Donnerstag, 5. November 2015

Halloween-Weekendgrusel in der Eifel......and we survived ;-D!

Meine kühnsten Hoffnungen haben sich bestätigt und ich bin wieder da! Jippie! Ich habe das Wochenende überlebt, bin nicht beim Ziplining in der Eifel in die 50 m Schlucht gefallen! Yeah! Und das nicht deshalb, weil ichs gar nicht erst gemacht habe, neinnein! Ich habe mich sogar mit dem 15 m Basejump im freiem Fall in die Tiefe gestürzt! Jawohl! Kann ja hier schlecht ankommen, euch davon erzählen und sagen ich hab gekniffen.....hahaha.......voller Körpereinsatz hier auf dem Blog für meine Leser, ne ? Und ich sags euch....wir hatten echt einen Heidenspaß ;-D!

Damit ihr alle jetzt total den Überblick bekommt, fasse ich unser Halloweenwochenende mal nicht kurz ;-D zusammen. So. Sitzt ihr alle mit den Wäremeflaschen, Heizdecken, Teechen, Käffchen und wasweißichwaszutrinken auffe Couch? Liebe Leser......lehnen Sie sich zurück und erleben Sie ein einmalig multiples klein- wie großgruseliges Wochenende mit uns in der von manchen als langweilig gewähnten Eifel. Ha! Wenn ihr wüßtet ihr Ahnungslosen! Knips......Fotos an!




Zuerst ein paar Worte zu unserer Unterkunft. Wir wohnten an diesem Wochenende in der Glaadter Hütte in Jünkerath. Hier haben sich Susanna und Simon den Traum vom Leben auf dem Land und in der Natur erfüllt, denn wie sagte mir Susanna ganz vertraulich im Gespräch, sie "wollte immer schon mal so wohnen, dass sie einfach die Türe aufmachen und ein Feuer machen kann!". Das sollte hier auf jeden Fall gehen ;-D!

Susanna und Simon, beide keine gebürtigen Eifler, sondern sie eine Norddeutsche und er gebürtig aus Simbabwe, möchten hier ein Sportzentrum für aktive Menschen jeden Alters, die das Naherholungsgebiet Eifel erkunden möchten, aufbauen. 2013 kauften die beiden einen den alten Eifeler Hof und restaurierten ihn in der Folgezeit liebevoll in Eigenregie und mit viel eigenem Körpereinsatz bis die Glaadter Hütte im Mai 2015 eröffnen konnte. Sie ist jetzt die perfekte Rast- oder auch Basisstation für müde Wanderer, weither geradelte Radfahrer oder auch einfach nur für naturverbundene Spaziergänger und bietet die Möglichkeit sowohl hervorragend zu essen als auch seine müden Knochen in einem der wirklich wunderbar renovierten und teils mit alten Möbeln ausgestatteten Zimmer niederzustrecken. Na oder auch beides ;-)!

Die Glaadter Hütte bietet zum einen klassische Doppelzimmer mit geschichtsträchtigen, alten Möbeln und eigenem modernen Bad, aber auch Gruppenunterkünfte in mit bis zu 8 Personen belegbaren Hüttenzimmern und Gemeinschaftssanitäranlagen an. Da wir mit 4 Mann (der große Sohn halloweente derweil alleine zuhause) schon eine echte Gruppe waren, durften wir im 8ter Hüttenzimmer mit 4 Betten in Reihe schlafen. Juchz! Ich liebe sowas! Man könnte ja aufgrund unserer vorangegangenen Urlaube meinen, ich wäre ein verwöhnter Hase......achja.....hahahaha......bin ich wahrscheinlich auch ;-D........ aber hey ganz wirklichwirklich: Ich liebe Mehrbettzimmer! Wie früher in der Jugendherberge! ;-) Ganz großer Daumen hoch! Obwohl man von Jugendherbergsfeeling ungefähr so weit entfernt ist wie........NEIN!......alles viel zu neu und kuschelig. Hab selten so gut in einem Bett geschlafen. Vielleicht auch die gute Eifeler Luft??? Wer weiß das schon ;-)!?






Bei Susanna und Simon ist die Stimmung immer super und es geht richtig familiär zu. Sie sind als Ansprech- und Ratschlagpartner immer vor Ort, maximalflexibel und ebenso wie die Jungs in der Küche für jeden Blödsinn zu haben ("Sag mal Simon, gibts bei euch eigentlich hier irgendwo einen Trödel?" "Ja klar, bei uns in der Scheune, such dir was aus und vergiß nicht die 10 m lange Leiter auf den Dachboden zu klettern!"). Nicht zu vergessen, zum Knutschen gibts  "Lord Nelson"....weltsüßester und ziemlich schüchterner Welpe im Hause Glaadt.





