Dienstag, 26. April 2016

Gimme Buddha Bowls! Vegan oder mit Teriyakichicken und vieeeel Gemüüüse.......oder die völlig verrückte Schälchenliebe ;-).

Soll ich euch heute mal eine nicht besonders geheime aber bisher hier auf dem Blog unerwähnte Schrulligkeit meiner Person - Ach was sage ich! Der ganzen Familie! -  verraten ;-D? Ja? Pschhht?

Zu eurer Enttäuschung....hahahaha....ist jetzt leider nichts wirklich was Wildes, verrucht Skandalöses oder abgrundtief Abgründiges, ihr müßt euch auch keine ernsthaften Sorgen um unsere  mentale Gesundheit machen (also doch wieder Gala und Bunte kaufen), aber es geht durchaus als Beklopptheit durch. Joah. Würd ich sagen. Und hey ;-D...was ist schon normal? Aber normal ist ja eh doof.

Also.

Die Schrulligkeit liegt in der Schälchenliebe in diesem Haushalt. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es auf diesem Planeten eine andere Familie gibt, die so wild auf Essen in/aus Schälchen ist und die wirklich jedes kleine Dingsbums, Schickschnack, Ollodollo in ein Schälchen füllt und ganz sicher erst dann ißt, wenn es hübsch in einem Schälchen arrangiert ist. Selbst oder inzwischen GERADE die Kinder sind total irre und essen am liebsten aus Schälchen. Morgens, Mittags, Abends. Nur Mister Ü........der nimmt auch gelegentlich mal nen Teller. Der ist da nicht so. Aber auch eher selten. Echte Schälchenliebe eben.

Den auslösenden Faktor dafür kann ich sogar einigermaßen konkret benennen: Als hier vor vielenvielen, genauer gesagt 17 Jahren, das erste Baby ins Haus plumpste, ergab das nämlich alles einen tiefen Sinn. Als die Jungs noch klein waren, gab es das Zwischendurchobst prinzipiell nur im Schälchen. Das war irgendwie angenehm zum Rumlaufen, man konnte es bei Bedarf wieder ablegen, fand es  am nächsten Tag  nach 5 Minuten auch wieder und ich musste nicht alles abends wieder einzeln aus den Sofaritzen kratzen. Frühstück und Mittag- und Abendessen wurde im Kleinkindalter irgendwie sowieso in Schälchen serviert. Dann konnte eben einfach nix auch beim wildesten Hin- und Hergeschiebe den Tellerrand runterplumpsen.

Irgendwie verselbstständigte sich die Schälchenliebe aber und ich liege wahrscheinlich nicht weitab von der Realität, wenn ich behaupte, dass wir der Haushalt mit den meisten unterschiedlichen Schälchen im Universum sind. Der Keller ist voll, die Schränke sowieso und ich kann noch nicht mal behaupten, dass das gute alte Foodbloggerdasein zu einer sprunghaften Schälchenvermehrung geführt hat. Es ist einfach unsere persönliche Liebe zur Schale, aus der einfach alles im generellen und speziellen immer einen Tick besser schmeckt als vom Teller.

Wie es der Teufel will, ist dann  ja seit geraumer Zeit hübsch in Schälchen arrangiertes Healthy-Food total in. Ich spreche von den sogenannten Buddha-Bowls, für die ich Pinterest regelmäßig zum Glühen bringe und die ich in tausendfacher Ausführung schon zuhause nachgestylt habe.

Wie? Was? Buddha Bowls?

Ja genau. Die erklär ich euch jetzt und zeig euch direkt mal zwei wahnsinnig gute Styles, der eine davon sogar vegan. Alles locker untermalt von dem ein oder anderen Schälchenbild ;-)......tf.!....und das ist nur ein Teil dessen, was in den Küchenschränken ist. Über den Keller samt Schälchen reden wir ein anderes Mal.





Das Hauptziel einer Buddha-Bowl ist so viele Farben und nährstoffreiche Lebensmittel wie möglich miteinander zu kombinieren um den größtmöglichen gesundheitlichen Effekt zu erzielen. Jede Bowl kann dabei anders sein und darf den Bedürfnissen und dem Geschmack des jeweiligen Essers persönlich angepasst werden. Damit ist sie das perfekte Essen für eine Familie, weil jeder sich das hinein geben kann, was er am liebsten mag.

