Dienstag, 28. Februar 2012

Gespenster-Geburtstag Spiele

Wir hatten wie schon angekündigt eine Grusel-Gespensterparty. Und sie wurde wahrhaft speziell. Ein bißchen Sorge hatte ich schon, ob ich die Kinder nicht mit Gruseligkeit überfordere, denn Herr Ü und meine Wenigkeit hatten sich ordentlich ins Zeug gelegt, was den Aufbau einer Gruftatmosphäre anging. Zunächst einmal war am hellichten Tag bei uns alles dunkel!, achwas!, stockfinster, mit Silberfolie zugeklebt ;-))))! Das ist natürlich fast klar, sorgete aber (verständlicherweise) bei einigen Kindern doch schon allein für leichtes Unbehagen. Herr Ü hatte dann zur musikalischen Untermalung noch ein ganzes Album mit Horrorfilmmusik heruntergeladen, was leise im Hintergrund gruftete (.......und auch mich nicht ganz kalt ließ ;-))). Wahrhaft gemütserhellend wirkten da ja schon fast die Leuchtbecher, die ich bei Woolworth gefunden hatte........ach und irgendwie haben wir viel gelacht ;-DDDD.....es war so schräg......da haben die Kids schon gemerkt, dass jetzt nix Schockiges passiert.




Durch die Leuchtbecher konnte man die Spinnen, Skelette, die Glotzergrütze und das Gruselgrab erst richtig sehen. Ich habe noch nie so einen ruhigen Start einer Kinderparty erlebt......hihi.....die Kids waren ob dieser seltsamen Eingangsstimmung sehr verwirrt, was denn da so kommen würde. Das sollte aber nicht so bleiben, zum Schluss waren alle (wie immer) vollkommen aufgedreht und kein bisschen schüchtern. Echte Geister eben.

Zunächst ging es um den Erwerb eines Geisterdiploms. So etwas finde ich immer nett, weil die Kinder eine fotografische Erinerung an den Geburtstag mit nach Hause nehmen können.




Dazu hatte ich ein paar klassische Fühlkisten mit Moosgummieingriffslöchern gebastelt und im Keller gruselig aufgebaut. Inhalt waren eine Gummikakerlake, Erdbeeren, Heftzwecken, Trauben, ein Stofftier, kalte Spagetti, Slimy, ein mit warmem Wasser gefüllter Gummihandschuh, Cola-Zucker-Spagetti und Smarties. Am Schockierensten fanden fast alle die echten Spagetti ;-))))!!! Und alle mussten lachen, als sie sich angucken durften, was in den Kisten war und wie harmlos das war!





Parallel zu meiner Einzelgruselfühlprüfung (damit auch jeder richtig raten kann und nicht einer kreischt "Ich waaaaaaiiiiiiiissssss wasses iiiiiiiiiiissssss.........." und alle anderen gucken in die Röhre) veranstaltete Herr Ü eine Etage über mir das berüchtigte  Wurmausgraben. Dazu braucht man eine Schüssel mit Mehl und ein paar Gummibärchen, bei uns waren es kleine Gummibärchenwürmer. Jeweils einzeln muss dann jedes Kind einen Wurm aus dem Mehl fischen.......ohne die Hände zu benutzen.....ihhhhhh.....das gibt super Fotos! Klasse fürs Diplom! Der einzige Haken an der Sache war, dass viele schon kalkweiss geschminkt kamen, dass das Mehl gar nicht mehr so heftig auffiel (s.o.).

Da ich doch recht lange mit den Kindern im Keller bei den Gruselkisten brauchte, wurden oben dann noch Monster gemalt. Das macht man entweder klassisch, einer malt den Kopf, knickt das Papier um, so dass man den Halsansatz noch sieht und gibt an den nächsten weiter, der dann den Oberkörper malt, umknickt, der Nächste malt die Beine, der letzte die Schuhe oder Füße.......






........ODER man gibt jedem ein Papier und einen Stift und lässt die Kinder in absoluter Dunkelheit (!) ein Monster nach einer selbst ausgedachten Beschreibung malen:

" Die Gespensterpolizei hat mich gebeten, bei der Suche nach einem flüchtigen Geist zu helfen! Er hat den Schatz von Schloss Gruselgrau gestohlen und befindet sich auf der Flucht. Da den Geist niemend außer mir aber bisher gesehen hat haben sie mich gebeten, ein Fahndungsbild herzustellen, damit er leichter gefunden werden kann. Malt was ich beschreibe!  Also:

Er war ein männlicher Geist mit einem viereckigen Kopf und großen runden Ohren. Seine Augen waren groß und böse und aus seinem Mund ragten spitze lange Zähne. Die Haare waren lang und fies und auf dem Kopf trug er einen alten Hut. Sein Körper............blablabla".

