Montag, 18. Februar 2013

Himbeer-Pistazien Minigugl

Ich erwähnte ja bereits so beifällig, dass ich mich ja entgegen den Vorgaben der innerhäusigen Smartiemafia am Agentengeburtstag durchsetzen konnte und meiner Kundschaft eine neue Miniguglvariante offerieren durfte.  Kleini ist ja wie schon tausendfach auf diesem Blog erwähnt Himbeerfan und meine Bemühungen das optimale Himbeerrezept zu finden sind grenzenlos. Deshalb habe ich mir mal ein paar anständige Himbeergugl einfallen lassen. Das andere Rezept hier auf dem Blog für Himbeergugl erschien mir für Kinder zwar tauglich, aber nicht optimal. Ich wollte es fruchtiger. Ja und das habe ich bekommen! Das Rezept ist wirklich fantastisch fruchtig frisch. Richtig gut gelungen, da klopf ich mir auf die Schulter.
 ;-D



Eure Zutaten sind:

60 gr sehr weiche Butter
50 gr Puderzucker
2 Eier
35 g creme fraiche
10 ml Limettensaft
Abrieb einer viertel bis halben Biolimette
20 gr ungesalzene Pistazien gehackt
90 gr Mehl
60 gr Himbeeren


Ihr kennt die Vorgehensweise beim Miniguglteig ja inzwischen. Zuerst die sehr ! weiche Butter mit dem Puderzucker vermengen, dann die Eier, creme fraiche, Limettensaft + Abrieb und die Pistazienkerne unterrühren und zum Schluss noch Mehl und Himbeeren dazu geben. Wer bei mir in den Topf schaut, hat schnell festgestellt, dass ich gefrorene Himbeeren verwendet habe (was optimal ist), die ich nicht habe auftauen lassen. Tsssss. Natürlich ist es die Methode der Wahl sie vorher auftauen zu lassen!!!! Ich war irgendwie.....ein klitzekleines Bisschen ungeduldig.....ähja ;-S.....also es ging trotzdem erstaunlich gut, die Himbeeren zu zerquetschen und einen gleichmäßigen Teig herzustellen.




Der Teig war dann zwar rot, aber mir war er nicht rot genug. Ich wollte für den Kindergeburtstag ein richtiges Red Velvet Rot. Hm. Auch wenn ich grundsätzlich Farbstoffe und sonstige überflüssige Chemie im Essen verabscheue.....ich habs dann doch mal gemacht. Ich hatte ein richtig schön kräftig färbende Lebensmittelfarbe von Wilton.




Wer die Farbe besorgen möchte, die gibt es HIER. Sie ist wirklich sehr ergiebig.




Die rote Lebensmittelfarbe führte dann auch wirklich zum gewünschten Ergebnis. Nur mit "Himbeerfarbe" wären die Gugl im Ofen noch weiter farblich verblasst.

Den Guglteig in einen Spritzbeutel oder wahlweise in einen Küchenbeutel füllen, Spitze abschneiden.....also nur beim Küchen-, nicht beim Spritzbeutel!!! ;-D........und den Teig in die zuvor leicht ausgebutterte Miniguglform einfüllen.

Dann den Ofen auf 200 Grad vorheizen und die Himbeere-Pistazienguglchen etwa 14 Minuten backen.




Der Rest ist schnell gemacht. Ein wenig weiße Schokolade schmelzen, die ausgekühlten Minigugl hereintunken und ein paar Himbeer Crispies, die gibts HIER , darüber streuen, fertig. 




Ich sag euch, die sind sooooooo gut. Die Nachbarn, meine ultimative Kontrollinstanz ;-D fanden das auch. Die Gugl bekommen also das von mir ab heute neu ins Leben gerufene Qualitätssiegel " Von Nachbarn getestet und für gut befunden!" Am Bande. Mit Goldschleife. Echtgold selbstverständlich!
 ;-D



Kommentare:

  1. Mmmh, da bekomme ich ja schon beim Ansehen "klappernde" Zähne, die sehen soo gut aus!

    LG
    ullykat

    AntwortenLöschen
  2. Na, wenn man da mal keine Lust auf Kuchen bekommt............sehr lecker.

    LG von Frau Bunt

    AntwortenLöschen
  3. Sweet. Ich liebe sie jetzt schon. Wo bekommt man eigentlich diese knuffigen kleinen Gugl-Förmchen? Gleich mal googlen. Und ich befüchte an der Einfahrt zur Immermannstr. steht jetzt ein Schild: Blondinen verboten! ;) Wegen Käseblatt-Klau....hihi. Die Sonne lacht. Frau Ü ab sofort bist Du meine persönliche Schlechtwetter-Wegzauberin. XOXO, Nadine

    AntwortenLöschen
  4. Och männo...warum tust du uns das immer wieder an :-O

    Echt absolut fies und gemein von dir!!!!!!

    Die nächste Party wird ne Enterprise-Party, da holste dann Scottie und sorgst dafür dass er jede Leckerei von dir zum Probieren herbeamen kann, gelle :-)))))

    Saulecker schauen sie aus, und wenn ich mir nun ein Zewa holen muss um die Tasta abzuwischen dann hast DU die Schuld *gg*

    Dennoch ein Dankeschön für das schöne Rezept und die Fotos.

    Tollen Wochenstart, hoffentlich ohne weitere Grippe und Co und ganz herzliche Grüssle

    AntwortenLöschen
  5. Oh sehen die leeeeecker aus. die waren sicher auch genau so lecker zum essen.

    lecker lecker... und soo schön zum anschauen...

    glg
    sarah

    AntwortenLöschen
  6. War es schon einmal? Oder irgendwas anderes mit Pistazien? Bestimmt lecker.

    AntwortenLöschen
  7. Na wunderbar..... DU RUINIERST MEINE VERZWEIFELTEN VERSUCHE WEIGSTENS EIN PAAR GRAMM ABZUNEHMEN!!!!!!!!!
    *schmatzsabberlechz*
    Alle Gugl antreten zum vernaschen!
    Ne im Ernst, die sehen wieder obermegalecker aus und schmecken ganz bestimmt auch so
    Ohhhm....ich bin eisern...ich bin eisern....ich bin eisern.....ich bin eisern....ich bin eisern.....

    AntwortenLöschen
  8. @ ullykat: Zähneklappern vor lauter Angst, wie gut die Dinger schmecken??? Hey ;-D, so schlimm ist´s nun auch wieder nicht!
    @ Frau Bunt: Genau, so klein und doch schon ein Kuchen!
    @ Frau Hibbel: Die Fröschen bekommst du zusammen mit dem mittelmäßigen Buch von Chalva Heigel:
    http://www.amazon.de/Feine-Kuchenpralinen-Set-Backideen-Gugelhupfe-Silikonform/dp/3517087459
    Dem Blondieneneinfahrtverbot habe ich mich heute mit meiner Freundin widersetzt und wir sind wieder großer Mengen gedruckten Käses habhaft geworden ;-DDD! Große Augen haben wir hinterlassen, hahaha!!
    @ Nova: Vorsicht mit der Tastatur, nicht dass das nen Stromschlag gibt! Vielleicht klappt das ja mal irgendwann mit dem beamen ;-D!
    @ seelenzart: Du ich sag dir, das ist kein Witz, die sind sooowaaas von fruchtig lecker. Wahnsinn! Wir sind hier alle total begeistert.
    @ Flögi: Ich hab schonmal welche mit Erdbeere und andere mit Himbeere-Amarettini verbloggt. Diese sind aber verglichen mit beiden anderen mit deutlichem ABSTAND! die besten!
    @ Jebafe: Och koooommm....nur einen.....der ist doch auch gaaaaaanz klitzeklein.....quasi nur ein Mircomü schwer und er ist auch totaaaal gesund!!! Ist ja super viel Obst drin, Himbeere macht schlank, und erst die Pistazien! Gut für Haare und Nägel und so. Du siehst, ich bin gar nicht gemein, ich offeriere dir hier quasi eine Beautykur to go ;-D!

