Dienstag, 17. Februar 2015

Rock the house, yeah ;-)! Planetencake samt Rakete für die Spaceparty und ein kleines aber feines Kinderpartyspiel

Endlich bekommt ihr heute ein paar Infos über unsere Spaceparty, die vor ein paar Tagen unser Haus rockte. Ich werde euch erstmal zeigen, was denn so bei uns zuhause ablief. Es gab zusätzlich noch ein außerhäusiges Programm in der Sternenwarte, da der junge, geburtagende Herr nach einem Besuch mit seiner Klasse dort derart globalgalktisch angefixt war, dass er sich schon seit Monaten nichts anderes sehnlicher wünschte, als einen erneuten Besuch dort. Dazu aber in einem gesonderten Post.

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mit meinen Monstertorten langsam etwas übertreibe......hier dann nochmal so ein Ungetüm an Torte. Nachdem ich ja in der Woche davor Andreas Torte zurechtgeschraubt hatte, hatte ich quasi so nen run........bei der Torte hier sollte ich daher völlig zu unrecht absolut entspannt mit der Illusion von "hab ich schon mal geschafft, klappt jetzt auch wieder" ans Werk gehen. Zu meiner Schande muss ich aber jetzt gestehen, dass ich Fondantverarbeitung einfach nicht draufhabe. Wahrscheinlich merkt das/der/die Fondant aber auch einfach, dass ich es nicht mag. Schmeckt ja einfach nur nach nix das Zeugs.....einfach nur zuckrig. Der Vorteil von Fondant gegenüber Marzipan ist aber der, dass es sich zum Einfärben wesentlich besser eignet und die Herstellung von essbaren Dekoelementen auch deutlicher besser klappt. Trotzdem......Fondant und ich.....wir haben uns einfach irgendwie nicht lieb. Ehrlich wie ich bin, bekommt ihr meinen Fondantfaltenhund  aber trotzdem zu sehen, schon allein deshalb, weil die Idee einfach gut ist. Na und wenn ihr voll die Fondantprofies seid, könnt ihrs ja einfach perfekt umsetzen und mir mal ein Foto davon schicken ;-). Damit ich dann auf dem Weg vielleicht wenigstens erfahre, wie schön der Kuchen hätte werden können, wenn ich schon jahrelang mit Fondant geübt hätte. 

Für die Party war die nicht perfekt faltenfreie Konstruktion meines Kuchens zum Glück total egal. Die Kinder waren dankbare Bewunderer und fantastischer Weise noch dankbarere Esser! Die Torte ging zu mehr als der Hälfte weg! Wahnsinn! Sowas hatte ich selten mit Kuchen auf Kinderparties, wo zugegebener Maßen andere Dinge auch wirklich wichtiger sind ;-)! 




Raketenbau:

Aber lasst mich starten mit meiner Rakete. Ein paar Tage vor der Party kam mir plötzlich in den Sinn, dass ich ganz gerne eine Rakete auf dem Tisch hätte. Am liebsten die aus den Tim und Struppi Filmen, die fand ich immer schon super. Ein bisschen googeln ergab dann aber schnell, dass mir so ein Ding in ausreichender Größe für ein bisschen unwichtige Deko aufm Tisch einfach zu teuer ist.  Also blieb nur Selbermachen übrig, wobei ich bis ganz zum Schluss eigentlich der Ansicht war, dass ich das nicht zufriedenstellend umsetzen kann. Deshalb gibts auch keine Fotos von der Herstellung, nur dieses olle Handyfoto, dass ich einfach mal für den Überblick schoß.

Eigentlich kam ich mir die ganze Zeit vor wie Mac Gyver, der Mann der auch mit einem Zahnstocher, einem Wattebausch und dem Strumpfband seiner Oma noch einen Düsenjet reparieren kann.  Meine Rakete besteht aus einer kleinen Getränkeplastikflasche, einer leeren Zewarolle, 3 Styroporbällen, 3 Plasitkflaschenverschlüssen, Zahnstochern, ein bisschen Pappe für die Spitze und Flügel und viel Paketband. Die seltsam aussehende Konstruktion hab ich dann mit Zeitungsstücken und meinem Lieblingskleber in der guten alten Pappmacheetechnik beklebt, weiß grundiert und mit Acrylfarbe angemalt.




Das Finish, also die Nahtstellen der "Metalplatten" und die kleinen "Nägel",  ist mit einem dünnen, schwarzen Edding gemacht. Dann noch ein paar Heftzwecken rein und schon sah die Rakete dann doch irgendwie ganz gut aus. Auf jeden Fall Kinderparty tauglich und ich muss sagen uns verbindet jetzt inzwischen doch soviel, dass die Rakete nach der Party glatt ein neues Zuhause auf Kleinis Schreibtisch gefunden hat.




Planetencake:

Aber weiter zu meinem Problembär.

Und hier erstmal zum Unwichtigen: Die Planeten mit den Ringen habe ich nach dem gleichen Prinzip gemacht wie HIER und sie dann auf schwarz angemalte Schaschlikspieße bzw. einen kleinen Holzstock aufgespießt. Die großen Planeten sind Styroporbälle, die ich mit einer Steinfarbe, die völlig vertrocknet und eigentlich bereit für die Tonne war,  grob "angematscht" habe.....manchmal kommt einem der Zufall toll zur Hilfe!.......der Effekt ist super oder ;-)?





Die Zubereitung der Torte, die eine einfache aber sehr saftige Schokobiskuittorte mit einer Schokosahnecremfüllung ist, ist eigentlich bis auf den Fondant ziemlich einfach und fast wie HIER schon beschrieben. Ich wiederhol das einfach mal mit den kleinen Abwandlungen!

1. Zuerst braucht ihr wieder zwei unterschiedlich große Kuchenformen. Meine waren 18 und 15 cm (wobei ich die 15 cm Kuchen doch noch ein wenig kleiner geschnitten habe, 13, 14 cm sind also eigentlich besser). Beide Formen kleidet ihr auf dem Boden mit Backpapier aus.

2. Dann backt ihr jeweils zwei Biskuitböden, zwei kleine und zwei große. Dafür müsst ihr zweimal Teig anrühren! Ich beschreibe den Vorgang jetzt nur einmal und ihr wiederholt das dann nochmal, ja?

Zuerst 4 Eier trennen und die Eiweiße zusammen mit einer Prise Salz und 3 Eßl Wasser ganz steif aufschlagen. Dann die Eigelbe, den Puderzucker, eine Msp Vanille, 1 Tl Backpulver, das Kakaopulver und das Mehl dazu geben und zu einem gleichmäßigen, luftigen Teig aufschlagen.

Die Teigportion zu 273tel in die große, zu 173tel in die kleine Form geben und bei 180 Grad etwa 20 -25 Minuten backen......den kleinen eher etwas kürzer, den großen etwas länger. Messerprobe machen!

3. Wenn alles richtig ist, habt ihr nach der WIederholung 4 Böden vor euch liegen, zwei große, zwei kleine. Abgekühlt selbstverständlich. Jeder Boden wird jetzt einmal in der Mitte längs durchgeschnitten, sodass ihr danach 8 Böden vor euch habt......4 große, 4 kleine....klar, ja?

4. Nun stellt ihr die Creme her. Dafür 850 ml Sahne mit 2 Päckchen Sahnesteif und 100 gr Puderzucker fest aufschlagen. Dann 2 Eßl Kakaopulver einrühren und zum Schluss 100 gr gemahlene Haselnüsse und 100 gr sehr fein gehackte dunkte Schokolade unterheben.

5. Die Tortenböden nun abwechselnd mit der Creme schichten und dann die komplette Torte (oder besser den "Großen" und den "kleinen" Kuchen getrennt) mit dem Rest Creme von außen einstreichen und in Form bringen. 

6. So und dann kommt der Schritt mit dem Fondantüberzug. Ich habe das nach einem Fehlversuch in zwei Schritten gemacht und die großen und kleinen Böden wie zwei einzelne Kuchen getrennt mit Fondant überzogen und dann wieder übereinander gesetzt. Ein Youtubetutorial dazu gibts HIER.......die können das eindeutig besser als ich! Wobei ich meinen Fehler inzwischen glaub ich herausgefunden haben: Ich hab meinen Fondant zu dünn ausgerollt! Das wars!







