Donnerstag, 31. Juli 2014

Wirklich allerletzte Beeren aus dem Garten + Easypeasyteig + Backofen = Beerencrumble mit Vanilleeis! ;-)

So kurz vor unserem Sommerurlaub muss ich noch schnell ein weiteres Beerenrezept raushauen, da wir seit Wochen nur noch Beeren aus dem Garten zu uns nehmen und ich schon gar nicht mehr weiß wohin damit. Aber zum Glück gibt´s ja Dinge die vielviel schlimmer sind als Beeren essen und ne Schockerdosis Vitamin C abkriegen........z.B. wenn der kleinste junge Mann im Hause sie gerade aus einem unschönen Grund einhändig essen muss. Der arme Frosch wurde unter Vollnarkose an der Hand operiert! Seit Wochen schon.......ja WOCHEN!......hatte er eine unerklärliche Beule etwa doppelerbsengroß an der Handkante, die einfach nicht verschwinden wollte. Der extrem kompetente Kinderarzt war der festen Ansicht, es sei ein verkapselter Mückenstich. Bis das Ding dann eines Tages aufplatzte und.....glibber wabber schwabbel......ich erspar euch Details.......jedenfalls dachte ich, jetzt wäre alles gut, weil ja wohl raus aus der Hand. Aber NEIN! Glibberwabberschwabbel ging tagelang weiter, bis sich Mutter mit dem Kind dann doch noch mal zum Doc aufmachte und dachte sie blamiert sich mit so nem Pupskram bis auf die Knochen.......... ach egal. Nach langem Rumdiskutieren mit 183742 Ärzten wurde dann unter Vollnarkose in der Uniklinik ein......aufpassen!......1,5 cm langer, dicker (wirklich dicker!) Dorn aus der Hand erntfernt. Unfaßbar! So ein kleines Flauschpfötchen und so ein dicker Dorn. Wie er reinkam??? Keine Ahnung. Er weiß es selbst nicht. Noch unglaublicher!

 Na darauf jetzt erst mal nen Crumble mit Eis, oder!?



Hier die Beerenausbeute aus dem Garten. Ist dann aber nun auch wirklich der letzte Rest. Die Erdbeeren hatte ich dazu gekauft. Wer keinen Garten hat oder das hier im Winter liest: Macht überhaupt nix! Das geht W.U.N.D.E.R.B.A.R mit TK-Beeren!!!




Der Teig für die Streusel/Crumble ist Rubbeldikatz gemacht. Einfach


200 gr Butter
200 gr Zucker
260 gr Mehl und
100 gr Mandelblätter

zu einem krümeligen Teig verarbeiten und über die Beeren geben. Den Crumble bei 180 Grad etwa ......auwei ich weiß nicht wieviele Minuten??? etwa 30?...... Minuten in den Ofen geben. Der Teig muss nur braun werden oben drauf, dann ist alles gut. Die kleinen Pies brauchen dabei deutlich kürzer als die große Form!




Ja und dann als Gimmick sozusagen noch ein paar karamellisierte Mandeln herstellen. Ich weiß, das ist das millitrillirillionenste Rezept von mir, in dem karamellisierte Mandeln vorkommen........tssssss......aber so isses nunmal, das schmeckt einfach herrlich ;-)! Und hier noch mal ganz besonders!

Dazu 2 Eßl Zucker und 100 gr gestiftelte Mandeln anrösten bis der Zucker flüssig wird und sich um die Mandeln klebt.  Die Masse dann sofort auf ein zuvor bereit gelegtes Stück Alufolie geben, sonst klebt die Masse in der Pfanne fest! Abkühlen lassen.




Ein echter Genuss zum noch heißen Beerencrumble ist dann ein zartschmelzendes Vanilleeis. Uhhhhh......sooooo guuuuut! ;-)






Einkaufsliste:

( für etwa 8 Pieförmchen oder eine große 28 cm Tarteform)

ca. 1 kg Beeren was der Garten oder Supermarkt so hergibt         (Erdbeeren, Blaubeeren, Brombeeren, Himbeeren, Johannisbeeren)

200 gr Butter
260 gr Mehl
200 gr Zucker
100 gr Mandelblätter


2 Eßl Zucker
100 gr Mandeln gestiftelt

Vanilleeis

Kommentare:

  1. Oh weia, das hört sich ja heftig an mit dem Gnubbel bzw. der Wunde. Drücke ich mal die Daumen das es nun endlich mal zuwächst und er wieder beidhändig essen und vor allem toben kann^^

    Also bei den Beeren hätte ich bestimmt zuerst nur gegessen und dann Marmelade gemacht...yammi. Ich hoffe ich bekomme dieses Jahr genug Wildbeeren zusammen.

