Montag, 22. September 2014

Ein Wüstentrip ins Hajar Gebirge

Also ich weiß nicht wie´s euch so geht, aber ganzganz oben auf meiner Bucketliste steht schon seit Jaaahren, dass ich mal in die Wüste will. Dahin wo nix mehr ist, nur Stein, Sand, Stille und Hitze. Die absolute Einöde und Lebensfeindlichkeit mal hautnah spüren, schon fast ein Piepsen in den Ohren haben vor lauter Stille, kaputtgehen bei unendlich heiß brennender Sonne. Für mich eine unglaublich spannende Erfahrung.

Jetzt könnte man meinen.......wie jetzt? Die hat immer noch nicht genug? Sie war doch schon mal in der Wüste? Naja, zumindest in einem Wüstenresort war ich schon mal......HIER.

Aber nein. Wer diesen Blog schon länger liest weiß........ ! .......so isse halt, das reicht ihr nicht.

Ich wollte noch weiter in die Wüste. Tiefer. Weniger Menschen. Mehr Einöde. Mehr Nichts. Sehr zum Entsetzen der Tante von der Autovermietung, die nur mit weit aufgerisssenen Augen kreischend die Hände über dem Kopf zusammenschlug (Araber.....dramatisch halt!) und völlig erschüttert fiepste, dass wir das doch unmöglich ohne Guide machen könnten. Klar, die hätte uns gerne ne Tour angedreht, aber das ist ja langweilig. Ich erkunde lieber selber ;-)!




Hier vielleicht erst einmal kurz ein paar Weisheiten zum Thema Auto mieten in RAK oder Dubai:
Grds. ist das wirklich easy und genauso einfach wie in Deutschland, die einzige Hürde stellt in gewisser Weise euer Führerschein dar. Also wie meine ich das jetzt? Hm ;-).........also.......in den Emiraten braucht man grds. einen internationalen Führerschein zur Autoanmiete. Das ist alles kein Problem, man muss ihn sich in Deutschland nur rechtzeitig genug ausstellen lassen. Zwingende Vorraussetzung zur Ausstellung in Deutschland ist dabei die Vorlage des NEUEN KARTENFÜHRERSCHEINS (da ist irgendsoeine Nummer drauf, die man wiederum für den Internationalen F braucht). Die Ausfertigung einer Kartenführerscheins dauert in der Regel 4 Wochen, die anschließende Ausstellung des Internationalen noch einmal. Will sagen......ich hatte das zu spät geschnallt und die Zeit verdaddelt. ABER! Wir hatten ja Herrn Ü´s Internationalen F. Also locker ;-D!

Als dann am Tage X der Mann vor der Autovermietung zur Wagenübergabe vor uns stand, fragte dieser - Herr Ü hatte schon den Schlüssel in der Hand und ein Bein im Auto - nach dem "expiring date".......dem Ablaufdatum des Führerscheins. Da schauten Herr Ü und meine Wenigkeit uns aber ordentlich konsterniert ein paar Sekunden tief in die Augen. Ein Führerschein hat doch kein Ablaufdatum?!?! Hm. Doch. Hat er. Zumindest der Internationale. Inzwischen ist der nur noch 3 Jahre gültig. Muss man wissen und hiermit sage ich das noch mal ganz laut für alle!
Ein kleiner Blick in den Lappen von Herrn Ü - ja es war noch ein alter, grauer Großer ;-DDD.....aber hey so alt ist Herr Ü noch gar nicht ;-DDD - löste dann irgendwas zwischen mittelschwerem Lachkrampf und Hysterie aus. Ablaufdatum war, haltet euch fest, 1997! Auch der Mann von der Auotvermietung bekam da panische Schnappatmung, denn selbst mit viel gutem Willen und unter Zudrücken sämtlicher, verfügbarer Augen, leuchtete allen Beteiligten innerhalb von Sekunden ein, dass das irgendwie ein problematisches Problem ist. Auch in Arabien.

Zum Glück hatte Frollein Ü in einem Anfall von "ach ist doch auch egal" ihren ebenfalls steinalten aber immerhin nicht abgelaufenen rosa Führerschein eingepackt, der dann urplötzlich letzte Rettung war. Von meine Seite aus herzlich willkommene Folge war, dass einzig  ! ICH !  den Geländewagen  den ganzen Urlaub fahren durfte ;-D!  Besonders genial auch bei unserem offroad Wüstentrip! Yeah!