Unser erster Wochenendbesuchspunkt war dann die Kasselburg in Pelm mit dem angeschlossenen Adler- und Wolfspark. Die Burgruine stammt aus dem 12.Jahrhundert und beheimatet sowohl innen als auch im Außengelände den Tierpark. Man kann sich Flugshows und -Training der Großvögel anschauen, Falkner für einen Tag werden (auch Kinder!), eine Wolfsfütterung des auf 10 ha frei lebenden größten Wolfsrudels Westeuropas hautnah miterleben (sogar ohne Zaun, gesondert zu buchen) und Ziegen, Schafe und Wildschweine anschauen. Es werden übers Jahr auch viele Sonderveranstaltungen angeboten wie etwa, Kinderritterspiele, Wolfsnächte, Herbst- und Weihnachtsmarkt und einen Kindergeburtstag kann man schließlich hier auch noch feiern. Der Turm der Kasselburg ist bis oben mit einer sich endlos windenden Wendeltreppe besteigbar. An wettermäßig tollen Tagen, hat man dann einen tollen Fernblick über die Eifel. Bei uns wars wie man sieht an dem Tag leider ziemlich dunstig......aber ach......war besser für die Atmosphäre bei der Wolfsfütterung ;-D. War dadurch ein klitzekleinwenig gruseliger ;-D!











Sehr fasziniert haben uns wirklich die schwarzen und weißen Wölfe. Und ein wenig unheimlich war es glatt auch. Zu spüren wie wild, ungezähmt und ursprünglich die Tiere hier noch leben können hat uns alle sehr begeistert. Laut dem Tierpfleger werden Wölfe nur zweimal in ihrem Leben von Menschen angefaßt (da sie sonst vom Rudel verstoßen werden): Einmal nach der Geburt zum chipen und einmal nach dem Tod. Ansonsten werden die Tiere nur gefüttert, es finden aber keinerlei Eingriffe z.B. medikamentöser Art bei Krankheiten (Dosierungsschwierigkeiten) statt. Hier ist ein Wolf also noch wirklich ein Wolf. So weit wie es zumindest in Gefangenschaft geht.

Wie sehr hier der Wolf noch Wolf ist merkte man besonders, als ein kleines Kind, etwa 3, sich für einige Zeit in extreme Zaunnähe (zwischen Wolf und Kind war aber nochmal ein 1m Elektrozaun) begab, dort arglos entlang watschelte und auch schon mal den Finder durch den Zaun steckte. Ein Wolf begab sich sofort in Lauerstellung und ließ das Kind nicht mehr aus den Augen, die anderen formierten sich in der Umgebung sofort drum herum, als würden sie auf ihr Zeichen zum Einsatz warten. Gruselig oder? Im echten Leben ohne Zaun oder vor 200 Jahren im Wald wäre das kleine Mädchen gefressen worden. Aber schneller als man hätte gucken können. Uaaaahhhh.....;-S. Und wenns dann auch noch dunkel wird und man DIESE Kulisse hat......Doppelgrusel. Oder "episch" wie die Söhne sagen ;-D (Wenn ihr wüßtet, was alles "episch" sein kann........muuhhaaa!).




Anschließend gings dann zum Ziplining mit anschließender Halloweenparty und Outdoorgrilling nach Berlingen. Die Anlage dort bietet einen Parcour, der nachdem man sich an Stahlseilen und in Bergsteigerausrüstung von Baumwipfel zu Baumwipfel hat rollen lassen, sowohl einen Basejump aus 15 m Höhe, als auch eine Fahrt über die 50m tiefe Schlucht  beinhaltet. Alles machbar für Kinder ab 8 Jahre und/oder 35 Kilo Körpergewicht (Sonst mit Genehmigung der Eltern). Unser Flöhchen (9 Jahre aber deutlich unter 35 kg) wollte selbstverständlich mit und war, wie alle völlig fasziniert feststellen mussten, beim Zippen und Springen der absolut Lässigste und Angstfreieste von uns allen!

Als wir bei Tageslicht dort aufschlugen und ich mir den Basejump mal aus der Nähe anschaute, war meine erste Reaktion ein klares und deutliches "Na ich weiß ja nicht.......ich?.....Ehrlich??!" mit ordentlich Stirnrunzeln. Auch Mister Ü winkte direkt ab. Nur die Söhne waren zwar angstgepeitscht aber total offensiv und sagten sofort zu. Die Jugend wieder. An sowas merkt man, dass man alt wird, was ;-D!

Zum allergrößten Glück wurde es dann irgendwann dunkel. Sehr dunkel. S.T.O.C.K.F.I.N.S.T.E.R sozusagen. Und Mister Ü und meine Wenigkeit wurden lockerer und schnallten doch die Gurte an. Ja wie steh ich denn auch da, wenn ich hier aufm Blog erzählen muss, dass ich Waschlappen gekniffen habe ;-DDD....hoha! I did it. Den Basejump und das durch die Bäume schuckeln. Und soll ich euch was sagen......genial wars. What the fu.......yeah!!!....ein echtes Erlebnis! Kann ich nur empfehlen!






HIER der Basejump aus 15m Höhe, den ich ja schon auf instagram gezeigt hatte ,-DDD......ich muss sagen, im Zeitraffer sieht das ja voll albern aus! Ich hätte das mal mit den Schreien der Mitkletterer im Dunkeln aufnehmen sollen ;-D! Überwind dich da mal angstfrei ins Nichts zu springen! Ich ließ mir sagen, dass man die Leute gelegentlich zu ihrem "Glück" schubsen muss, denn es gibt keinen harmlosen Weg zurück. Das Harmloseste ist da runter zu springen. Ich glaub ich muss grad nochmal lachen......;-DDD. So isses. Wisster Bescheid ;-D.

Ach und für alle die sich dann doch nicht aufgerafft bekommen......macht nix. In der Anlage kann man auch Minigolf spielen ;-D. Kein Witz!




Nach einer extrem entspannten Tiefschlafnacht in der Glaadter Hütte (was so ein Sprung alles bewirkt ;-D), ging es am nächsten Tag nach Steffeln zu Ralf Berg, der dort das Vulkanhotel betreibt, zum "Kräuter sammeln". Ich seh euch schon förmlich mit den Augen rollen. "Kräuter sammeln"??? Buhaaaa....langweilig. Jajaja......dachten die Söhne auch zuerst! A.B.E.R. N.E.I.N!

Ralf Berg ist nicht irgendein Grassammler der mal hier oder da ein wenig Löwenzahn knabbert! Nein! Er ist ein absoluter Fachmann. Es ist absolut unfassbar, wieviel Wissen er über alles, was so unbeachtet am Wegesrand wächst, besitzt und das er uns mit seiner wirklich sehr sympatischen, ruhigen Art auf einfache verständliche Weise nahe brachte. Und nicht nur das. Er weiß auch direkt noch um die gesundheitlichen Wirkungen und wie man dieses oder jenes Kraut beim Kochen einsetzt oder überhaupt eß- und genießbar macht, denn er ist der Chefkoch des Vulkanhotels!

Mit ihm zusammen liefen wir also einen Vormittag durch den örtlichen Vulkangarten und an einem Flüßchen entlang und wußten eigentlich nach einer halben Stunde schon keinen einzigen Namen von irgendeinem Kraut mehr, so vielfältig waren die Infos, die wir bekamen. Und das war nur ein minikleiner Ausschnitt seines Wissens. Er bietet 4mal jährlich Führungen genau dieser Art an, wer also Interesse hat sollte sich mal auf der Seite des Vulkanhotels nach aktuellen Terminen umschauen! Und nehmt bloß eure Kinder mit! Die Kinder waren sowas von begeistert von seinen Erklärungen und Kostproben verschiedenster Beeren und Gewächse, dass sich der mittlere Sohn glatt zu dem Spruch hinreißen ließ, dass er das Kräuter sammeln fast noch besser fand als Ziplining. Das ist ja mal der Knaller, oder nicht? Seit Sonntag werden hier jeden Tag in der Umgebung Wildmöhren gesammelt! Ach und auf die Tour erfuhr ich auch, was meine Kinder am liebsten spielen: "Ausgesetzte Kinder" heißt der Gassenhauer ;-D. "Mama...jetzt können wir das viel besser spielen, weil wir jetzt ja wissen, dass und wie man in der Wildnis in und um Düsseldorf so überleben kann!"

Hm. Habe ich vielleicht zuviel gearbeitet? Muss ich mir Gedanken machen und ihnen vielleicht einfach mal den Weg zum hauseigenen Kühlschrank zeigen ;-D??? Nur so bevor mal ein Schierling zwischen den Wildmöhren ist, die momentan zum Glück nur begeistert unser Meerschwein frisst?