Denkt euch eben was Gruseliges aus und habt immer im Hinterkopf, ob die Kinder das auch so im Dunkeln umsetzen können. Auf abwaschbare Stifte achten, denn im Dunkeln trifft man schon mal nicht die richtige Stelle. Das werden manchmal absolut super Bilder!!!

Danach starteten die Spiele im Dunkeln und es wurde Mein Schatz! gespielt. Man braucht einen großen Raum und setzt ein mit einer Taschenlampe bewaffnetes Kind in die Mitte und legt 5 oder mehr Schatzsteine (oder man nimmt Gummibärchen) um es herum. Alle anderen Kinder müssen in die äußersten Ecken des Raumes. Dann wird das Licht ausgemacht und die Diebe müssen versuchen dem Schatzhüter die Steine  zu klauen. Sobald der Schatzhüter im Dunkeln etwas hört, sagt er STOPP und leuchtet mit der Taschenlampe in Richtung des Geräusches und schickt das jeweils getroffene Kind zurück in die Ecke. Gespielt wird bis alle Schatzsteine gestohlen wurden.





Beim tickenden Wecker müssen die Kinder in einem vollkommen dunklen Raum einen tickenden Wecker finden. Vorher keine laute Musik hören!!!! ;-))))




Dann wurde Nachts im Museum gespielt. Ein Kind geht mit einer Taschenlampe vor die Türe. Alle anderen sind die Statuen und wählen eine bestimmte Position/Haltung oder machen ein komisches Gesicht. Dann kommt der Museumswächter wieder herein, betrachtet die Statuen mit der Taschenlampe und muss auf irgendeine Weise die Figuren zum Lachen oder in Bewegung bringen, natürlich OHNE sie zu berühren! Wer als Letzter noch steht und nicht gelacht oder sich bewegt hat, hat gewonnen und ist neuer Museumswächter.

Witzig  war auch Silberlocken klauen, ein Spiel, bei dem jeder ein langes Stück Silberfolie in den Nacken gesteckt bekommt und man im Dunklen soviele Locken wie möglich bei den anderen klauen muß, natürlich ohne die eigene selbst gestohlen zu bekommen! Gewonnen hat, wer die meisten ergattert und wenn möglich auch noch seine eigene hat, d.h., am Schlausten ist es nicht wild rumzurempeln, sondern sich leise anzuschleichen und ganz langsam und vorsichtig die Locke aus dem Nacken zu ziehen. Ein wichtiger Hinweis zu Beginn des Spieles!



Der magische Stein ist ein Spiel ähnlich wie Flaschendrehen. Die Kinder sitzen alle im Dunklen im Kreis und ein Kind erhält einen Gruselstein, den es still und leise einem anderen Kind im Dunkeln unterschummeln muss. Merkt das andere Kind das, kann es den Stein wieder an jemand anderen weiterschummeln.......solange bis der Spielleiter, also ICH! ;-)), das Licht anknipst. Das Kind, dass dann den Stein hat, muss dann eine zuvor mit den Kindern festgelegte Aufgabe erfüllen: Auf einem Bein um die Gruppe hüpfen, grüne Götterspeise mit Gruselaugen essen, ein Lied singen......was auch immer.

Als entspannten Abschluss bietet sich eine Kinderdisco im Dunkeln an . Das ist dann die Phase, in der Muttern schon mal die Friteuse anschmeisst und die obligatorischen Chicken Nuggets mit Pommes frittiert. Ja und dann ists wieder einmal für ein Jahr geschafft ;-DDDD!!!!

Der Spruch des Tages, der mich ultimativ zum Lachkoller hinriss, war ein Ausspruch meines Großen, als er ein Kind aufforderte einem anderen ein Gummibärchenauge aus der Verpackung zu pellen:
"Joooonaaaaassss, machste der Anais eben mal ein Auge auf!!!???"

Ein schöner Satz ;-)))!!!

Kommentare:

  1. Konnte leider nicht alles lesen, da besonders am Ende die Schrift mit Deinem Hintergrund verschmilzt :o(
    Aber was ich lesen konnte... nicht übel. Ich glaub da mops ich mir ein paar Ideen wenn ich darf.
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Irengwie hab ich technische Probleme. Die Schriftfarbe läßt sich nicht ändern und eigentlich müsste laut Anzeige sowieso alles richtig eingestellt sein.....vielleicht mal wieder ein Bloggerbug??? Abwarten, ich bleibe am Ball!

    AntwortenLöschen
  3. Juhuuu ich freu mich so!!! Morgen ist die Halloweenparty meiner Tochter und ich habe ewig immer nur die gleichen Spiele gefunden... bis ich hier gelandet bin!!! Vielen vielen Dank fürs Teilen :D

    AntwortenLöschen