Meteroitenspiel:

Nach dem Tortenschmaus konnte sich zwar keine Kind mehr bewegen...;-D....hahaha...kleiner Witz natürlich!.......wir haben aber trotzdem noch ein Spiel gemacht, bevor ich die Kinder auf eigenen Wunsch zum draußen Verstecken und Fangen spielen raus gelassen habe.

Dafür hatte ich am Tag vorher einen Meteoriten hergestellt. Zuerst einen Ballon aufpusten, damit man schon mal eine gewisse Grundgröße hat. Witzig ist, wenn man noch ein Glöckchen in den Ballon hineingibt.......Kinder sind ja manchmal wie kleine Hunde.......wenns bimmelt, machts direkt noch mehr Spaß ;-)! Um den Ballon dann in mühevoller Kleinarbeit unendlich viele Schichten Frischhaltefolie wickeln. In die Folie wiederum kleine Süßigkeiten oder Partygeschenke mit einrollen. Ich habe mir immer Bahnen von ungefähr 3 Meter Länge abgerissen, 3-4 Geschenke/Süßigkeiten draufgelegt und wie beim "Schneemann bauen" die Kugel immer drüber gerollt.  Die Enden sollte man dann fies wie man ist noch zusätzlich mit Tesafilm fest kleben und auch so während des Wickelns immer mal wieder noch hier und da einen Streifen Tesa draufkleben........dann dauert das Spiel länger, weil schwieriger wieder zu entpacken ist.




Völlig spontan inszenierte das Geburtstagskind dann einen Meteoriteneinschlag im Hause Ü. Theatralik pur! Ich war begeistert ;-D......mein Sohn ♥ ! Ganz Mutters Kind ;-)! Wir haben alle sehr gelacht!




Das Spiel selbst funktioniert dann wie man das vom steinalten "Schokolade auspacken" kennt. Es wird immer Reihum gewürfelt bis jemand eine 6 hat. Derjenige darf dann solange den Ball auspacken, bis ein anderer eine 6 hat. Wir hatten vorher noch zusätzlich vereinbart, dass wir die Juwelen, die sich im Meteoriten befinden natürlich gerecht unter allen Astronauten aufteilen. Das hat auch wirklich super geklappt! Es war also ein gemeinsames Ziel, was verfolgt wurde, was ja immer super ist auf Kindergeburtstagen.




Als krönenden Abschluß der Party gabs dann abends noch die inzwischen ja schon legendären Ikea Hotdogs, die man  clever wie Ikea ja so ist schon im Bausatz für die Kinderparty für nur 20 € fertig kaufen kann. Was soll ich sagen....die Kinder lieeeeeben die!




Einkaufsliste:

Planetencake:

Biskuitbodenteig für jeweils 2 große und zwei kleine Böden:

8 Eier
6 Eßl Wasser
2 Prisen Salz
240 gr Puderzucker
2 Msp gemahlene Vanille
250 gr Mehl
2 Tl Backpulver
8 Eßl ungesüßtes Kakaopulver

Creme:

850 ml Schlagsahne
2 Pk Sahnesteif
100 gr gemahlene Haselnüsse
100 gr gehackte dunkle Schokolade
100 gr Puderzucker
2 Eßl Kakaopulver


Auflage:

300 gr schwarzer Fondant
schwarzer Streusel
hellblaue Zuckerstreusterne

Kommentare:

  1. Der Planetenkuchen ist ja total abgefahren!!! Geniale Idee!
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  2. Ich wünschte, ich hätte dabei sein können... alles sieht sooooooo toll aus!

    AntwortenLöschen
  3. Wow, dich als Mutter zu haben ist ein Hauptgewinn für jedes Kind. Ich liebe deine tollen Ideen. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Unglaublich, die Frau Ü! Mehr fällt mir dazu echt nicht mehr ein. Ich staune einfach immer wieder. XOXO, Nadine

    AntwortenLöschen
  5. Mal wieder begeistert von deinen Idee, traurig dass ich mich nicht dazubeamen konnte, habe ich auch wieder was gelernt bzw. erfahren.