    Dein Beeren Crumble sieht aber auch superlecker aus. Das würde ich jetzt sogar zum Frühstück verputzen. Gedanklich werde ich dann mal an meinem Brötchem mit selbstgemachter Eierpflaumenmarmelade lutschen und denken es wäre dein Crumble *gaaaaaaaaaaaaanzvielfantasiespielenlass*

    Liebe Grüssle an dich und deine Familie

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. UAH....ich hab das Dingen ja gesehen. Kleini hat es mir wie eine Kampftrophäe "stolz" präsentiert. ;) Mit dem fetten Teil in der Hand wär ich gestorben, aber er hat das ja irgendwie ganz tapfer ausgehalten. So ein kleiner Held. Und dieses Crumble mit Eis. Göttlich! Hach...so wird das nie was mit einer Ernährungsumstellung auf "weniger Zucker" bei mir. Sonnige Grüße aufs Nachbargrundstück ;), Nadine

    AntwortenLöschen
  3. Uhhhh, das klingt ja ungeheurlich!
    Da muss man sich erstmal an die schönen Crumblebilder gewöhnen (mit dem Dorn und dem Schwabbel vor dem geistigen Auge).
    Habe ich schon erwähnt, dass ich Crumble liebe! Deine Bilder sehen so lecker aus. Mmhh und dann noch das Eis dazu. Perfekt würde ich sagen. Und wo bekomme ich nun eins her??
    Schöne Grüße und schnelle Heilung an den jungen Mann
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anne,
    dein Dessert ist ein Traum, ein Kunstwerk, ich würde es niemals schaffen. Beeren mag ich auch ohne Ende, wenn noch richtig halbreif sind und recht sauer. Ich wäre ein gefährlicher Parasit in deinem Garten, weil ich alles ganz schnell abfressen würde :-)

    Der arme Kerl, der tut mir echt leid. Wie dieser Dorn so unbemerkbar dareingegangen ist und wieso nicht dauerhaft weh getan hat schon vorher, verstehe ich nicht. Gut daß es jetzt weg ist. Ganz gruselige Geschichte. Aber ich glaube, mit Vollnarkose hat ihn es nicht so sehr schockiert, oder?
    (und 183742 ist deine Liblingszahl - hehe :-) )
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. @ Nova: Ach es verheilt eigetnlich gut, bei Kindern geht das ja immer sagenhaft blitzmäßig. Ach und wegen der Beeren.....eigetnlich gehen wir jeden Tag in den Garten und essen welche.....aber es sind immer noch welche übrig....na und da wird dann ein Crumble draus ;-)!
    @ Nadine: Ja der war wirklich tapfer. Im Aufwachraum wurde er vor der Op dann aber doch etwas nervös......uahhhh, bei den ganzen Maschienchen! Er hat sich die Maske dann aber sogar selber vors Gesicht gehalten und ist dann schnell eingeschlafen, da wars halb so wild. Mutiges Kerlchen.
    @ Jutta: Verdräng den Schwabbel und denk lieber an Crumble, das ist erfreulicher ;-)!
    @ Flögi: Dochdochdoch...klar schaffst du nen Crumble, der ist an Einfachheit nicht mehr zu überbieten. Du "Parasit" du, du darfst gerne immer in meinen Garten zum Futtern kommen ;-)!
    Tja und zum Dorn......er ist wohl irgendwann mal (!) in eine Haufen Disteln gefallen sagt er, und da war wohl auch ein kleiner Pieker drin, den hat er selber rausgezogen. Der große Dorn ist zu tief drin gewesen, den konnte man nicht sehen. Na und fühlen konnte man ihn nicht, weil direkt darunter der Knochen war. Bei Bewegung hats auch nicht geschmerzt, weil es eine absolut unbewegliche Stelle ist. Er hat Glück gehabt, hätte auch fies mit ner Blutvergiftung oder so enden können. Brrrr.

    AntwortenLöschen