Der aufmerksame und intelligente Leser hats dann spätestens dann an dieser Stelle perfekt rückgeschlossen:

Sie habens überlebt und sind nicht verdurstet und vertrocknet! So gefährlich kanns nicht gewesen sein. Sonst gäbs den Artikel hier ja nicht ;-)! Richtig!

Und dabei hatte ich bei Wagenübergabe noch nicht mal das Ersatzrad gecheckt (also nicht nur ob aufgepumpt und ohne Loch, sondern auch ob überhaupt da!). Das fiel mir aber leider erst nach 5 Stunden Fahrt in steinigster Wüste auf, als uns ein etwas größerer Stein in die Quere kam und der Wagen verdächtig rummste.

Auch die email meines wüstenerfahrenen Bruders, der mir noch auf den letzten Drücker den warmen Satz :"Immer nur mit zwei Autos in die Wüste!" mitgab, hallt mir noch heute in den Ohren. Ja.

Zu meiner minikleinen Rechtfertigung sei gesagt, dass wir wenigstens voll getankt und 25 Liter Wasser an Bord hatten.




Einstieg für unsere Wüstenexkursion war die Suche nach dem Dhayah Fort. Die Koordinaten dazu hatten wir von HIER.  Nachdem wir nach viel zu langer Suche davon nur mäßig begeistert waren bot sich von diesem Ausgangspunkt aber ein großartiger Einstieg in Hajargebirge. Wer jetzt wissen möchte, wo wir dann genau rumgefahren sind.........ich weiß es nicht ;-D. Einfach drauflos dezent darauf achtend, dass man auch noch mal zurückfindet (aber stopstop nicht aufregen...wir hatten ja auch noch ein Navi). Eine Wahnsinnskulisse, die wir da zu sehen bekamen. Auch die Kinder waren schwer beeindruckt und wollten dort direkt wie ein echter Beduine in einem Zelt übernachten.






Den jungen Mann den ihr hier am Steuer unseres Automatikwagens seht, kenn ich nicht ;-D. Er fuhr solange bis der winzigwinzige Stein kam. Nennt uns verrückt, wahrscheinlich habt ihr recht, aber Tatsache ist, dass das Auto kompletto heile blieb!






Die besagte Lebensfeindlichkeit ist hier echt ein Thema, was einem beim Anblick solcher Einzelteile noch mal richtig klar wird. Alles ein harter Überlebenskampf! Die Kamele und Ziegen die wir auf unserer Fahrt trafen sahen allesamt absolut unglücklich aus. Nicht wie bei unsereins die Kühe im satten Grün verträumt mampfend auf der Weide stehen. Aber klar, wenn ihr euch da mal so umschaut, wovon sollen die da auch dick und speckig werden, auch der Kamel und Ziegenhirte muss sehen wo er bleibt.......da teilt man sich als Kamelfamilie schon öfters mal notgedrungen einen Grashalm.......alle 2 Wochen.







Im Grunde waren wir an diesem Tage nicht zu stoppen. Stundenlang sind wir im Gebirge rumgekurvt,  die Kinder schrien immer nur "Noch weiter! Weiter!". Wir stiegen in der Gluthitze aus, schwitzen wie wir noch nie im Leben geschwitzt hatten, krabbelten auf den Bergen herum, wanderten durch Schluchten, kraulten Kamele und Ziegen und gruselten uns vor herumliegenden tierischen Einzelteilen (und glaubt mir, dieses Gebissfragment oben ist echt schick anzuschauen gegen das, was da noch so rumlag! Absolut nicht blogtauglich war das!) , bis wir dann doch aus Vernunftsgründen (jaaaaaaa!!!) an diesem Schild nach 8 Stunden halt machten. Ganz klar war an diesem Abend, dass wir das auf JEDEN FALL noch einmal machen werden. Mit Ersatzreifen und vielleicht zweitem Auto (Hey! Wer kommt mit ;-D?). Es war soooo beeindruckend. Davon wollen wir alle noch vielviel mehr!




Kommentare:

  1. *grins*....ich habe meinen Internationalen erst vor meinem Wegzug weggeworfen, obwohl er auch schon Jahre abgelaufen war war er immer eine Erinnerung (nein, ich sage nun nicht dass ich mich oft schwer trennen kann *gg*)

    Mit eurer Tour da muss ich schon sagen dass ihr, trotz Wasser und Volltanken, doch mutig gewesen seid. OK, ich weiß nicht wie es heute mit so einem Handy-Empfang aussieht, aber ich kann mich noch an meine Wüstentour erinnern. Puh...wieviele Jahre liegt es nun zurück....irre lang (ach ne, ich bin doch nicht soooo alt *lacht*) Na, jedenfalls als Jugendliche, noch keinen Führerschein, haben wir mit einer Gruppe Jugendlichen vom Hochtief-Camp aus mit Betreuern eine Tour durch die Wüste in die Wüste ein WE ans Rote Meer gemacht. War echt klasse, Verpflegung und Wasser satt, die Nacht in Zelten verbracht kam dann die Überraschung am nächsten Tag. Da war nämlich das Fahrzeug in den Sand abgesackt....und es dauerte Stunden bis wir dann endlich zurück konnten.