    Wusste gar nicht das Ikea sowas anbietet. Also ich mochte die auch immer gerne und waren ein Muss wenn ich dort hingegangen bin....aber hier: kannste knicken. Total anders und vor allem die Würstchen schmecken nicht :-(((

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  6. Wow das sieht alles klasse aus. War sicher ein Heck Meck
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
  7. Wo gehst du bloss mit deiner Kreativität hin, wenn du keine Kindergeburtstage mehr ausrichten kannst. Du könntest glatt als professioneller Partyeventmaker durchstarten!!!
    Liebe Grüsse
    Frau A. vom Bodensee

    AntwortenLöschen
  8. @ Christiane @ Zauberpunkt: Vielen Dank euch beiden fürs Kompliment <3!
    @ Flögi: Liest sich gut ;-D......Hauptgewinn ;-D......jetzt müssen das nur noch die Jungs genauso sehen! Eigentlich bin ich nämlich voll der Drachen ;-D!
    @ Nadine: Ach waaaas....staunen....mach mich nicht verlegen!
    @ Nova: Na das ist doch mal jetzt wirklich eine wichtige Botschaft für die Teneriffaurlauber! Das ist ja gruselig. Ne Freundin erzählte mir wirklich mal, dass sie mit den Kindernwenn gar nix mehr esstechnisch geht im Urlaub zu Ikea fährt und Köttbullar ist. Die Vorstellung find ich zwar zum piepen, aber man stelle sich vor, die Dinger schmecken dann scheußlich! Katastrophe!
    @ Tanja: Och es ging eigentlich. ENtweder bin ich schon so abgehärtet oder die Kids werden einfach langsam alt ;-D!
    @ Frau A: Ein bisschen Angst hab ich ja auch davor, dass es nichts mehr für mich zu tun gibt.....ach aber nur ein bisschen, denn ich kann mir ja noch alle möglichen anderen Dinge ausdenken. Und vielleicht fragt mich ja wirklich mal einer, ob ich seinen Kindergeburtstag organisiere.....hihi.

    AntwortenLöschen
  9. Ich möchte auch das Du meine Partys gestaltest! :) Das ist ja ein richtiges Event! Tolle Torte, und die ganzen Dekorationen sind verblüffend schön.

    AntwortenLöschen
  10. Herrlich dein Post.
    Und nachträglich alles liebe dem Geburtstagskind
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  11. Kann die Rakete einen Stern vom Himmel holen? Einen klitze kleinen?

    AntwortenLöschen
  12. @ Mersad: Hihi.....wenn du magst, fällt mir bestimmt auch für dich was ein ;-)!
    @ Sylvia: Ganz lieben Dank! Ich habs dem Geburtstagskind ausgerichtet! Ob das mit den Sternen klappt....hm ;-D.......vielleicht einen superminiklitzekleinen!

    AntwortenLöschen
  13. Ich sag nur mal wieder "wow". Leider geht es mir mit Fondant genau wie dir. Sieht ja hübsch aus, aber schmeckt nicht. Deswegen sind meine Fondantkünste noch nicht über Kekse mit Fondant überziehen hinausgekommen. Wobei ich davon - rein optisch begeistert war. Einfach mit dem Keksausstecher die gleich Form nochmal ausstechen, drauflegen und sich wie eine Meisterbäckerin fühlen ;-))
    Die Rakete ist klasse (ich bewundere dich wirklich (!!) und vom Meteoritenspiel bin ich richtig geflasht. Das muss ich unbedingt in den Detekivgeburtstag meiner Tochter einflechten (da fällt mir schon was ein). Wenn ich das alles so lese, hat mein Sohn wohl doch recht. Der sagte heute doch glatt: "Ich hätte lieber die Oma als Mama, weil du langweilig bist". Das sitzt! Bengel, eine Woche lang keine Süßigkeiten!!! ;.))
    Schöne Grüße, ich bleibe gespannt
    Jutta

    AntwortenLöschen
  14. Woooooow!
    Super cool und zwar alles!
    Danke fürs zeigen, jetzt will ich auch eine Rakete :D

    Lieben Gruß
    Sarah

    AntwortenLöschen