Dienstag, 21. Juli 2015

On the road again! Amerikaaaaaaa.......here we coooome!!!!! Und ein waschechter Amerika-Bigvorfreude-Cake, ein creamy, crispy and fruity cheesecake!

Wenn ihr das hier lest, befinden wir uns schon seit ein paar Tagen auf unserem unserem heiß ersehnten Roadtrip durch die USA! On the Road! Jaaaaaaaaa.........Amerikaaaaaa.....wir sind daaaaaaaa!!!! Ja echt jetzt! Rein in die Karre und los! Bisher waren uns die Kinder immer zu klein für sowas, denn auf einem Roadtrip muss man sich mit spontan auftretenden Situationen jeglicher Art auseinandersetzen und auch schon mal Sitzfleisch haben, na und das haben 5 jährige eher mal nicht. Oder? Aber jetzt sind ja alle schon mal zumindest über 9 ;-)! Da schaffen wir das. Oder ...äh.....wir machens jetzt einfach trotzdem ;-)!

Und was haben wir uns die letzten Wochen schon vorgefreut! Da wurden Amerika-Kissen genäht und Amerika-Kuchen gebacken......pausenlos quatschte irgendeiner davon, wie sehr er sich freue und dass er eigentlich schon jetzt losfahren könne. Jetzt sofort. Warum wir eigentlich warten würden. Wichtige Termine oder die Schule wären eindeutig überbewertet. Na aber so war das nunmal. Es wurden Überlegungen gewälzt wie "Essen die Amis eigentlich wirklich den ganzen Tag lang nur Burger?" "Sehen wir auch so ein superlange Straße mal?" " Wird auch ein Wal mal für uns in Cape Cod aus dem Meer hüpfen?" "Treffen wir in Washington vielleicht Obama und wenn nicht, können wir uns dann wenigstens mal seine Hütte anschauen?" und "Welchen Wolkenkratzer besteigen wir in New York eigentlich und müssen wir da auch echt ins Museum???". Ganz großes Kopfkino war das bei uns allen.





Ich habe euch unten mal auf der Karte ein wenig eingezeichnet, wo wir beabsichtigen langzufahren. Das ist quasi der Plan. Aber ob wir das dann auch wirklich tun? Wer weiß ;-)! Manchmal sind wir recht spontan! Einige der Unterkünfte auf der Strecke haben wir schon von zuhause über airbnb gebucht und sind damit fix, andere aber noch nicht. Wir werden einen Teil der persischen Familie meiner Schwägerin besuchen und so einfach mal gelebtes american life mit BBQ und all dem Zauber erleben.......hach, das wird super! Ansonsten wollen wir uns einfach mal treiben lassen und schauen was uns hier im Lande so erwartet. Wer lieben das! Denn keiner außer unserem lovely Mister Ü war schon mal jemals in Amerika.

By the way.......das mit dem Karte einfügen in einen Post hab ich übrigens von Mersad gelernt. Ich bin bei sowas ja eher etwas.......äh......nicht so versiert sag ich mal vorsichtig. Ist eigentlich ein Wunder, dass ich es schaffe über jetzt schon fast 5 Jahre diesen Blog hier zu schreiben und nicht den technischen Tücken des Business erliege ;-)! Auf jedenfalls ist es SPIIIIHHITZE, dass ich jetzt Googlekarten einfügen kann und euch so genau zeigen kann, wo´s für uns hingeht. Ganz superlieben Dank Mersad! Du bist mein persönlicher Erklärheld!





Damit ihr aber jetzt auch ein klitzekleines Stückchen Amerika zuhause haben könnt, hier noch auf die Schnelle unseren Vorfreuamerikakuchen, den ich vorletztes Wochenende gebacken habe. Ein creamy, crispy and fruity all american  Cheesecake!

Zubereitung:

1. Zuerst stellt ihr einen Mandelmürbeteig her. Dazu Mehl, gemahlene Mandeln, Zucker, Ei und Salz zu einem gleichmäßigen Teig verarbeiten. Dann die Hälfte der gehobelten Mandeln vorsichtig in den Teig einarbeiten. Die andere Hälfte in eine rechteckige, ausgebutterte Tarteform geben und darin verteilen.




2. Den Teig halbieren und die eine Hälfte in Form des Bodens der Tarteform ausrollen und hineingeben. Leicht andrücken. Die andere Hälfte zu fingerdicken Rollen ausrollen und den Rand daraus arbeiten.