Im Anschluss an unsere kleine Wildkräuterexkursion bekamen wir dann noch im Vulkanhotel ein Menü mit entsprechend eingesetzten Kräutern kredenzt. Schaut mal unten. Zuerst gab es eine Vogelmieren- oder auch Unkrautsuppe, die für den Nichtkenner wie eine Mischung aus Spinat- und Erbsensuppen schmeckt. Danach gab es eine Hähnchenbrust mit mit Beifußsoße und Löwenzahnchutney mit Spagetti mit Löwenzahnpesto. Wahnsinn was da so alles geht, oder?






Nachdem ihr das hier jetzt also alles bestens vorgestellt bekommen habt, versteht ihr vielleicht, warum ich die Eifel als Naherholungsgebiet so gar nicht doof finde. Wer noch mehr darüber lesen möchte schaut einfach auch noch HIER, HIER, HIER oder HIER. Wir waren ja schließlich schon öfter mal da ;-)! Und letztlich findet ihr auch einen Haufen Tips HIER!

 Ach und G.U.C.K.T. D.O.C.H. M.A.L!!!! Ist sie nicht wirklich manchmal schon fast zum Jaulen schön???




Entspannt tapfere Grüße vom Baum.......das mach ich jetzt öfter ;-D!












Sponsored Post:  Dieser Post entstand in Zusammenarbeit mit der Eifel Tourismus (ET) GmbH. Ein großes Dankeschön dafür! Besonderen Dank aber auch nochmal an Susanna und Simon von der Glaadter Hütte, Ziplining Berlingen und Ralf Berg von Vulkanhotel. Meine Meinung über unser We und die großartigen Erlebnisse bleibt von der Kooperation völlig unangetastet.

Kommentare:

  1. Juhuu ;)! Diesen Basejump kann ich mir irgendwie schwer vorstellen. Wie wird man denn da wieder aufgefangen?! Und sag mal: Womit fotografierst du eigentlich? Die Tierfotos sind erstaunlich scharf für so eine Witterung...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Basejump war auch meine größte Herausforderung. Man wird in ein Seil eingehängt, dass wiederum an einer Spule hängt na und dann bremst es den Schwung nach unten hin ab, sodass du nicht matsche aufknallst. Klappt super! Wer hätte das gedacht ;-D? Ich lebe noch! Ach und meine Fotos.....ich schäm mich ja fast für meine kleine uralte Spiegelreflex, aber wir zwei kommen super miteinander klar. Die Aufnahmen hab ich mit meiner Nikon d5100 und einem Nikkor 55-300 mm Objektiv gemacht.

      Löschen
    2. Ich finde die Fotos auch super, sonst hätte ich nicht gefragt :D! Und das mit dem Basejump klingt echt spannend. Vielleicht verschlägt es mich ja auch mal in die Eifel. Meine Mutter stammt immerhin daher!

      Löschen
  2. Sieht super aus. Die fliegenden Würstchen...haha. Das hätte uns auch gefallen. Alles. Ok, bis auf den freien Fall. Da hätte ich alter Waschlappen definitiv gekniffen. Du hast meinen allergrößten Respekt. Knutscha, Nadine

    AntwortenLöschen
  3. Ich war auch sooooooo S.O!! kurz davor zu kneifen. Ach. Aber dann doch ;-D. Ich hatte danach auch Ehrfurcht vor mir selber. Und irgendwie wars gar nicht so schlimm wie erwartet. Das war das Überraschenste!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Anne,
    tolle Sachen habt ihr gemacht, interessante Unterkunft, diesen Basejump hätte ich auf jeden Fall mitgemacht, und ihr hattet wahnsinnig gut aussehendes Essen. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab ich mir gedacht, dass der Basejump was für dich wäre ;-D! Hihi.

      Löschen
  5. WOW! Das sieht ja nach einem Megaendgeilensuperdupergruselwochenende aus. Wölfe und Burg, das wär was für mich aber nie und keinesfalls ( auch nicht für alles Geld dieser Welt) würd ich mich an einen Hosengummi knoten und 3 Trilliarden Meter irgendwo ins nirgendwo hüppen. Gott sei Dank biste heile und in einem Stück wieder da.
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Ja die Wölfe, nicht wahr, die sind mal der Wahnsinn! Also so in echt und voll gefährlich mit Kleinkind und gruseligem Kopfkino. Als blöder Städter denkt man ja bei denen vielleicht manchmal zuerst an kraulen und Wuff statt an Haps und weg. Ach ja und der Basejump.....genauso klar wie mir war, dass Flögi da unbedingt runter wollen würde, war mir auch klar, dass Nadine und Du das voll Horror finden würden. Meine Pappenheimer ;-D.....ich kenn euch! Und find euch ja alle so super wie ihr grade seid!

    AntwortenLöschen