Freitag, 14. August 2015

Back to Germany, der Gewinner der Malewitsch Verlosung und ein erster Einblick in den Start unseres Roadtrips in Providence!

Also ich wär dann wieder da......physisch zumindest. So ein Jetlag ist ja schon was Seltsames ;-S......tagelang fühlste dich wie ein Lappen in der Kurve, zumindest morgens.....ist gefühlt ja wie nachts. Und Abends wenn alle gemütlich schläfrig werden fährt man zu voller Form auf und schreit lustig "Juchhe, jetzt kanns losgehen!". Ein für mich völlig untypisches Verhalten, denn ich bin ja die Mutter aller Frühaufsteher und kein bißchen Nachteule. Naja...immerhin ist ja schon mal Tag drei und ich darf mich da jetzt überhaupt nicht beschweren....die Jungs müssen immerhin in die Schule und haben zum Teil einen sensationellen Kaltstart mit 10 Stunden direkt am ersten Schultag und noch nicht mal 24 Stunden nach unserer Ankunft hingelegt. Von Herrn Ü ganz zu schweigen, der schon wieder Vollzeit im fernen Büro weilt. Wer hat diese Reise eigentlich so traumhaft geplant??? Äh, ja ;-S.

Ich schonungsbedürftiges, zartes Wesen darf mich dagegen leichten, lustigen Tätigkeiten hingeben, wie z.B. Wäsche waschen bis die Maschine explodiert, den gähnend leeren Kühlschrank wieder mit allem was nicht nach Burger aussieht für die gefräßige Bande befüllen, den inzwischen zum Dschungel gewordenen Garten mit der Machete durchkämmen, Neugymnasiasten zur Einschulung begleiten, die Kommunikation des neuen holländischen Hockeytrainers rein schriflich erstmal zu verstehen und die neuen Hockeyzeiten klar zu bekommen, also ganz generell formuliert, den Laden hier einfach wieder zum Laufen zu bringen. So ganz nebenbei hab ich dann schon mal mit dem Sortieren und Bearbeiten unserer trillirillimilionen2374852 Ferienfotos begonnen und ihr könnt heute schon mal über den Beginn unserer Reise in Providence lesen.

Vorher aber noch ......ganzganz wichtig!.....und ich find mich grad ganz supertrupertofte, dass ich das nicht vergessen habe über die 4 Wochen (Yeah ;-D!)..........die Bekanntgabe des Gewinners der Malewitschbilder-Verlosung. HA! Also dann mach ich mal die Glücksfee und tadadadadaaaaa.......Gewinner der Aludibondbilder ist.........taaaddaaaaa........

Eine schöne Wohnung habt ihr da! Ich liebe Wohnungsbilder, vor allem wenn es viele schöne Sachen zu entdecken gibt :)
Die 3 Bilder sind ja mal cool. Haben will ;)
Ich hab das Bild in meiner Sidebar verlinkt.
Lieben Gruß,
Jenny :)
Liebe Jenny, melde dich doch bitte bei mir, dann sind die Bilder ganz schnell bei dir!




So. Nun aber schon zum ersten Reisereport!

Wie ihr ja schon HIER lesen konntet, war der Start- und Endpunkt unseres Roadtrips Providence, Hauptstadt des kleinsten Bundesstaates der USA, Rhode Island und etwa 250 km oberhalb von New York und 70 km südwestlich von Boston gelegen. Providence ist ein hübsches, kleines, unaufgeregtes Städtchen mit sehr vielen schönen und amerikatypischen Holzhäusern aus dem vorigen Jahrhundert, die man insbesondere auf dem sogenannten College Hill findet und auf der "Mile of History" an der Benefit Street gut anschauen kann.

Wir wohnten in Federal Hill nur ein paar Meter vom Dexter Field, einem kleinem Park entfernt, was nicht ganz so aufgeräumt, aber mindestens genauso cool war.









Wir hatten dort eine zweigeschossige Wohnung in diesem alten, blauen Holzhaus von 1869 über airbnb gebucht und die Wohnung war wirklich sehr cool. Die alte Wohnungstruktur war komplett mit allen Winkeln und Ecken erhalten, bot genug Platz für ausufernde Fantasiegebilde ("Mama....ein Geheimgaaaang!!!") und war gemixt mit modernem Mobiliar. Alles war exakt wie beschrieben, Desi unsere Gastgeberin superfreundlich und die Nachbarschaft absolut solide (was auch in Amerika immer einen Gedanken wert ist).

Aber warum eigentlich Providence und nicht direkt New York? Ganz einfach. Providence ermöglicht einen sanften Einstieg für USAneulinge wie uns und bewahrt einen vor dem zwangsläufig eintretenden Herzinfarkt auf den New Yorker Flughäfen. Mit der Meinung stehe ich wohl nicht alleine da, denn meine Sitznachbarin auf dem Flug nach Providence, eine New Yorkerin, erzählte mir den ganzen Flug von den Vorzügen einer Landung in Rhode Island "far away from all this New York utter madness".  Zudem flogen wir mit Condor*, die dies als neues Ziel seit dem letzten Jahr ansteuern. Im Nachhinein erfuhren wir außerdem auch noch, dass man in New York bei den Autovermietungen auch keine Full Size SUVs mieten kann, dessen Anmietung sich für unsere große Familie in Kombination mit der langen, geplanten Fahrstrecke als Metall gewordener Segen erwies (auch wenn Herr Ü und ich erstmal fast einen Herzinfarkt bekamen, als wir die von Deutschland ohne Kenntnis der wahren Ausmaße gebuchten Karre in Natura sahen......zum Glück hat Herr Ü einen LKWFührerschein und die entsprechenden Nerven in niedrigen, engen Parkhäusern, ich brauchte eine Woche um mich ans Steuer zu trauen.......aber dann......woooohooooo ;-DDDDD! SOOOO Coooool!).

Providence war für uns die Basisstation für unsere Ausflüge in die Umgebung. Boston ist 70 km entfernt Plymouth 60 km,  Newport in etwa auch, Cape Cod für Walewatching ist auch um die Ecke, , perfekt.






In Providence entdeckten wir auch erstmalig Johnny. Johnny Rockets.

Also nicht, dass die Entdeckung von Burgerbratern in den USA jetzt etwas Sensationelles wäre, diese Burger schmeckten uns oder besser den gesammelten Herrn im Hause aber besonders gut. Erwähnte ich schon, dass in den 4 Wochen Amerika ein Burgerkontest unter den Herrn entstand? Finales  Ergebnis hier back in good old Gemany mit 2 Gewinnern: Mister Ü mit 10, Ü1.0 mit 10, Ü2.0 mit 6, Ü3.0 mit 6, weit abgeschlagen Frollein Ü mit 2 (einer mit Hummer, der fiel aus der Wertung). Der Burgerkonsum hielt sich also für amerikanische Verhältnisse noch absolut im Rahmen. Und nur so als ernüchternde Randbemerkung meinerseits: Trotz aller völlig lieb gemeinten Kommentare hier auf dem Blog zu meiner aufkommenenden Sorge, dass es in Amerika nur Burger und Pommes gibt...... Nö.....ist nicht so. Es gibt auch Japaner, Mexikaner....sogar Salat! Aber die meisten Läden sind einfach Burgerläden und die Amis stehen auch drauf. So isses. Aber ich reg mich ja auch nicht in Thailand über Reis von morgens bis abends auf. Und hey........die zwei Burger waren lecker ;-D!




Ja und was macht man Abends in Providence? Na da geht man in den Sommermonaten von Mai bis September zur Kunstinstallation Waterfire! Auf dem kleinen Fluss, der sich durchs Stadtzentrum schlängelt sind etwa 100 Feuerschalen aufgebaut, die bei Dunkelheit von schwarz gekleideten Gondolieri angezündet und immer wieder neu beladen werden. Dazu wird die komplette Umgebung mit sphärischer Musik beschallt, während am Ufer ist die Hölle los ist.  Ich fand es ein wenig kitschig, musikalisch nicht so Hammer gelungen und nicht so beeindruckend wie die Waterfountain in Dubai.......aber okay.....schlechter Vergleich vielleicht ;-D. Es war aber irgendwie trotzdem schön, Feuer und Dunkel ist immer toll, deshalb würde ich es immer empfehlen. Macht euch einfach selbst ein Bild. Und schaut das Video dazu am Schluss des Posts, es vermittelt einen guten Eindruck vom Event!











So long, stay tuned for more ;-)!











* Sponsored by Condor

Kommentare:

  1. Ein wunderbarer Reisebericht aus Providence. Freue mich schon auf die kommenden Teile und Bilder, da meine USA Reise im Oktober ansteht (wir gehen nach California). Jetzt heißt es erstmal in den Altag wieder zurückzufinden.

