Dienstag, 28. März 2017

Teriyaki Wildlachs mit Radieschen Granatapfel Salsa

Da hab ich gestern ein schon ewig vor mir hergeschobenes Rezept für Teriyakilachs eeeennndddlich mal ausprobiert. Ich sags euch, ich hab sogar schon nachts davon geträumt und hatte den prognostizierten Feingeschmack schon präzise auf der Zunge......und hab es irgendwie doch nie gekocht. Wunderlich.

Jetzt könnte man fies wie man so ist denken...ha!...die wieder, die hats einfach immer wieder vergessen! Fisch kaufen kann so beschwerlich sein und so. Hm. Man könnte sich das aber auch schönsaufen und sagen, ich hab einfach lange daraufhin gearbeitet und mich einfach selber so wahnsinnig und verrückt gemacht, bis ich mir selbst quasi den Teller aus der Hand reiße vor lauter Jiper......ähm.....geht das überhaupt? Ach egal. Irgendwas davon wird's gewesen sein und ich überlasse es eurer eigenen Fantasie, weshalb es so kam. Die bekloppteste Variante ist bestimmt die Richtige......ihr wisst ja....ich wieder.

Ich war dann auf jeden Fall so geblendet von meiner eigenen Vorstellungskraft und dem Vorgeschmack auf dieses fulminante Essen, dass ich überhaupt nicht in Zweifel gezogen habe, dass mein erster Versuch minikleine, technische Schwächen aufweisen könnte. Der Profifoodblogger hätte das bestimmt 2 oder 3-4 wasweißich 5-10 Mal probegekocht, bevor er das verblogt hätte......ähm ich nicht. Das hat so auch wunderbar geschmeckt. Ich sag euch aber im Rezept, was ich optimal ausfeilen würde beim nächsten Mal.....also keine Sorge, falls ihr mal einen 3 Sterne Starkoch zu Besuch habt und den bekochen müßt....;-D....schwitz......ihr Armen!





Zubereitung:

1. Zuerst einmal braucht ihr ein schönes Stück Lachs. Wildlachs ist natürlich irgendwie leckerer als der normal aus der Zucht, klar, aber dazu muss ich ja nix sagen. Entscheidet nach Budget und Vorliebe. Seht vielleicht nur zu, dass ihr eher ein gleichmäßig dickeres Stück bekommt, das wird im Ofen nicht so schnell trocken. Ich habe meine Wildlachsseite halbiert, wie ihr unten auf den Bildern sehen könnt, denn wir waren nur zu zweit. Den Lachs legt ihr dann mit der Hautseite nach unten auf ein mit Backpapier ausgeschlagenes Backblech. Den Ofen heizt ihr vor auf 180 Grad.

2. Nun rührt ihr eure Marinade an. Diese besteht aus

75 ml Teriyakimarinade (Asialaden)
50 ml Honig
1 Knoblauchzehe durchgedrückt
1 Msp gemahlener Koriander
Abrieb einer halben Biolimette

Mit der Marinade wird dann der Lachs eingepinselt. Ich hatte den Fehler begangen, zuviel der Marinade von Anfang an darüber zu geben. Die läuft dann aber vom Lachs runter und karamellisiert auf dem Backpapier, als nicht da, wo wir das wollen, nämlich auf dem Fisch. Ihr pinselt also den Lachs ein und gebt ihn in den vorgeheizten Ofen, je nach Dicke des Stücks zwischen 10 und 20 Minuten. Während des Garvorgangs pinselt ihr den Fisch mit der übrig gebliebenen Marinade mehrmals erneut ein! Die letzten 5 Minuten könnt ihr meinetwegen den Rest der Marinade komplett darüber geben.





3. Nun kocht ihr euren Reis, bzw, lasst ihn kochen. Dazu gebt ihr ein Glas Reis mit 1 1/2 Glas Wasser in einen Topf, lasst einmal blubbernd aufkochen und schaltet die Herdplatte dann aus. Eventuell den Topf halb von der Herdplatte ziehen, damit er nicht anbrennt. Das Reisabgießen entfällt so komplett und ihr habt nach 10 Minuten essfertigen Reis. So easy!

4. Für die Salsa würfelt ihr die Radieschen eines kompletten Bundes in kleine Stücke, holt die Kerne aus eurem Granatapfel und schneidet 2 Stangen Frühlingszwiebeln in dünne Ringe. Dann gebt ihr alles zusammen in eine Schüssel und schmeckt mit Salz, Pfeffer, Himbeeressig und etwas mildem Öl ab. Wer mag gibt noch gehackten frischen Koriander dazu. Alternativ kann man aber auch Kresse beim Anrichten über die Salsa streuen, das ist auch super, weil es die scharfe Note der Radieschen unterstützt.






5. Dann noch kurz etwas schwarzen Sesam in einer Pfanne anrösten (Ich mache immer etwas mehr und fülle das in ein Kännchen.....wir essen oft asiatisch und Sesam ontop ist immer toll!).

6. So. Euer Fisch sollte inzwischen fertig sein. Entweder richtet ihr direkt auf dem Backblech an, oder verteilt entsprechend die Stücke mit der Salsa auf die Teller. Reis dazu geben und mit schwarzen Sesam bestreuen.....fertig.






Falls irgendwer Probleme mit dem Ausnehmen eines Granatapfels hat (irgendwie ist es IMMER Sauerei, so aber eher weniger) der schaut mal wie ich das so mache. Im weißen Abendkleid würde ich das aber niemalsnever nach keiner Methode dieser Welt tun. Also. Aber schmeckt halt oberköstlich so ein Granatapfel.





Ich wünsch euch was! Juchheee!












Zutaten:
(für 2 Personen)

400 gr Wildlachs

Marinade für den Wildlachs:

75 ml Teriyakimarinade (Asialaden)
50 ml Honig
1 Knoblauchzehe durchgedrückt
1 Msp gemahlener Koriander
Abrieb einer halben Biolimette

Salsa:

1 Granatapfel
2 Bund Radieschen
2 Stangen Frühlingszwiebeln
Koriander oder Kresse
Salz, Pfeffer
Himbeeressig
mildes Öl

Basmatireis oder Thai broken Reis (Asialaden)
gerösteter schwarzer Sesam (Asialaden)

Kommentare:

  1. Oh My, damit hast Du mich aber nun voll gekriegt. Ich lieeeebeeee Teriyaki und Lachs sowieso. Das kommt nun direkt auf meine Kochliste. Winker in die Nachbarschaft und bis Donnerstag, Babe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Donnerstag koch ich für dich Hasi. Zwar keinen Teriyakilachs, aber vielleicht magst düs ja trotzdem ;-)?

      Löschen
  2. Wow, du Essenskünstlerin :-) Wie hier schon alles hergerichtet ist, ist ein Traum...Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt aber spannend! Spannend und irgendwie pervers gut 😉! Immer wenn ich krank bin und nichts schmecke, will ich so viele tolle Dinge kochen und bin so ambitioniert! Und dann gehe ich wieder arbeiten und mein Hirn hat das alles wieder vergessen! Ich pinne mir das also am besten direkt...

    AntwortenLöschen
  4. Der türkisene Teller/Schale/Tablett (was issn das?) sieht super schön aus, wo haste das denn her?

    Weißes Abendkleid....ich kann dir Schokofrüchte auf dem Büffet auch nicht empfehlen, vor allem nicht wenn man (also ich) ein weißes Brautkleid trägt.... Naja, Augen auf bei der Wahl der Trauzeugin! Die hat das ratzfatz wieder behoben....
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen