Dienstag, 21. Juni 2011

Tadik mit Kartoffelscheiben

Ich habe schon einmal, als ich die persischen Gerichte verpostete, die Herstellung eines Tadik erklärt. Tadik ist ja die klassische persische Beilage zu allen möglichen Gerichten und als Variante in der Zubereitung von Reis in meinen Augen einfach unschlagbar. Diese knusprige Kruste.....einfach toll! Die Kids lieben ihn!

Hier und heute wollte ich noch einmal näher auf das Zubereiten dieses Reises eingehen, da einige damit Probleme haben. Dieses Mal stelle ich die Version mit Kartoffelscheiben vor.


Zuerst einmal braucht man den richtigen Reis. Es kommt nur ein guter Basmati-Reis in Frage. Den sollte man in der heutigen Zeit überall bekommen. Zur Not fährt man eben in den Asia-Laden oder bestellt im Internet. Der "normale" Reis geht hier üüüüberhaupt nicht!!!

Der Reis wird dann nach der folgenden Methode gekocht: 
Für einen Tadik der obigen Größe braucht man etwa ein großes Glas Reis, der zusammen mit 1 1/2 gleich großen Gläsern Wasser einmal kurz aufgekocht wird. Kein Salz! Tadik ist immer ungesalzen! Der Topf mit dem Wasser-Reis-Gemisch darf dann bei minimaler Wärmezufuhr  noch weiter ausquellen, bis das ganze Wasser aufgesogen ist. Sehr praktisch bei dieser Technik: Das Abgießen des Reises entfällt! Ich verwende diese Methode eigentlich immer für Reis. Den Reis kurz zur Seite stellen.

Nun schält man zwei, drei schöne, eher kleine Kartoffeln und hobelt sie mit der Mandoline in dünne Scheiben.


Jetzt eine Pfanne zur Hand nehmen, mit Öl oder Ghee , aber bloß nicht mit Butter (die brennt an) ausschwenken und die Kartoffelscheiben in einem Kreismuster auslegen. Auch die Kartoffeln nicht salzen!


Als nächstes gibt man nun den Basmatireis auf die rohen Kartoffelscheiben und drückt ihn gleichmäßig zu einem Kuchen an. Ich nehme dafür immer einen flachen Holzlöffel, den ich vorher in Wasser getunkt habe. So bleibt kein Reis daran kleben. 


Ich benutze immer gerne eine Teflonpfanne für den Reis, auch wenn man traditionell eher einen Topf nimmt. In einer großen Pfanne habe ich aber einfach mehr Knusperfläche als im Topf und da bei uns immer alle ganz verrückt auf die Knusperkruste sind......

Der Reis wird dann bei mäßiger Hitze etwa eine halbe Stunde gebraten.
Ja und da  kommen wir zum eigentlichen Problem, dem Rätselraten, wann er denn nun fertig ist. Das ist zugegebener Maßen etwas schwierig zu beschreiben. Man muß versuchen immer mal ein wenig am Reis zu rütteln und auf sein Bewegungsverhalten in der Pfanne achten.....man sieht das schon, wenn er noch nicht richtig zusammenpappt. Manchmal bekommt man es auch hin den Reis am Rand ein wenig anzuheben.....ihr müßt schauen.
Generell gesagt, braucht der Tadik mit Kartoffelscheiben aber nicht so lange wie der Tadik ohne Kartoffelscheiben, der benötigt eher eine 3/4tel Stunde.
Na dann versuchts mal! 



Keine Kommentare:

Kommentar posten