    Mersad
    Mersad Donko Photography

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich bin ja total gespannt auf deine Reise im Oktober!

      Löschen
  2. Hi, du, "schonungsbedürftiges, zartes Wesen" :-) heheheh, ich bekomme nach Jetlag-Urlaub max. immer noch einen freien Tag, wo ich Frau Waschbär bin, und dann ab nächsten Tag arbeiten darf. ;-)
    Ich weiß nicht, Amerika zieht mich schon immer null an, höchstens die Nationalparks...
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich ging mir das genauso.....die Reise war aber superspannend und ich hab jetzt endlich ne genaue Vorstellung davon wie´s da wirklich so ist.

      Löschen
  3. Hey, willkommen zurück *knuddel* Ihr scheint ja einen Hammermässigen Urlaub gehabt zu haben.... und Deine Bilder....traumhaft. Wir starten morgen.
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hammermäßig triffts.....ich werde noch Wochen brauchen um das alles in meinen Kopf einzuarbeiten, was wir alles gesehen haben. Sooooo viiieeel! Ich wünsch dir nen dollen Urlaub!

      Löschen
  4. Toll sieht es aus! Auf den Burgerladenuss ich mal achten, aber meine Männer sind Five Guys Fans. Ich finde, man kann sich hier in Florida zumindest auch recht gut ernähren und für ein paar Wochen nicht ist auch mal ganz erfrischend ☺Habt ihr die Flüge gesponsert bekommen? bin gespannt auf weitere Berichte!
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah! Five Guys...da wollten die nie rein...komisch?!?! Und ja, Condor hat uns ein wenig unter die Arme gegriffen ;-)!

      Löschen
  5. Ohhh, wie cool. Eine Mail ist gleich auf dem Weg zu dir :) Freu mich mega riesig!!! :)
    Schöne Bilder hast du von deiner Reise mitgebracht! Wirklich toll!
    Lieben Gruß,
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Juchhuuuu du Gewinnerin! Ich freu mich auf deine mail!

      Löschen
  6. Hallo Anne,
    diese Häuschen sind ja umwerfend! Der Osten der USA steht bei uns auch noch auf dem Programm - irgendwann, unsere Reiseliste ist ja soo lang ;o) - und den Tipp mit Providence im New Yorker Vorfeld, den speichere ich gleich mal geistig ab.
    Jetlag: Ich kenne den vor allem umgekehrt - als eigentliche Morgenmuffel haben wir in Jamaica und Kuba ab 3 oder 4 Uhr früh nicht mehr schlafen können, waren dafür aber um 10 Uhr abends, wenn überall das Leben und die Konzerte losgingen, einfach nur noch streichfähig. Stellten die Klimaanlage an, damit sie den Wirbel übertönt und schliefen wie die Ratten. Bis drei am nächsten Morgen. Später schafften wir es dann, bis 7 zu schlafen, aber um 10 abends waren wir immer noch kaputt... Macht nix, reisen ist trotzdem herrlich! :o))
    Alles Liebe und happy Weekend,
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/08/rdl-8-uber-eine-irische-geschichte-und.html

    AntwortenLöschen
  7. Reisen ist das Beste überhaupt, Jetlag und langes Flugzeugsitzen lohnen sich auf jeden Fall! Eigentlich könnt ich ja auch schon wieder los. Tssssssss. Ich muss verrückt sein ;-)!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich auch, ich bräuchte nicht so lange Reisepausen - aber so ganz ohne Sponsor müssen wir uns halt zwischendurch was dazuverdienen ;o)

      Löschen
  8. Und wie ist jetzt das Reisefazit??? BIn sehr gespannt? USA hop oder top? Ich liebe das Reisen dort ja. Hört sich jedenfalls erstmal alles recht entspannt an und ich denke Deinen Jungs hat das sicher total gefallen. Werd Dich die Tage also erstmal höchstpersönlich ausquetschen wie eine Zitrone. ;) Aber erstmal ankommen und den Jetlag verkraften. Der ist auf dem Rückweg ja irgendwie immer besonders gruselig. Die Jungs saßen bestimmt wie Zombies in der Schule. ;) Grüssel umme Ecke, Nadine

    AntwortenLöschen
  9. Coole Bilder. Ich bin total gespannt was du noch alles von der Reise berichten wirst. Das wars doch noch nicht, oder? ;-)

    GlG
    Christina

    AntwortenLöschen