    Ganz liebe Grüße an euch alle ! Anne

    AntwortenLöschen
  9. Hallo aus MV
    Also ich habe diese Woche red Velvet Cupcakes gebacken und im Rezept stand 60 Gramm Speisefarbe.. ich habe nun nur einmal Wilton red hineingetan und sei sind Knallrot geworden.. (manche wollten die dann doch nicht essen!) Stimmt da was nicht mit der Angabe? Das ist dann auch ein irre teures Rezept.. Wäre super, wenn ich einen Tip bekäme, wieviel denn genügt!
    Danke! Und noch mal gratulation für den wunderbaren Blog

    AntwortenLöschen
  10. @ Stephanie: Hahahahihihi...hust....mit 60 gramm Wilton Speisefarbe, kannst du ne 20 Meter Torte backen! Ich nehme an, die haben in dem Rezept entweder eine ANDERE Farbe genommen oder es ist ein Übertragungsfehler, aber selbst 6 Gramm wär viiiiel zuviel. Du hast das genau richtig gemacht, einfach immer Löffelspitzenweise die Farbe hineingeben und schauen, wann die Farbe stimmt. Ich habe bei diesen Minigugln etwa zwei (wie auf dem Foto zu sehen ist) Löffelstiele hineingegeben. Aber die Gugl waren ja auch schon durch die Himbeeren etwas rot.
    Und vielen Dank fürs Lob...da freu ich mich ;-D , Jippie!!! LG Anne

    AntwortenLöschen
  11. Huhu,

    die sehen ja superlecker aus, muss ich auch mal nachbacken, ich hab ja noch violette Lebensmittelfarbe da, vielleicht nehm ich dann einfach Brombeeren oder Heidelbeeren ;) Und zum bestreuen hätt ich noch gefriergetrocknete Himbeeren, passend =) Danke für die tolle Idee =)

    AntwortenLöschen
  12. @ Stephi: Ouja!! Brombeeergugl in Lila! Suuper Idee! Die will ich auch!!! ;-D

    AntwortenLöschen
  13. Super süßes Rezept, aber wieviel gibt das den ungefähr?

    Liebe Grüße, Franzi

    AntwortenLöschen
  14. @ Franzi: Die Menge ist für genau eine Befüllung der pinken Originalform gedacht. Wieviele Gugl das ergibt, kann ich leider gerade nicht sagen, da wir im Urlaub sind......12?....16???

    AntwortenLöschen
  15. Hey, mich würde die Frage auch interessieren für wieviele Guglhupfis der Teig so gedacht ist. Kannst du es vielleicht nochmal schreiben?

    LG
    Katrin

    AntwortenLöschen
  16. Hey,

    irgendwie gibt es hier dauernd Übertragungsfehler, sorry, falls es doppelt kommt.

    Kannst du nochmal schauen ob es 12 oder 16 Stück ergibt? Das wäre traumhaft.

    LG
    Katrin

    AntwortenLöschen
  17. @chillonaerin: Hei Katrin! Ich habe nachgeschaut, meine Form hat 18 Guglförmchen. Der Teig reicht bei mir für genau eine Füllung! GlG

    AntwortenLöschen
  18. hey,

    ich habe erst zu weihnachten einen großen gugl bekommen und wollt mich mal an diesem rezept versuchen. ich weiß aber nicht, wie sich das mit der teigmenge verhält, ob ich mehr brauche oder das rezept einfach eins zu eins übernehmen kann. und um wie viel sich die backzeit verlängert. hast du da vllt schon erfahrung gemacht und kannst mir einen tipp geben?

    glg Insa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, das ist jetzt eine schwierige Frage. Das Rezept ist für kleine Formen konzipiert. Ich kann mir fast nicht vorstellen, dass es in der großen Form funktioniert. Ist aber u.U. mal einen Versuch wert. Ich würde schätzen, dass du mindestens die 3fache Menge Teig benötigst. Der Teig wird wahrscheinlich zu fest, da nur Eier als Backtriebmittel drin sind, was für die kleinen Formen ideal ist, da der Teig sonst aus der Form wabert. Also vielleicht noch etwas Backpu in den Teig? Bei der Backzeit würde ich mich auf die Messerprobe verlassen, das kann ich kaum einschätzen. Ach und vielleicht nur 180 Grad? Wie schon gesagt.......das Rezept ist nicht für die große Form konzipiert! Berichte mal drüber wies funktioniert hat!