    Somit bitte immer schön vorsichtig sein, und vor allem würde ich auch immer im Hotel Becheid geben wenn ihr solche Touren macht. Im Falle des Falles können die dann einen Suchtrupp loschicken. Vor allem auch dran denken wie schnell ein Sandsturm aufkommen kann ;-)

    Soll jetzt keine Klugscheisserei sein, einfach nur ne Vorsichtsmaßnahme. Diese Bitte richte selbst ich an hiesige Gäste wenn sie alleine eine Wanderung unternehmen. Das Wetter kann so schnell umschlagen und dann kann so ein kleiner Hinweis doch auch Menschenleben retten.

    Puh...das war lang, aber lag mir einfach am Herzen und auf den Fingern ;-)

    Nix für ungut, gelle :-)

    Herzliche Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Sehr eindrucksvoll und mutig! Das wär nichts für mich, ich bin da zu ängstlich veranlagt :-)) Mich macht das verrückt, wenn nichts in der Nähe ist.
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  3. Liebste Anne, wir würden dann den nächsten Trip gerne mit Euch machen und den zweiten Wagen steuern!!!
    Natürlich würde ich Novas Ratschläge beherzigen!!!
    Und weißt Du, was echt witzig ist? Ich hatte mir genau Euer Hotel für unseren nächsten Urlaub ausgesucht. (Natürlich ohne zu wissen, dass es in der falschen Stadt liegt ;-))

    LG
    Alex

    P.S.: Die Fotos sind ein Traum!!!!

    AntwortenLöschen
  4. Na....nun musste ich aber nochmal kommen um dir zu sagen dass du ganz tolle Fotos von eurem Trip gemacht hast!!! Das letzte Foto könnte ein Werbeplakat für die Autofirma sein^^

    Besonders spannend war es unter Garantie so ein Zahnskelett zu finden ;-)

    Nochmal liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  5. Was soll ich sagen? Ich hab fast ein Jahr in der Wüste überlebt. ;) Genauer gesagt im australischen Outback und da geht es auch nicht immer nur lustig zu. Da braucht man schon immer genug Wasser und Benzin, sonst kriegt man ein paar Problemchen. Ich war mit meinem Eltern anno 1982 oder so al in der marokkanischen Sahara und fand das Erlebnis total beeindruckend. Nicht das ich dort wohnen möchte, aber ich finde die Wüste hat einen ganz irren Charme, fast schon was Meditatives und eigentlich gibt es da sehr viel zu sehen. Man muss nur ganz genau hinschauen. Tolle Fotos, liebes Frollein Ü! You´re a Survivor! Selbst in der Wüste. Du kleiner Kaktus, Du! ♥♥♥ Nadine

    AntwortenLöschen
  6. @ Nova: Iwoooo....haste total lieb gesagt und ein klitzekleinwenig irre war das schon, aber es ist ja alles gut gegangen. Weitere, ausgiebigere Touren würde ich allerdings das nächste Mal besser buchen. Vielenvielen Dank für dein Lob für die Fotos ;-)!
    @ Tinka: Sagen wir mal in weitläufiger "Nähe" war ja was......so richtig bekloppt sind wir dann ja auch nicht. Ich versteh dich sehr gut, aber echte Angst hättest du nicht haben müssen!
    @ Alex: Ach wie lustig! Das Hotel ist auch das Hübscheste was RAK zu bieten hat und ihr macht bestimmt nix falsch, wenn ihr da urlaubt. Dubai ist aber spannender und bietet einfach mehr. Na und hat unendlich viele coole Hotels. Auch am Strand.
    @Nadine: Kaktus ;-DDDD......hihi. Aber ich piekse nicht! Jetzt wo du´s sagst.....in Marokko und auch ein wenig in Ägypten war ich ja auch schon mal in der Wüste....das war aber irgendwie anders und ich vielleicht noch zu klein. Das Bedürfnis nach Wüste war einfach da , keine Ahnung warum. Australische Wüste stell ich mir aber auch mal cool vor. Mein Känguru du ;-)!

    AntwortenLöschen