Donnerstag, 11. April 2013

Finnischer Muttertags Mandelkuchen

Momentan ist ja alles aus dem Norden tres chic. Zumindest in der Möbel- und Interiorwelt. Schweden- (und ich mein jetzt nicht Ikea!;-D), Finnen-, Norwegerstyle, alles total angesagt: weiße Räume, schlicht aber gemütlich schön und unaufgeregt, ein wenig naturverbunden und geerdet.......ihr wisst was ich meine.  Ja und wisst ihr was ich mich frage? Gibt´s diesen Trend eigentlich auch in der Foodwelt? Mal von der Frikadelle beim Metzger neben an, die seit letzter Woche plötzlich geschrumpft ist und sich jetzt Köttbullar nennt abgesehen? Okay, das "Noma".........das angeblich beste Restaurant der Welt........ist in Kopenhagen. Ein Indiz? Ich backe und koche ja nun schon wirklich viel, lese auch viel auf Foodblogs herum, aber das ist bisher an mir vorbei gegangen.  Ich kann euch das wirklich nicht sagen......weiß es vielleicht jemand von euch???

Aber wie auch immer, dieser Kuchen ist super! Er stammt vom Blog einer finnisch-australischen Stylistin (<----- klingt das nicht mal lässig! ;-D)! Der Name des Blogs ist für mich absolut unaussprechlich:

Aamukahvin ääressä

Wie bitte??? Viiiielzuviele a und ä....das geht mir nicht über die Lippen, da hab ich im Nullkommanix nen Knoten in der Zunge. Was das heißt, wollte ich dann aber schon wissen und hab den google Translator befragt. Und? "Frühstückstee!" ;-D Na also! Geht doch auch ohne die vielen aaas und ääääs!

Es ist ein finischer Muttertagskuchen!




Ich habe das Rezept etwas abgewandelt, weil mir zuviel Butter und zuwenig Eier darin waren. Das Ergebnis ist ein relativ kompakter, saftiger, trockener (? , ja, das geht!) Kuchen, ganz hervorragend köstlich und perfekt vorzubereiten, da auch noch am zweiten Tag ohne  Einschränkung richtig köstlich!




Zuerst einen Teig anrühren aus

180 gr Mehl
120 gr weicher Butter
100 gr Zucker
4 Eiern
1 1/2 Teel Backpulver und
100 ml Milch.

Den Teig in eine am Boden mit Backpapier ausgeschlagenen Springform geben und bei 180 Grad ca. 25-30 Minuten backen. Der Kuchen befindet sich dann in einem Halbstadium, noch nicht ganz durch, aber schon angebacken.




In der Backzeit habt ihr schon mal aus 

110 gr Butter
120 gr Zucker
6 Eßl Milch
3 Eßl Mehl und
150 gr Mandeln

ein Topping hergestellt, indem ihr alle Zutaten in einer Pfanne kurz aufkochen und sich mit einander verbinden habt lassen.

Auch hier habe ich gegenüber dem Originalrezept die Mengen verändert, ich wollte MEHR! Mandeltopping und ich fand so war es perfekt!




 Dieses Topping wird nun auf dem halbgebackenen Kuchen verteilt und selbiger nochmal für ca. 15 Minuten weitergebacken, bis die Mandelkruste schön knusprig braun geworden ist.





Also wer auf Mandeln steht, für den ist dieser Kuchen genau das richtige. Herr Ü genoß den Kuchen mit ein wenig Vanillesauce und lobte ihn sehr. Ich mags lieber trocken. Das nächste Mal vielleicht mit ein paar Himbeeren???? Das wär´s doch mal!






Kommentare:

  1. ...also den würde ich auch ohne Muttertag zum Frühstück verputzen *gg*

    Schaut wirklich superlecker aus und ein Kuchen der mir auch gefallen würde^^

    Hab einen schönen Tag und liebe Grüssle

    AntwortenLöschen
  2. Der sieht ja lecker aus - den werde ich sicher mal probieren!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Also den, den mach ich auf jeden Fall nach und zwar gleich heute, habe heute Morgen noch gedacht, meine Kinder waren so lieb, die verdienen einen Kuchen fürs Wochenende, das in Dubai Morgen anfängt...;-)

    AntwortenLöschen
  4. Was soll ich als halbe Norwegerin jetzt dazu sagen?? ;) Skandinavien rocks...ist doch klar. Ich liebe diesen Stil schon immer. Schlicht, klar, einfach, schnörkelos. Von dem Restaurant habe ich auch schon gehört, aber ich glaube da kommt nicht jede kleine Wurst rein. Zum Essen kann ich allerdings nicht viel Aufregendes sagen. Die ursprüngliche norwegische Küche ist seeeehr schlicht, fast schon ein bisschen traurig. Getrockneter Fisch, Suppe aus Jorbeeren etc. Echt nix Tolles, aber da wächst ja auch fast nichts. Und früher (also vor dem Öl) war Norwegen echt mal arm. Als Kind hab ich da nicht gerade festlich geschmaust. Heute mag das aufgrund der Globalisierung anders sein. Aber das iss ja überall so. Anyway...der hihuhauihkküühi Kuchen sieht lecker aus. Finnisch ist echt ein Graus. Hauptsache mein Sohn hat nen finnischen Namen...haha. ;)Grüssel, Nadine

    AntwortenLöschen
  5. Lecker-Lecker, den nehme ich mir mal für's Wochenende vor :)
    Welche Springformgröße hast du genommen?

    AntwortenLöschen
  6. @ Nova: Make your own Muttertag ;-D , wenns sein soll jedes Wochenende.....so lecker war der Kuchen!
    @ Schwiegermutter: Das hört sich ja schnuckelig an...du backst deinen Kindern immer nen Kuchen, wenn sie lieb waren???? Euch dann ein schönes We....ab morgen ;-)!
    @ Nadine: Ich finde den Norwescher kann man dir irgendwie raussehen, wie du dich einrichtest, das du schön findest. Very simpatico! Aber ich hab da mal ein paar Fragen: Was sind denn Jorbeeren?? Und was heißt hihuhauihküühi....oder ist das Hibbeldialekt?
    @ Sylvia: Ich hatte eine 26 cm Form!

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,bin über den Schwiegermutter
    blog zu dir herübergekommen und das Rezept musste ich mir doch glatt abspeichern. Werde den Kuchen heute noch backen, sieht köstlich aus. Danke fürs Rezept. Ja, und es ist mir aufgefallen, dass es derzeit viele Blogs gibt wo skandinavisches bzw. weisses wohnen angesagt ist. Die Leute streichen sogar ihre Möbel weiss um. Kann man aber nur machen, wenn keine Kinder im Haus sind, sonst ist man dauernd am putzen oder braucht eine liebe Putze.Jetzt lese ich weiter in deinem Blog, vielleicht finde ich ja noch köstliche Mehlspeisen.
    LG aus Wien
    Karin

    AntwortenLöschen
  8. Danke für das Rezept, hab es gestern ausprobiert und der Kuchen war sehr lecker! Bin auch ein Mandelfan :-)
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  9. @ Karin: Ich hätte soooo gerne alles weiß hier im Haus.....aber wenn schon eine Stunde nachdem geputzt wurde, das Haus FAST wieder so dreckig ist wie vorher (zumindest da wo alle durchtrampeln), dann mag ich mir weiße Sofas nicht einen Tag in unserem Haushalt vorstellen. Schwarz oder Dunkelbraun wäre unsere Farbe!
    @ Judy: Danke Judy, ich fand den Kuchen auch riesig lecker! In Mandeln könnt ich mich reinsetzen ;-)!

    AntwortenLöschen