      Löschen
  19. Hey,

    also ich habe am Samstag mal versucht dieses Rezept in groß umzusetzen. Wie du gesagt hast, habe ich ein Päckchen Backpulver hinzugefügt, die dreifache Menge des Rezepts verwendet und bei 180°C gebacken.

    So eine schöne Farbe wie bei dir habe ich schon mal nicht hinbekommen, da durch die lange Backzeit der Kuchen schön braun von außen geworden ist. Der Teig ist während des backens gut aufgegangen, aber nach 10min Abkühlphase ist er zwar wie jeder Kuchen etwas wieder eingefallen, aber gefühlsmäßig würde ich sagen, dass es etwas mehr war als bei Anderen. Vllt würde ich auch die 3,5-fache Menge des Rezepts verwenden, da er so zusammengefallen ist.
    Als weiteres habe ich noch die Himbeermenge auf 300g erhöht. Vllt ist das der Grund für die Optik am Ende...
    Naja, ich habe nach einer halben Stunde Backzeit angefangen alle 5min eine Zahnstocherstichprobe zu machen. Jedes Mal, wenn ich meinen Gugl wieder quälen musste, schien es mir keine große Veränderung zu geben. Immer war der Zahnstoch noch etwas schmierig. Nach einer Stunde und 10 min habe ich dann den Kuchen herausgenommen, da der Gugl von außen immer dunkler und krosser wurde. So habe ich den Kuchen ersteinmal abkühlen lassen und danach wie du die Schoki und statt Himbeer Chrispies habe ich Pistazien genommen, zum bestreuen. Anschließend habe ich den Gugl geschnitten, bevor die Schoki fest war, finde ich besser so. Dabei musste ich schon feststellen, dass der Kuchen eine komische Konsistenz von innen hat. Später, als meine Fußballmannschaft und ich probiert haben, kamen Anmerkungen über die Optik, dass der Gugl ja aussehe wie Pudding oder Leberwurst (abgesehen von außen). Trotz der komischen Konsistenz hat der Gugl letztendlich echt lecker geschmeckt. Vllt hast du ja noch eine Idee, was man beim nächsten Mal für den großen Gugl noch anders machen könnte.

    glg Insa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach du Arme! Pudding und Leberwurst sind wirklich kein Kompliment! Ich habs mir ja fast gedacht, dass das Rezept in der großen Form nicht funktioniert. Zuwenig Triebmittel, vielleicht noch mehr Eier und weniger Fett? Das ist aber geraten. Man müßte sich die Mühe machen das Rezept für die große Form komplett neu aufzustellen. Warum versuchst du es nicht mal mit einem klassischen Guglrezept für die große Form? Ich habe ja einige auf dem Blog die sich da besser anbieten als die Rezepte für die kleinen Formen. Vergleich doch einfach auch mal die Rezepte. Und manchmal hilft einfach nur ausprobieren. Viel Glück und danke für deinen ausführlichen Bericht, auch wenns nicht optimal geglückt ist!

      Löschen
  20. Hab die Gugl jetzt grad im Ofen, bin mal gespannt. Nur als ich sie rein geschoben hab ist mir aufgefallen das gar kein Backpulver im Rezept ist. Ist das so richtig? Nicht das ich es jetzt falsch gemacht habe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das ist richtig! Die sind so klein, da reicht das Ei als Triebmittel aus!

      Löschen
  21. Ist es Absicht das kein Backpulver rein kommt? Ist mir aber auch gerade erst aufgefallen, jetzt sind sie schon im Ofen. Bin mal gespannt.

    AntwortenLöschen