Sonntag, 26. August 2012

Gebratene Ochsenherztomaten mit Burata und Salbei

Ich muss ja nochwas erzählen......von wegen Kochzeitschrift vor ein paar Tagen.
Ich kaufe nie diese Kochblättchen an der Supermarktkasse. Ist einfach nicht meins. Ich bin kein Aussupermarktzeitschriftenkocher.  Die Tage ereignete sich aber mal wieder der Klassiker: Endloslange Schlange an der Kasse, man steht ja IMMER an der an ders am Längsten dauert!, moi mittendrin und dann........Kasse implodiert, Kassiererin umgefallen, militantagressiver Umtausch-Kunde oder liebschrullige Omi mit 1 ct Münzen bezahlend, was weiß ich, auf jeden Fall gings nicht weiter. Zur Überbrückung dieser extrem bekannten Extremsituation blätterte ich lässig ein wenig in der zunächst wenig Lust machenden " Lust auf Genuss". In der gings nur um Gemüse! Was für eine Seltenheit! Nicht dass ich Vegetarier wäre, ich finde aber gute fleischlose Gerichte findet man eher schwerer. Tja und so wurden wir beide Freunde. Die Zeitung und ich. Und dass obwohl ich "Lust auf Genuss" einen total doofen Titel finde.

Die Tage wurde dann das tolle Sommerwetter für ein Sponatangrillen mit ein paar uralten, furchtbar guten Freunden ausgenutzt. Und es gab dieses etwas abgewandelte very easy Gericht aus der  unfreiwillig gekauften Supermarktzeitschrift!



Zuerst röstet man etwa 3 klein geschnittene Knoblauchzehen in etwa 8 Eßlöffeln Olivenöl an. Das Knoblauchöl in eine Schale geben, etwa 200 gr schwarze Oliven und 2 kleingeschnittene Salbeiblätter dazu geben........




........und die Burrata in Stücke zerteilt darunter mischen. Wer keine Burrata bekommt, kann es ruhig auch mit normalem Mozzarella zubereiten! Es ist dann nicht ganz so cremig. Alles etwa 1 Stunde ziehen lassen.




Nun nehmt ihr ein paar geschmacklich gute Tomaten, hier Ochsenherztomaten.....




.......und bratet sie einmal  schnell und heiß in etwas Olivenöl an.




Die Tomaten dann auf eine Platte geben, die Burrata-Olivenölmischung dazu geben,salzen, pfeffern,  noch ein paar Salbeistreifen darüber geben und noch sonstwie hübsch aufrüschen fertig!




Ein Sommersonnesonnenscheinessen!



Kommentare:

  1. Das ist ja ein "DakönnteIchmichreinlegenEssen" , siehste mal ab u. zu steht sogar was Gutes in so ner Zeitschrift drinnen ;)

    LG Kerstin

    Ps. Mein Amarenakuchen ist ohne Alk, Amarenakirschen sind was ganz besonderes ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, hab ich jetzt dann auch kapiert, ich hatte spontan so ein fieses Amarenaalkeis vor Augen....da konnte ich nicht mehr klaren Verstandes weiterlesen!

      Löschen
  2. Vielen Dank für das tolle und interessante Rezept. Nett, dass du dir so viel Mühe bei der Präsentation gegeben hast. Es ist ja nicht ganz leicht, gute Essensfotos zu machen, aber du hast es gut geschafft.
    Dein Blog gefällt mir!
    Ich blätter mich mal durch.

    Hoffe du verirrst dich auch mal zu mir
    LG, Wieczorama (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen