Dienstag, 9. April 2013

Happy Birthday Großer! Sweet Fourteen! Nougattrüffeltorte

Letzte Woche trug es sich zu, dass mein allerkleinstes, zuckersüßestes,  minnnniiiiminnnimäßigstes ungewöhnlicher Weise aber schon stark pubertierendes BABY!!!......14 Jahre alt wurde. Auwei. Wie bitte? Schon so alt? Wo sind die Windeln und der Nucki hin? Bald schon Führerschein und Abitur? Studium oder was weiß ich was für eine Ausbildung und monatelange.......ach was sage ich.....jahrelange Auslandsaufenthalte. Ouuuu......schluck.......da muss ich schon ein wenig zucken und mich erst noch dran gewöhnen. Aber ich hab ja noch zwei in Reserve zum Kaputtknutschen ;-), richtig haarig wirds erst beim letzten! Ach und solange er immer noch ein Törtchen zum Geburtstag bei mir ordert und auch immer noch gerne mit mir shoppen geht (JA!!! ;-)) .........dann kanns ja gar nicht so schlimm sein.

Apropos Törtchen. Habt ihr euch eigentlich nicht auch schonmal gefragt, warum ich meinen Jungs immer so fürchterlich dicke Sahnetorten an ihren Geburtstagen vor die Nase stelle??? HA! So nach dem Motto: Jetzt biste ein Jahr älter, jetzt musste auch in die abgelegten Klamotten vom größeren Bruder passen. NEIN. FALSCH.

Ich hab auch keinen Schwipschwager mit einer Molkerei oder einen Schokoladefabrikanten an der Angel. NE. Genauso würde mir eine Karriere der Jungs als Sumoringer nicht unbedingt am Herzen liegen. Warum also?

Ob ihrs glaubt oder nicht......die Jungs suchen sich diese Torten immer selber aus meinem Fundus an Backbüchern aus! Die wollen das so!!! Wahnsinn oder??? Und ich merk jedesmal dass ich kein eingefleischter Sahnetortenfan bin. Das merk ich spätestens beim Geburtstagsfrühstück, dass die Jungs dann am besagten Tag erstmal mit einem dicken Stück Torte starten. Urps ;-S! Ich bin schon ein Waschlappen, wa ;-)!

Zur heutigen Geburtstagssause suchte sich Ü 1.0 diese intergalaktisch hammermäßige Nougattorte aus.




Das Rezept ist mal wieder aus dem Buch von Annik Wecker. Bald haben wir alle Kuchen dursch ;-D!

Annik schlägt bei diesem Kuchen vor einen fertigen Wiener Boden als Grundlage zu nehmen, läßt es sich aber auch nicht nehmen, zu erklären, wie man den selber machen kann. Und klar! Da hat mich der sportliche Ehrgeiz gepackt und ich dachte mir, mach ich den doch selber. Kaufen ist doof.

Bei diesem Biskuit werden die Eigelb und Eiweiß nicht getrennt aufgeschlagen, sondern im Wasserbad dauergerührt. Ich dachte eigentlich mit meinen 20 Minuten hätte ich das ausreichend gemacht, musste aber am Ergebnis feststellen, dass mir der Biskuitboden zu kompakt war. Meine ultimative Kontrolle-und Frageinstanz -Tante Annemarie, Ex-Hauswirtschaftslehrerin und Tante von Herrn Ü- klärte mich dann auf, dass ich mindestens eine STUNDE hätte aufschlagen müssen! HA! Das ist ja wohl ein Witz! Viiiieeel zu lang für mich! Deshalb gebe ich auch dieses Rezept gar nicht erst weiter, sondern schlage euch ein anderes Rezept vor, dass super fluppt und einen fluffigen Biskuit ergibt.




Also:

4 Eigelbe und Eiweiße trennen und die Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen. Dann 50 gr Puderzucker unter die Eiweiße mischen , bis der Schnee weiß glänzt.

Dann die Eigelbe mit 75 gr Puderzucker aufschlagen, bis die Mischung schaumig hell wird. 25 gr Speisestärke (Mondamin, Maizena) untermengen. Dann den Eischnee vorsichtig unterziehen und alles zu einem homogenen Teig vermengen. Eine 24 cm Springform mit einem Backpapier auslegen und den Teig einfüllen. Den Boden im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen ca. 35 Minuten backen.

Den Boden backt ihr zweimal, will sagen 2 Stück braucht ihr davon.




Die Böden gut auskühlen lassen und jeweils einmal waagerecht in zwei Hälften aufschneiden.

