Montag, 14. Oktober 2013

Als ich einen Kuchen rettete ........und aus einem schnöden Schokokaramellguglhupf einen Vulcano Cake zauberte

Ich mag ja die Living at home. Schöne Zeitung. Gute Ideen. Kreativ. Super. Ich mag sogar die Rezepte, denn sie funktionieren eigentlich immer. Und so kam es, dass ich mir die Tage aus der letzten Ausgabe den Schokokaramellgughupf ausguckte und nachbuk, denn......erwähnte ich es schon???.......i love gute Gugelhupfe!!!

Leiderleider kann die gute Frau Ü aber im Begeisterungsfalle nur schlecht lesen und hat des öfteren schon mal dickste Tomätchen auf den Augen und so übersah sie ganz elegant den dezenten Hinweis auf die Größe der Guglform........jajaja.....böser Fehler. Aber Frau Ü wäre ja nicht Frau Ü, wenn sie dieser entwaberten Situation nicht doch noch etwas abgewinnen könnte......ja so isse die Frau Ü.....und so wurde aus einem normalen gewöhnlich durchschnittlichen Schokokaramellguglhupf ein explosiver Vulcano Cake. Den Besuch hats gefreut ;-)!




Aber erstmal zum Kuchen an sich und ich SCHREIE SCHREIBE DAS JETZT MAL GANZ GROß UND ALS ERSTES, DAMIT ALLE ANDEREN TOMATENBRILLEN TRAGENDEN WESEN DIESER GALAXIS ES AUCH NICHT ÜBERLESEN KÖNNEN:

  NEHMT EINE 22 CM FORM!!!!

Alles klar ;-)!? Ja? Na dann kanns ja jetzt in normaler Schriftlautstärke weitergehen.

Zuerst macht ihr mal einen ordentlichen Hefeteig. Na und das geht so.

500 gr Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken und 30 gr Hefe hineinbröseln. In die 125 ml lauwarme Milch 1 Tl Zucker einrühren und zur Hefe in die Mulde geben. Die Milch mit der HEfe und etwas Mehl vom Rand sanft verrühren und alles zugedeckt an einem warmen Ort.....ich nehme immer den LEICHT!!! angewärmten Ofen......15 Minuten gehen lassen.




In der Wartezeit die Sahnekarmellen.......




.......sowie die weiße und die Bitterschokolade in ca. 1 cm große Würfel hacken.




Nun den restlichen Zucker, 350 gr Butter, die 4 Eier und eine große Prise Salz zum Hefeteig geben und mit Küchenmaschiene oder Knethaken des Handrührers ca. 5 Minuten zu einem glatten Teig verarbeiten. Dann die Karamell- und Schokostückchen gründlich einarbeiten.




Die Guglhupfform mit der restlichen Butter (40 gr) gründlich ausbuttern und den Teig in die Form geben. Zugedeckt und warm gestellt etwa eine Stunde gehen lassen, bis er fast den Rand der Form erreicht hat.




Spätestens nach dieser Stunde war mir klar, dass der Teig gnadenlos aus der Form wabern würde und ich wohl was überlesen haben musste ;-S. Tja. Zu spät. Egal.......Augen zu und rein in den Ofen. Und zwar bei 180 Grad etwa 50 -55 Minuten.




Schön sah der liebe Gugl nach dem Backen dann irgendwie nicht aus. Die Optik konnte ich nicht mit meiner Vorstellung eines SCHÖNEN Kuchens vereinbaren und war etwa 5 Minuten richtig unglücklich........bis ich mir wickimäßig die Nase rubbelte und...........schnips und ahhhh!!!!......eine TOTAL gute Idee hatte. Chaos inspiriert!




Ich hab dann erstmal den doofen, übergewaberten Rand abgeschnitten.........




........Zucker (fragt nicht wieviel.....ich war doch so verzweifelt......in solchen Momenten denke ich nicht, da handle ich nur noch ;-D) in einer Pfanne karamellisiert und damit einen langen Streifen auf Alufolie (einölen vorher!!!!) gekippt und SEHR SCHNELL mit einem Holzstäbchen viele Streifen nach oben gezogen.




Dann hab ich den Kuchen einfach romgedreht und hab den Kuchen einfach von unten glasiert.