3.  Für die Cheesecremefüllung Frischkäse, Mascapone, Magerquark Zucker, Mehl, Zitronenschale und -saft und die Eier zu einer Creme verschlagen und auf den Tarteboden geben.

4. Blaubeeren handverlesen und aus den hübschesten in der oberen linken Ecke das blaue US-Flaggenelement legen.

5. Dann eine rote Marmelade der Wahl nehmen, hier eine selbstgemachte Cranberry-Marmelade, in eine Konditorspritze mit einfacher, schmaler, runder Tülle füllen und die Streifen auf den Cheesecake aufbringen.





6. Die Tarte im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen, 40 Min backen.






Bleibt gespannt wo es uns hier im US-Osten so hin verschlägt. Wer mag folgt mir einfach auf Instagram und ist so immer auf dem Laufenden. Ich werde auch versuchen hier auf dem Blog von Zeit zu Zeit mal quasi ein virtuelle Postkarte einzustellen. Bleibt gespannt! Wir sind es auch ;-)!

Cheers to all of you!













Einkaufsliste:

Teig:

200 gr Mehl
3 Eßl gemahlene Mandeln
100 gr gehobelte Mandeln
70 gr Zucker
1 Ei
1 Pr Salz

Füllung:

200 gr Frischkäse
250 gr Mascapone
250 gr Magerquark
150 gr Zucker
80 gr Mehl
3 Eier
Saft und abgeriebene Schale einer Biozitrone

Dekoration:

Blaubeeren
rote Marmelade (z.B. Cranberry)

Kommentare:

  1. Es freut mich das dir mein Post mit der Mape helfen konnte. :) Nachdem ich deine Cheesecake Bilder gesehen habe, möchte ich in den PC reingreifen und ein Stückchen abschneiden...welches ich euch überlasse...denn ich esse den ganzen Rest :))

    Hab schon auf Facebook einige deiner USA Fotos gesehen, und die sind ja richtig toll. Ich plane ja auch eine USA Reise im Herbst. Da kriegt man ja schon richtig lust gleich die Koffer zu packen. :)

    Wünsche Dir und deiner Familie einen tollen Aufenthalt und freue mich schon ganz doll auf deine USA blog posts!!

    Mersad
    Mersad Donko Photography

    AntwortenLöschen
  2. ooooh, was beneide ich euch ;-) ich wünsche euch eine wundervolle zeit!
    dein amerikavorfreudecake ist genial und köstlich!
    herzlichste grüße & wünsche an dich ;-)
    amy

    AntwortenLöschen
  3. Hi,
    bin über usa-kulinarisch auf deinen Bericht und hierher gestossen, zu diesem dort:

    ganz lustiger Bericht, aber „nur“ 10 Burger in vier Wochen????? (da wäre ich bestimmt der Gewinner gewesen…denke ich 😉

    UND:
    Mal eine Frage zwischen die Zeilen, wenn Du die beantworten magst, ich interessiere mich auch für die nörgliche Ostküste, wie viel muss man in dieser Gegend für so nen 4wöchigen Trip, ohne Flug, so kalkulieren mit 2-3 kids?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich geb dir recht, 10 Burger in 4 Wochen ist ne schwache Geschichte. Keine Ahnung, irgendwie hatte ich trotzdem das Gefühl, ich hab an jeder Ecke einen gegessen, wahrscheinlich weil man die ja einfach immer und überall bekommt. Was deine Reisekostenfrage angeht, hängt das entscheidend davon ab, wie du dich fortbewegen willst (welches Auto?, Bus? Bahn?) und in welche Städte du willst. New York und Washington sind z.B. sehr teuer, wenn du da länger bleiben willst. Und auch die Art der Unterkunft ist ja auch entscheidend. Ein Hotel in Manhattan ist eine clevere Lösung, aber auch teurer als in Brooklyn ein Apartment (da darf man aber die Taxikosten + Fahrtzeit im Dauerstau nach Manhattan nicht vergessen!!). Auch das Essen ist in Amerika nicht gerade billig und hängt sehr von den eigenen Bedürfnissen ab. Dann kommen noch Sightseeingkosten dazu, in New York schnell ein Knaller auch mit New York Pass. Du merkst, ich kann mich da kaum festlegen, ich denke mit 3 Kindern wirst du ohne Flug für 4 Wochen kurz vor dem 5 stelligen Bereich landen. Naja....und der Euro steht ja auch noch schlecht ;-(. Aber so what: Amerika ist total ne Reise und jeden Cent wert! Ich wünsch dir ne gute Reise!

      Löschen