 Die Basisbausteine jeder Bowl sind

1. Das volle Korn

- Vollkornreis oder wilder Reis
- Hirse
- Quinoa oder
- Couscous

2. Mageres Eiweiß

- Hühnchen
- Tofu oder
- Bohnen, Kichererbsen

3. Gemüse in jeder Form, gegrillt, gekocht, gebacken, gedünstet

4. Nüsse/Saaten/Dressing




Zubereitung:

Eigentlich ist das alles nicht wirklich kompliziert. Ich starte aber hier mit den Chickpeas, den Kichererbsen, da sie etwas Vorlauf brauchen.Übrigens auch ein super Snack für abends auffe Couch. Alles total glutamat- und chemiefrei und super gesund.

1. Kichererbsen selber weich kochen oder direkt Kichererbsen aus der Dose nehmen und gut abtropfen lassen. 300 gr auf einem Backblech ausbreiten und mit 2 Tl Öl vermischen. den Ofen auf 180 Grad vorheizen und die Kichererbsen etwa 40-50 Minuten darin backen bis sie knusprig sind. Vorsicht! Nicht zu lange drin lassen, dann beißt ihr euch die Zähne aus ;-D! Anschließend aus dem Ofen nehmen und mit Salz Pfeffer und einem Gewürz eurer Wahl (die Möglichkeiten sind unendlich, hier war es Schubecks Couscoucgewürz) final abschmecken.

2. Dann das Teriyakichicken marinieren. Für die Marinade den Honig, die Woksauce, gemahlenen Koriander und eine durchgedrückte Knoblauchzehe gut miteinander verrühren und die Innenbrustfilet darin einlegen.

3. Reis kochen.

4. Nun das Gemüse zubereiten. Wir haben Babyspargel, Brokkoli und Zuckerschoten gedünstet, Süßkartoffelstreifen mit Salz + Pfeffer angebraten, eine Frühlingszwiebel in Ringe geschnitten, Babyspinat gewaschen und zwei Avocados kleingeschnitten.

5. Sesamsaat leicht anrösten.

6. Tahindressing anrühren, indem man die Tahin, Zitronensaft und Ahornsirup miteinander vermischt und mit ein paar Löffeln Wasser zu einer Soße glatt rührt.

7. Kurz vor dem Anrichten das Teriyakichicken kurz in der Pfanne anbraten. Das geht schnell, denn die Stücke sind ja klein. Wundert euch nicht, wenn der Boden der Pfanne lund die Hühnchenstücke eicht schwarz werden.......das gehört so und ist der Honig. Nur leicht dunkel werden lassen, nicht kohlrabenschwarz bitte!

8. Na und dann ists auch schon fertig. Jetzt könnt ihr nach euren Vorlieben ein Schälchen eurer Wahl zusammenstellen. Der Veganer baut seine Bowl mit Kichererbsen und Tahindressing, der Normalo mit Teriyakichicken. Sonstige Wünsche...totally your decision!







Buddha Bowls kann man sowohl warm wie auch kalt essen. Auch teilweise kalt (Salat, Rohkost, Gemüse) und teilweise warm (Chicken, Reis, Gemüse). Ganz wie man mag. Da gibt es keine in Stein gemeißelte Regel. Und der Hit ist auch, dass man alle Zutaten wunderbar vorbereiten kann und sich  -dann in der kalten Version - einfach mal schnell und spontan eine zusammenbauen kann. Wir haben seit neuestem auf jeden Fall immer einige vorgegarte Gemüse, Salate, Sprossen, Reis, und Chickpeas im Kühlschrank am Start.








Naja......und wo ichs mir nochmal so recht überlege......ich glaube meine Schälchenliebe fing doch schon vor den Kindern an. Ich erinnere mich da noch an so einen Thailandtrip mit Mister Ü......damals schwanger mit dem größten Ü und wahrscheinlich deshalb irgendwie etwas schmerzfrei. Äh, naja, also wir transportierten jedenfalls ein komplettes Geschirr nach Hause. Mit ganz vielen Schälchen. Groß und klein und sooo hübsch. Und bei uns so nieeemals zu kaufen. Ich war einfach nicht davon abzubringen und Mister Ü bis in die letzte Zelle seines Körpers einfach gnadenlos verständnisvoll und unterstützend. Wir schrammten haarscharf am schlimmsten Übergepäck vorbei. Jajaja. Und wie durch ein Wunder kam alles heile zuhause an. Es sollte also so sein würd ich mal sagen. Quasi ein Zeichen ;-D.