Nachdem die Schokoglasur ein wenig (aber nicht ganz!) angestockt war, hab ich den Kuchen auf ein Stück Backpapier gestürzt und die Karamell in Stücke gebrochen "drangeklebt". Und ? Wunderbar! Hässlichen abgeschnittenen Rand erfolgreich getarnt. Frau Ü im Glück!




Na und weil ich ja ein alter Scherzkeks bin (haha.....ihr kennt das ja schon), dachte ich dann, ich übertreib jetzt mal so richtig und bastel noch schnell ein paar Schildchen. Es hatte sich ja Kinderbesuch in ganz klitzeklein angesagt und ich vermutete nicht zu unrecht, dass ich ihm bestimmt eine Freude mit einem echten Vulcano Cake mache. Ja! War auch so ;-)! Tag gerettet !




Ach und natürlich, so by the way.......für alle die meinem dezenten Hinweises am Anfang des Posts auf die korrekte Guglformgröße gefolgt sind und damit die Waberkatastrophe erfolgreich abgewendet haben......NATÜRELEMNG kann man den Kuchen dann klassisch dekorieren, will sagen Schokoguß oben drüber und Oma ist nicht so verwirrt bei Kaffeestündchen. Klaro schmeckt der auch klassisch. Nur nicht von Frau Ü wuschich machen lassen, gelle! Na hier geht's aber auch wieder zu.....tstststs ;-).




Einkaufsliste:

500 gr Mehl
30 gr Hefe
125 ml lauwarme Milch
100 gr Zucker
150 gr weiche Sahnekaramellen (z.B. Durchbeißer oder Sahne Muh-Muhs)
100 gr weiße Schokolade
100 gr Bitterschokolade
390 gr weiche Butter
4 Eier
Salz

150 gr Zartbitterkouvertüre für die Glasur


Kommentare:

  1. Siehste....das kommt davon wenn man sich adoptieren lassen möchte und schon gleich den Teide vor Augen hat *lacht*

    Also ich muss sagen ich finde deinen Kuchen toll!!! Der ist wirklich einzigartig und wenn dann würde ich ihn nur so...und ich meine auch nur so nachbaken. Die Deko ist der Hammer, und die werde ich mir merken. Passt wunderbar hier her^^

    Wünsche dir einen tollen Tag und sende liebe Grüssle

    AntwortenLöschen
  2. genial!!
    super deine Kuchen-Rettung!

    sieht lecker aus und ich bekomme jetzt Hunger :-)

    Lieben Gruß
    Synke

    AntwortenLöschen
  3. Hhahahahahaha wie super! Das hast du ganz wunderbar gelöst und sieht echt klasse aus! Mir passiert sowas auch mal, manchmal überlese ich schon Zutaten, wenn ich mir die Einkaufsliste schreibe und steh dann ohne da :-)

    LG,
    Cookies

    AntwortenLöschen
  4. Herrlich!! Endergebnis: superkreativ!
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  5. Wow, schaut super cool und lecker aus!!! LG

    AntwortenLöschen
  6. UNGLAUBLICH!!!! Wie toll der aussieht!! Aber auch ganz ohne Verschönerungen deinerseits scheint es ein ganz schmackofatziger Kuchen zu sein

    AntwortenLöschen
  7. Also, das nenne ich wirklich und wahrhaftig kreativ!!!
    Diesen Unfall muss ich mir merken und bei Gelegenheit genauso nachbacken!
    Ich lese deine Posts immer sehr gern, weil ich meistens von einem Ohr zum anderen grinsen muß...
    Danke für die regelmäßigen Erheiterungen!!!
    GlG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  8. @ Nova: STIMMT! Ich hab garantiert den Teide im Hinterkopf gehabt! Wenn du den zuhause servieren würdest, hätte das natürlich mehr Sinn ;-)!
    @ Synke: In der Not kommen einem die besten Ideen sag ich immer!
    @ Cookies: Jajaja...ich vergess auch immer irgendwasund rauf mir dann die Haare.....aber Chaos macht kreativ wie man sieht!
    @ Tinka und Flögi: Danke euch beiden fürs gefallen!
    @ Julia: Richtig, über die ganze hektische Verschönerung hab ich ganz vergessen, Lobeshymnen auf den Kuchen an sich zu singen! Klaro...der ist voolll lecker!!
    @ Kerstin: Oh Kerstin, das freut mich aber, dass ich regelmäßig bei dir gute Laune verbreite.....mein schönster Job ;-)!

    AntwortenLöschen