Freitag, 28. November 2014

Deep dark Chocolatecake

Die Zeit der Sünden ist gekommen. Adventskekse, Martinsgans, Weihnachtsbraten & Co setzen an zum Frontalangriff auf Hüfte und Flauschebauch. Ganz schlimm. Ihr könnt dem nicht entweichen. Und nachdem ich euch ja schon die Tage das allerbeste Weihnachtsmenü mit Hirschsteaks verraten habe, zeige ich euch heute das ultimative Schokotodsünderezept für den kuscheligen Kaffeplausch am Nachmittag. Psssst......da sind drei komplette Tafeln Schoko drin und eine drauf. Jawollllll. Irgendwann kann man nur noch auf diesen ganzen Schmu mit den Kalorien pfeifen, ja und dann!........dann!......ist es es soweit. Dann zückt ihr diesen Kuchen! ;-) Tortegewordene Schokoladenglückseeligkeit! Tante Erna wird euch dafür lieben ;-)! Ist doch eh Ende des Jahres. Neujahrsvorsätze ist später. Und BikiniundSommerundso erst recht.




Das hübscheste an dem Kuchen......und das sieht man auf dem Foto gar nicht!......er ist total K.L.E.I.N! Ich habe eine kleine, hohe 18 cm Form genommen.

Die Tatsache ist aber durchaus auch ziemlich wichtig. Den der Kuchen ist.....äh.....ihr erratets wahrscheinlich kaum.......mächtig. D.h.......go for kleine Stücke ;-), wenn ihr versteht, was ich meine!




Zwischendurch muss ich euch noch kurz meinen heiß geliebten und inzwischen täglich für meine Morgenteechen genutzten Italienimport unter die Nase halten. Sind die nicht wunderhübsch? Also die Becher nicht die Physalis ;-)! Sie stammen aus einem mir bis dato nicht in Deutschland bekannten Shop, dem TIGER-Store. Inzwischen habe ich herausgefunden, dass es ihn auch in Deutschland gibt......aber nur vereinzelt und Schwerpunktmäßig im Norden, also weiiit weg von mir..........buhuuuuu ;-(! Noch nicht mal einen Onlineshop haben sie. Glücklich, wer im Norden wohnt!




Zurück zum Kuchen! Der ist superschnell und einfach gemacht. Schwierigkeitsstufe -1 von 5 möglichen sozusagen.




Zuerst rührt ihr alle Zutaten bis auf die Schokolade zu einem gleichmäßigen Teig.


Dann brecht ihr die Schoko in grobe Stücke und schmelzt sie entweder im Wasserbad oder in der Microwelle (Aufpassen! In der Microwelle brennt Schokolade schnell an!). Die flüssige Schokolade dann zum Rührteig geben und gleichmäßig unterziehen.

Den Teig in eine ausgebutterte 18cm Form (!) geben und ab in den auf 180 Grad vorgeheizten Backofen.




Dann gilt folgendes:

Mögt ihr diese kleinen Schokolavakuchen? Ja? Das geht mit dem hier auch in groß! Holt ihr den Kuchen nach 40 Minuten heraus, dann hat er noch einen leicht flüssigen inneren Kern. Bitte dann aber auch warm essen! Beachtet: Der Schokoüberzug bleibt dann auch flüssig! Oder ihr lasst den einfach weg.


Wollt ihr einen richtigen durchgebackenen Kuchen (saftig bleibt er dann immer noch!) backt ihr ihn 50-60 Minuten (Messerprobe!). Den Kuchen dann erkalten lassen, aus der Form lösen, Schokolade schmelzen und den Kuchen damit überziehen. 





Kuchenform klein, hoch, 18 cm HIER
Becher aus einem TIGER-Shop in Italien, in Deutschland HIER

Einkaufsliste:

300 gr dunkle Schokolade mind. 70 %
200 gr Puderzucker
5 Eier
150 gr Butter
150 gr Mehl
50 gr Mandeln gemahlen
1 Prise Salz
1/2 Pkg Weinsteinbackpulver

150 gr dunkle Schokolade mind. 70 % als Überzug

Kommentare:

  1. Man möchte ja richitg in diese geschmolzene Schokolade versinken. Tolle Fotos, und das Rezept liest sich auch gut!

    Mersad
    Mersad Donko Photography

    AntwortenLöschen
  2. Boah bist du Fiesoduckig! Mir als eingefleischtem Schokoholic sowas vor die Nase zu setzen.... ooohhhmm, nein ich will nicht, ooohhhmmm..... ach, mir doch wurscht, ich komm vorbei, heb mir nen Stück auf, bis gleiiiich! :o)
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  3. @ Mersad: Laufende Schokolade ist aber auch ein Traumfotomotiv ;-D!
    @ Jebafe: Koooooommmmm ;-DDD!!!!! Sofort!!!

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kuchen klingt wahnsinnig toll. Ich werde ihn bald nachbacken. Ich finde kleine Kuchen auch besonders hübsch.
    viele Grüße
    Berit

    AntwortenLöschen
  5. Ooooooorrrrr. Den könnt ich gerade aber sowas von.... Und ich liebe Tiger. Ich könnt mich da immer zu Tode shoppen, wenn ich mal in Kopenhagen bin.

    AntwortenLöschen