Nun die Nougatcreme zubereiten:

Dafür 300gr Nougat und 100 gr weiße Schokolade in einmal kurz aufgekochter 400 ml Sahne auflösen (Nicht weiterkochen! Sofort vom Herd ziehen!) und mindestens 4 Stunden, am besten über Nacht abkühlen lassen.




Die Nougatsahne dann steif aufschlagen, das dauert etwas!.....und portionsweise zwischen die 4 Biskuitbodenscheiben auftragen.  Dafür benötigt man ungefähr 2/3tel der Nougatsahne.





Mit dem Rest den Kuchen von außen komplett einstreichen.





Dekoriert wird mit Giottokugeln, Schokoraspeln und ein paar Schokoröllchen für die Zahl.




Ein echter Kracherkuchen, sehr lecker......aber zum Frühstück????? Naja. Aber wer aussieht wie ein Strich in der Landschaft, den schreckt sowas nicht. Ü 1.0 war glücklich. ;-D







Kommentare:

  1. Da gratuliere ich aber erst einmal nachträglich zum Geburtstag (bitte weiterleiten) ;-)

    Ich kann solchen Torten auch nicht unbedingt etwas ab, aber nichts desto trotz sieht sie superlecker aus, und testen würde ich sie auch^^

    Deine zukünftigen Schwiegertöchter werden es mal sehr sehr schwer haben....oder bei dir in die Koch- und Backlehre gehen müssen *hihi*

    Hab einen schönen Tag und liebe Grüssle

    AntwortenLöschen
  2. Glückwunsch Deinem 14-jährigen! Würde manchmal auch gern die Zeit anhalten :-) Erst recht, wenn man nur ein Kind hat :-) Mein Sohn würde auch ohne Probleme die leckere Torte zum Frühstück verspeisen. Ich mach mir nichts aus Sahne, da gehts mir wie Dir.
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  3. Ich gestehe: ich bin ein Kuchenmonster, aber Sahnetorten sind auch nicht so mein Fall. Aber die kleinen Rafaellos obendrauf, die würd ich schon mitgehen lassen. Auch zum Frühstück ;). 14 schon....der Wahnsinn. Meine sind dagegen ja noch so klitzeklein. Quasi frisch geschlüpft. Happy Birthday nachträglich an Ü1! XOXO, Nadine

    AntwortenLöschen
  4. Uh wie lecker! Ich nehme an, es sind auch kaum Kalorien drin ;-)
    Falls was übrig bleibt, ich würde mich "opfern". Liebe Grüße und einen tollen Geburtstag,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Die sieht absolut köstlich aus! Und Glückwunsch nachträglich an den "kleinen Großen" :-).
    Ich kann das gut nachvollziehen, mein "Kleiner" ist vor kurzem 22 geworden und ich kann´s gar nicht glauben.
    Das mit dem Sahnekuchen zum Frühstück kenn ich auch....wart mal ab bis er 18 wird, dann will er noch ein Bier dazu :-D :-D :-D!

    AntwortenLöschen
  6. Erstmal vorneweg vielen Dank für die lieben Glückwünsche vom Großen an euch alle!
    @ Nova: Ach du, da hab ich ja glatt auch schon Sorge....also dass ich mir mal anhören muss, ich habs versaut. Verwöhnte Söhne und so. Ach...wie mans macht, macht mans falsch. Soll ich jetzt extra sch....kochen????
    @ Tinka: Kurzzeitig finde ich es ja auch beruhigend, dass ich noch zwei in Reserve habe......aber auch das hält ja nicht ewig.
    @ Frau Hibbel: Ich habs auch eher auf die einzelnen Giottos abgesehen gehabt. Reichte mir völlig! Ach und...nochmal so ein kleines Knudelbaby wie dein Kleiner......ach....;-D!
    @ Sabiene: Kalorien? Was war das nochmal für ne Pflanze? Muss man die gießen?
    @ Wunderfitzig:Ich hab ihm das grade mit dem Bier vorgelesen....;-D......er fand das schwer cooool....das merkt der sich jetzt ;-D!

    AntwortenLöschen
  7. Herzlichen Glückwunsch zum 14. Geburtstag.
    Ich finde die Auswahl echt genial und wie viel Mühe du dich damit machst.
    Ich könnte mir direkt ein Stückchen stibitzen...
    Liebe Grüsse von Sylvia

    AntwortenLöschen
  8. @ Beagle-Tibi: Hihi...er ist ganz verwirrt, wieviele wildfremde Leute ihm gratulieren ;-D! Ach und für´s Söhnchen kann man sich schon mal anstrengen, gell. Ich hab halt auch einfach Spaß dran.....kochen und backen hat ja was von Chemieunterricht ;-D!

    AntwortenLöschen