Freitag, 24. Februar 2017

Birthday Party in da house! Dieses Jahr gehts zum Laser Tag! Schaut her, hier ist die Einladung dazu!

Huch? Schon Februar? Und ich hab euch noch gar nichts von der Geburtstagssause des kleinsten Ü, vom Laser Tag erzählt! Kraisch! Ihr dachtet bestimmt schon ich habs vergessen! Aber neinnein, nixda! Es war allerdings dieses Jahr so, dass wir mal wieder ewig gebrauchet haben, bis wir uns zu einem Event entschlossen hatten. Das Problem ist, er ist ja schon GROSS! Ziemlich GROSS. Da sind von Mama organisierte Kindergeburtstage natürlich sofort raus. Als erstes. Klar. Uncool weil sich das so nach Baby anfühlt und anhört. Versteh ich. Logo. Man muss als.......äh Heranwachsender?........außenhäusig feiern und wenn ich ehrlich bin, finde ich das bei einer Horde großer Jungs und einem Mädel auch gar nicht so unlistig dieses Bestreben zu unterstützen. Hab ich hinterher wenigstens noch ein bewohnbares Haus. Wie sagte mein Cousin kurz nach dem Einzug in sein neues Haus doch damals schon so treffend: "Mal schauen, obs (das Haus) nach der nächsten Geburtstagsparty schon abgewohnt ist und wir abreißen müssen." Der Mann neigt familiär bedingt zu extremen Formulierungen ;-), aber ganz unrealistisch ist so ein Szenario nicht.......naja......also vielleicht nicht bei Elfjährigen.....aber wehret den Anfängen oder so ähnlich, ne? Okay. Wir also raus zum Lasertag. Cool ists, sagt der Sohn.  Also musste auch ne coole Einladung her. Das war das Äußerste, was ich noch so grade machen durfte. Wenns also in den kommenden Jahren hier auf dem Blog nix mehr zum Thema Kindergeburtstag gibt, wisster Bescheid! Die sind hier einfach alle soooo groß, da gehts für mich und euch erst bei den Enkeln weiter ;-D. Aber heute ist heute und heute gibts jetzt erstmal die Einladungen zur Lasertagparty!






Na dann starten wir mal. Ich hab mir zunächst aus dem Netz einfach ein Bild von einer Pistole rausgesucht, die......so glaube ich........so ähnlich aussieht wie die Dinger in der Lasertaghalle. Ich hab ja keine Ahnung von sowas. Ich war ja noch nie da. Aber der Sohn gab sein okay, so ähnlich sehen die wohl aus und wenn man später eh nur noch die Umrisse sieht......na also. Meine Pistole war DIE HIER. Ich hab mir einfach das zweite Bild in der Seitenansicht auf Din A4 ausgedruckt und ausgeschnitten. Die Umrisse hab ich dann auf EINEN von zwei schwarzen Malkartons übertragen. Den zweiten Malkarton klebt man dann mit einem Strich Klebestift von hinten auf den ersten (Den Pistolenlauf unbedingt frei und unverklebt lassen, da muss später ja noch das Knicklicht befestigt werden!) und schneidet nun die beiden übereinander liegenden Kartons gleichzeitig aus. Ha ;-D.......oder läßt ausschneiden ;-D......denn hallo!......die ersten 2 hab ich noch alleine ausgeschnitten, dann hab ich mir den Junior rangeholt. Sind ja schließlich seine Einladungen und wirklich.......ich glaub ich hab seit dem Kindergarten nicht mehr soviel ausgeschnitten ;-DDD. Und er auch nicht. Gacker.

Dann braucht ihr noch euren Einladungstext. Da zaubert ihr euch mal eben in eurem PC Schreibprogramm irgendwas in der Art zurecht, wie ihr das hier oben auf den Bildern sehen könnt.  Eine andere Möglichkeit ist aber auch, mit dem weißen Edding, den ihr ja eh gleich zum Umranden braucht, den Text per Hand drauf zuschreiben. Den Text dann auf die Pistole aufbringen und die Pistole mit dem weißen Edding umranden.





Für den Pistolenlauf machen wir noch etwas Feuer. Dafür nehmt ihr ein wenig gelbes oder oranges Transparentpapier und schneidet es an einer Seite etwas zipfelig. Ohje......:-D lach.....ich und meine Beschreibungen. Aber ihr wisst, was ich meine, ja? Das Transparentpapier wird dann am unteren Ende eines Knicklichts mit etwas Klebestift angebracht und mit einem Streifen Tesafilm innen zwischen den beiden Kartonblättern auf die Spitze des Pistolenlaufs geklebt. Alles klar?

Jetzt müsst ihr nur noch die Pistole an allen noch nicht miteinander verbundenen Stellen mit Klebestift zusammenkleben. Insbesondere an der Spitze, also dem Pistolenlauf ordentlich Kleber auftragen und zum Fixieren bis alles trocken ist ruhig mit zwei Wäscheklammern fixieren.





Ehrlich gesagt, hatte ich mir vor Jahren mal geschworen, dass es bei uns nie einen Kindergeburtstag mit Abknallspielchen geben wird. Ich hab ja meine Prinzipien und so und bin überhaupt ein friedliebender Mensch. Überhaupt fand ich Waffenspiele und Waffen sowieso immer schon saublöd und wir hatten jahrelang die Abmachung, dass es Knarren bei uns im Haus maximal nur zu Karneval gibt. Da bin ich quasi schon zum ersten Mal eingeknickt durch Belabern ;-). Jajaja......irgendwann kam dann die logische Frage "Und was ist denn mit Wasserpistolen?" Hm.........die fand ich eigentlich in Ordnung. Na ist ja nur Wasser und so. Besonders an heißen Tagen. Zumindest fiel mir spontan keine dufte Gegenargumentation ein, mit der man einem 5jährigen auch noch die Wasserpistole ausgeredet bekommt.  Jajajaja, ich knickte also zum zweiten Mal ein Dank kindlich brilliant einfacher und überzeugender Logik und Argumentation. Zuerst hatten wir dann nur so eine klitzekleine Püüüüplöp aus dem Supermarkt, deren Wasserstrahl ungefähr so gefährlich war, wie Ameisenpipi. Aber dann. Dann kamen diese unsäglichen Riesenwasserpistolen. Wißt ihr? Die, die sogar Rambo blaß werden lassen. Zuerst hatten wir nur die allerkleinste Wasserpistole aus der Serie (BELAAAABERN können die einen, ich sags euch!). Zuerst. Inzwischen haben wir sie alle und bei uns in der Garage siehts aus wie im Waffenlager der IS. Irgendwann nach dem Kauf der größten Wasserwumme, dem logischerweise daraus resultieren Wunsch nach den ähnlichen Modellen mit Gummipfeilen, den wir selbstverständlich umsetzten und unserer ersten Softair hab ich aufgegeben.......oder nein: Hab ich mich dem hingegeben und kaufe seitdem ohne mit der Wimper zu zucken jeden bescheuerten Superherofilm in dem rumgeballert wird, als gäbe kein Morgen. Und mache eben auch Ballergeburtstage schon mit 11 und hoffe, dass ich mir hier keinen Attentäter ranzieh.

Was ist auch mir geworden? Eine echt durchsetzungskräftige Mutter, die nach zwei größeren Brüdern den Kleinsten einfach Sachen machen läßt, bei denen ich mir früher nur die Haare gerauft und die Augen verdreht hätte. Man stumpft da wahrscheinlich ab. Aber vielleicht ist es auch alles gar nicht so bescheuert, wies sich aus mädchenmäßiger und pazifistischer Sicht so anhört. Schließlich sind ja die großen Jungs auch nicht zu Massenmördern und ständig gewaltbereiten Kids geworden. Wahrscheinlich muss man zuhause und insbesondere in den ersten Lebensjahren und grundsätzlich und überhaupt im Gesamtumgang miteinander einfach die richtige Lebenseinstellung vermitteln, dann klappt auch mit den Knallspielchen. Oder sauf ich mir das jetzt schön?






Der jüngste Sohn sieht jedenfalls auf diesen Bildern erstmal nicht wirklich voll gefährlich aus. Eher hamsterig niedlich. Das ist doch schon mal gut ;-). Und auch die eingeladenen Gäste waren auf dem gleichen Gefährlichkeitslevel.........hahahaha.......ne ehrlich, alles ganz liebe und harmlose Jungs und Mädels. Wahrscheinlich gehört das auch irgendwie dazu, sowas mal gemacht zu haben. Sonst weiß man ja auch nie worüber man redet. Vielleicht sollte ich das auch mal machen und feststellen, dass mich das nicht zum verkappten Killer transformiert.







Habt ne dolle Woche ihr Pazifisten ;-)!














Material:

schwarzer Malkarton Din A4 pro Pistole 2 Bögen
pro Pistole 1 Knicklicht
Oranges oder gelbes Transparentpapier
Weißer Edding
Skalpel, Cutter
Klebestift
Tesafilm
Schere
PC-Ausdruck mit Einladungstext

Kommentare:

  1. Goldig, Dein Kleiner, und die Einladungen sind wieder der Hammer, die Inspiration hätte ich vorletztes Jahr gebraucht, da waren wir nämlich auch in so einer Laserhalle, wo die gerade so aufkamen. Dies Jahr gehts ins Trampolinland, was kann ich da machen :-)? Nee, vermutlich wird per Whats App eingeladen, schade eigentlich. Lieben Gruß
    Tinka

    AntwortenLöschen
  2. Wow, die Einladungen sehen ja super klasse aus!
    Mein Sohn hatte vor kurzem Geburtstag und wir waren in so einem Spielraum, in dem man Hinweise finden und ein Rätsel lösen musste. Das fanden die Jungs (12 J.) super! Muss jetzt nur noch den Blogpost darüber schreiben...
    Euch viel Spaß beim Kindergeburtstag!
    LG Martina

    AntwortenLöschen