Und so nahm dann wohl alles seinen Weg. Machste nix.

Will ich sie vielleicht mal irgendwann zählen ;-D? Ich bin mir da nicht so sicher.....hahahaha.....möglicherweiseeventuell hab ich dann ein schlechtes Gewissen ;-D.








Ich wünsch euch was.












P.S.: Ich weiß ihr glaubt das jetzt nicht, aber wir haben wirklich auch extra Schälchen für unser Meerschwein. Wirklich wahr!Wenn schon bekloppt, dann richtig, wa ;-).



Zutatenliste:

(Mengenagaben variabel nach Vorlieben!)

Vollkornreis
1 Süßkartoffel
10 Stangen Babyspargel
1 Avocado
2 Hände Babyspinat
2 Hände Zuckerschoten
5-10 Brokkoliröschen
2 Stengel Frühlingszwiebeln
schwarzer und weißer Sesam

Teriyakichicken:
400 gr Hühnerinnenfilets
40 gr Honig
60 gr Woksauce von Kikkoman
Prise Koriander gemahlen
1 Knoblauchzehe 

Chickpeas:
300 gr gekochte Kichererbsen
2 Tl Öl
Schubeck Gewürzmischung Couscous

Vegane Sauce für die Chickpeabowl:
50 gr Tahin (Sesampaste)
1 Tl Ahornsirup
1/2 Zitrone gepresst
2-4 Tl Wasser

Kommentare:

  1. OMG!!! Sieht das gut aus. Ich komm direkt in der Mittagspause vorbei und hätte das gern einmal bitte. In der 8. Schale 4. Schälchenbild. Jetzt suchste erstmal, wa? ;) Ich liebe Schalen auch und kann Deine Verrücktheit also sehr gut nachvollziehen. Da wir aber null Platz haben, kann ich diese Liebe leider so gar nicht ausleben. Schade eigentlich. Sieht so hübsch aus. G&K, Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach du Olle du, 8. Schale ;-D. Such dir einfach eine aus beim nächsten Mal. Mein Vorschlag wäre, dass wir uns mit Christina einfach mal eher mittags oder abends treffen und dann könnten wir ja diese Buddha Bowls zu uns nehmen. Oder ich mach mal Frückstücksbowls für euch? Ginge ja auch.

      Löschen
    2. Hört sich gut an. Ein Buddhabowl-Workshop bei Dir :).

      Löschen
  2. Mir gefallen einige von deinen Schälchen wahnsinnig gut. Ich stehe auf bunt und lustig. Es gibt immer am Gardasee sehr schöne Schälchen, ich würde auch alle mögliche Varianten zusammenkaufen, nur wir haben leider mini Küche und mini Platz und mein Mann kriegt die Kriese davon, wenn ich (mit seinem Ausdruck, das Haus mit unnötigen Sachen übermüllen will. Also, ich habe Schälchenkaufverbot. :-( :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach den Satz mit dem Zumüllen kenn ich auch. Kratzt mich aber nicht. Isch habe Keller. Mach ich einfach trotzdem ;-).

      Löschen
  3. Ja, das sind echt ein paar Schüsselchen! Aber ich sehe keine mallorquine Schale! Davon hab ich nämlich diverse...irgendwie bringen wir auch aus jedem Urlaub welche mit....dunkelblau, schlicht, ein weißer Kringel in der Schüssel. Und außen einfach Tonfarben.
    In 3 Wochen sind wir wieder in dem kleinen Laden auf der Insel!
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne mallorquinische Schale hab ich wirklich nicht! Ich war im Leben auch erst einmal auf Malle. Na vielleicht gibt das ja im Herbst was, dann schau ich mal ob ich da welche finde, auf die deine Beschreibung zutrifft und die hier noch ins Konzept (?) passen ;-)!

      Löschen
  4. ich liebe Schälchen auch mindestens genauso wie du. Aber bei mir sind auch noch Nudelsuppenschüsseln, Teller und Teebecher dazu gekommen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach.....du bringst mich auf Gedanken.....ich könnte diese Sammlung erweitern ;-). Ich liebe den Gedanken!

      Löschen
  5. Sieht köstlich aus! Kann ich mal vorbeikommen? Bring dir auch ein Schälchen mit ;-) ... Oder klau dir welche, noch besser.
    Hungrige Grüße, Yvette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immer! Aber lass die Schälchen zuhause. Du wirst hier bestimmt eins finden ;-D! Und nenene klauen.....ich hab da ein Auge auf meine Schätze!

      Löschen
  6. Spannender Blogpost, und so schöne Bilder :-)
    Ich habe Deinen Beitrag bei "Köstlich&Konsorten" gesehen und bleibe dort eigentlich selten an Postings hängen (so viel zu lesen, so wenig Zeit...). Du hast mich mit dem Schälchen-Foto gekriegt, denn bei uns herrscht auch große Schälchenliebe... Und ich weiß nicht, was ich toller finde: das Geschirr oder dessen Befüllung. Beides toll!
    Danke für den schönen Lesemoment :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ich bin stolz, dass ich dich gekriegt hab! Vielen Dank für deine Komplimente! Ich freu mich sehr.

      Löschen
  7. Oh was für ein schöner Post mit so tollen Bildern, falls du es mit deiner Liebe zu Japanischem Essen auch mal hier nach Japan schaffst unbedingt auch nach Schälchen schauen!! Hier liebt die ganze Nation Schälchen - Teller sind was für ausländisches Essen ;-)

    PS: ich bin erst seit ca. einer Woche am Lesen aber gerade ganz begeistert dabei die ganzen älteren Artikel "aufzuholen", jeden Morgen in der U- Bahn. Jetzt musste ich doch auch mal einen Kommentar hinterlassen!

    Mit lieben Gruessen aus Yokohama,
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kraischhhhh!!! Aus Yokohama schreibst du! Ich werd verrückt! Diese Internetwelt ist schon der Wahnsinn, was? Wußtest du, dass ich letzten Sommer sogar einen kurzen Auftritt im japanischen Fernsehn hatte......ich hab für Kikkoman gekocht ;-). Das war sehrsehr cool! I love Japan aber sowas von! Was machst du da? Erzähl!

      Löschen
  8. Also ich bin ja auch so ein Schälchen-Fetischist ;) Allerdings sieht das mein Männe auch nicht so gerne. Der beschwert sich immer gleich, wenn ich neue Ware anschleppe :P

    So eine Buddha Bowl muss ich mir auch einmal machen. Dann haben zumindest alle meine Schälchen einen Sinn und Zweck :) Und Männe darf sich nicht mehr beschweren, wenn neue einziehen...

    GLG
    Limettchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ist hier ja schon fast wie ne Therapiegruppe ;-D, wie genial, dass du und ihr alle hier meine Leidenschaft so teilt! Da komm ich mir doch direkt ein wenig normaler wieder vor. Ach und die Jungs.....im Grunde ihres Herzens wollen sie es bestimmt auch.....hahaha....bestimmt!

      Löschen
  9. Mein Freund und ich essen auch unglaublich gern aus Schüsseln und lassen dafür jeden edlen Teller stehen! :D Irgendwie hat so eine Schüssel etwas Gemütliches, das jedes Gericht zum Soul Food macht. An deine tolle Sammlung kommen wir leider noch nicht heran, aber eins steht für uns fest: Mehr Schüsseln! Vielleicht werde ich mich bald auch mal an einer Buddha Bowl versuchen - bei dir sieht das nämlich richtig lecker aus!
    Liebe Grüße, Anna

    AntwortenLöschen
  10. Hhhm besonders dieses Dressing begeistert mich!! Bei der Schälchenliebe geht's mir ähnlich. Bei Nanu Nana gibt es gerade wieder herrliche Designs und so günstig. Da bin ich gerade heute wieder schwach geworden...;-) Liebe Grüße, Bianca

    AntwortenLöschen