Dienstag, 14. Oktober 2014

Feigentarte und Apfel und Himbeer und so........

Als bloggende Mutter hat mans nicht leicht, ja.......wobei wir das jetzt eigentlich noch ausdiskutieren müssten obs überhaupt am Blog liegt oder ob mans als "Mum in the house" nicht einfach generell mit manchmal echt schrägen Irrungen und Wirrungen der innerhäusigen z.T. stark pubertierenden Brut und der daraus resultierenden Umstände zu tun hat.




Will man endlich mal Abwechslung auf den Tisch und damit natürelmeng auch auf die eigene Netzseite bringen, so von wegen .........hui!!!....... mal nix mit Apfel oder Himbeere und so, schon.....schwups.....liegt sich die Jugend des Hauses schon mit tränenumflortem Blick laut schluchzend kollektiv im Leid vereint in den Armen und ist sich eins wie sonst nie: "Das ist brutal! Feigen sind doof! Und wir haben so einen Hunger!" Man selbst kann dann manchmal einfach nur die Augen zuerst erstaunt und weit aufreißen, um dann im nächsten Moment die Stirn in starke Falten zu werfen angesichts dieses Gefühlsausbruchs ausgelöst durch eine winzige Feige. Minikleine Feige! Naja oder vielleicht auch zwei. Okay.....oder auch 3-4. Weil!......ICH MAG JA FEIGEN, ABER WEN INTERESSIERT DAS SCHON!






Wenn der Hunger die Jugend dann so gemeinschaftlich schüttelt, dann kennt als erstes der auf 1,80m hochgeschossene Astralkörper kein pardon mehr, echtes Zittern inclusive. In einem solchen Moment gäbe es natürlich ernährungstechnisch vernünftigere Dinge als ein Törtchen, um den vor Hunger ausflippenden Körper wieder auf Spur zu bringen.......aber ha!......redet mal mit einem Pubertierenden!!! Unmöglich! Und nur wegen der aufkommenden Hinterkopfgedanken.....ja wir füttern ihn öfter als einmal die Woche. Eigentlich ständig. Nützt aber nix, der Bärenhunger kommt ständig immer wieder. Und so wächst mit jedem Törtchen schon beim bloßen Hingucken auch das Kind. Wie sagte meine in jeder Hinsicht weise Mutter doch schon vor Jahren so treffend: "In der Pubertät deiner Brüder habe ich kaum mehr gewußt, wie ichs noch ran schaffen soll!" Soso.





Derart dezent genötigt muss dann die arme Bloggermutter in mehrfacher Hinsicht richtig Gas geben. Erstens um ein köstliches Törtchen nach dem Gusto der Herrn zu produzieren......Blog?Bloggen???Was war da noch los????......und zweitensunddrittensundviertens S.C.H.N.E.L.L!!!!





So passiert es dann auch, dass der große Sohn sich aus der Not heraus schon mal ausgiebigst am Foodshooting beteiligt, wie wild mit dem Puderzucker herumnebelt, Handtücher hin- und herzubbelt, Herzchen in den Puderzucker malt nur um schnellst möglich zum finalen Törtchenziel zu gelangen. Zitternd. Um das Törtchen dann im Anschluss daran mit fast nur einem Haps direkt dem Blutzucker zuzuführen.

Jajaja......so war das!






Feigentarte mit Cremeguss

Boden:

Für den Teig alle Zutaten miteinander verkneten, den Teig 15 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen, in die Form einpassen und im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen 10 Minuten blind backen.  Zum blind backen kann man entweder Backperlen aus Keramik nehmen oder einfach entsprechend oft mit einer Gabel den Boden in der Form löchern, damit er beim Backen keine Blasen wirft. 

Füllung:

Zur Herstellung der Cremefüllung die Milch und die gemahlene Vanille mit dem Zucker bei kleiner Hitze erwärmen bis sich der Zucker aufgelöst hat. Mehl und Mandeln vorsichtig dazu geben und sehr gut mit dem Schneebesen verquirlen, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Die Milchmischung deutlich unter 60 Grad (Gerinnungspunkt Ei!) abkühlen lassen, erst dann die drei Eier unterschlagen. 

Die blind gebackenen Teigböden mit dem Obst der Wahl belegen und den Guss darüber geben. Nun die Tarte noch einmal bei 180 Grad ca. 18 Minuten backen bis sie leicht braun wird.




Einkaufsliste:

Teig:

300 gr Mehl
50 ge Zucker
175 gr Butter
1 Ei

Cremefüllung:

200ml Milch
100 gr Zucker
etwas gemahlene Vanille
3 Eier
50 gr Mehl
50 gr Mandel gemahlen

Obstgarnitur:

nach Wunsch.......also Feigen, Äpfel, Birnen, Himbeeren

Kommentare:

  1. Da kommt ja noch was auf mich zu :-) Vielleicht sollte ich meinen Sohn auch mal mit Deinen leckeren Törtchen füttern, damit er mal wächst, er ist seit ich denken kann der Kleinste :-) Der mag bisher noch Feigen!
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  2. Feigen sind meine neue Liebe, ich kann mir momentan damit alles gut vorstellen. LG

    AntwortenLöschen
  3. Ich stelle mir gerade euch beide in der Küche vor. Herrlich. Gibt es eigentlich ein Kindergen, welches ihnen ständig ins Ohr flüstert: Feigen sind bähhh? Ich ernte auch keine lobenden Blicke, wenn ich mit Feigen anrücke, aber manchmal muss Frau eben machen, was Frau ... ähh wie war das doch gleich?
    Jedenfalls sehen deine Törtchen und deine Tarte höchstköstlich aus und was gäbe ich jetzt dafür, ein bißchen davon naschen zu dürfen.
    Hab einen schönen Sonntag und herzliche Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Der erste Satz, den mein Sohn morgens an mich richtet, ist: was gibts heute zu essen und damit gemeint ist natürlich richtiges Essen, also im besten Fall Schweinebraten schon zum Frühstück. Aber immerhin bleiben so wenigstens mehr Feigentörtchen für mich übrig, think positive!
    Ganz liebe Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen