Samstag, 17. November 2012

Seeteufel in Päckchen mit Kräuterpesto

Wenns bei uns nicht gerade asiaitsche Gaumenfreuden ihren Weg auf den Teller finden, dann gibt es gerne und oft Fisch. Meine Wenigkeit und Herr Ü waren schon immer große Fischfreunde und eine Zeit  lang habe ich ernsthaft meine Eichhörnchenreinkarnationstheorie in Frage gestellt und mich gefragt, ob man wohl als Eichhörnchen auch mal angeln geht. Wenn vielleicht die Nüsse aus sind oder so. Omega 3 soll doch so gesund sein, warum sollen die lieben Tierchen nicht auch mal davon profitieren?

Wie auch immer dieser ganze Reinkarnationsklimbim nun auch immer funktioniert, die Jungs haben zumindest in ihrem Vorleben als Nager nicht geangelt. Oder nur selten, denn die Begeisterung der Junioren für ehemals fröhlich schwimmendes Getiers hält sich in wohl dosiertem Maß. Mehr als 2x die Woche aufzutischen kostet Nerven. Immerhin sind wir aber inzwischen schon soweit im Toleranzstadium angekommen, dass Ü 3.0 letztens geringschätzig von einem ihm bekannten Mädchen erzählte, dass "nie Fisch ißt und auch keinen mag......außer Fischstäbchen (ist das überhaupt Fisch???) Voll peinlich, Mama!"
Booaaahhh. Jetzt weiß ich, ich hab bei der kulinarischen Erziehung alles richtig gemacht. Die Fischbotschaft ist angekommen Ist ja auch sooooooo gesund, der liebe Fisch!




Das Wichtigste beim Fischzubereiten ist immer der Fisch. Klar ;-). Nur allerfrischester Fisch schmeckt. Hier im Innland fernweg von Meer und See ist das natürlich eine Herausforderung. Ist aber zu schaffen und nicht wirklich ein Grund grundsätzlich davon Abstand zu nehmen.




Heute gab´s beim Fischfritzen frischen Seeteufel. Ich habe die Filets rausgeschnitten, denn ich hatte einen ganzen Schwanz, habe sie in Stücke geteilt und auf ein Backpapier gelegt. Die Filetstücke dann salzen, pfeffern und mit Zitronenscheiben belegen. Etwas Petersilie wäre auch nicht schlecht gewesen. Habe ich aber vergessen......obwohl ich sie in rauen Mengen neben mir liegen hatte.




Das Backpapier mit dem Fisch dann zu einem Päckchen zusammenfalten und mit Küchenschnur zubinden. Die Päckchen auf ein Backblech setzen und bei 180 Grad 15 Minuten (je nach Größe der Stücke!) im vorgeheizten Ofen garen.



Währenddessen ein Kräuterpesto herstellen. Dazu

20 gr Petersilie
10 gr Basilikum
1 Frühlingszwiebel
1 Knoblauchzehe
4-5 eingelegte Sardellenfilets (je nach Größe)
20 gr Pinienkerne
100 ml Öl

.......in den Quirl geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.Vorsicht bei gesalzenen Sardellen!






Ich habe dazu ein paar la ratte Kartoffeln gekocht und ein Mischgemüse aus Zuckerschoten und Erbsen in ein wenig Knoblauchöl geschwenkt, so ähnlich wie HIER.





Kommentare:

  1. Ging mir als Kind nicht anders...ich mochte keinen Fisch d.h. nur Fischstäbchen habe ich geliebt.

    Der Geschmack änderte sich irgendwann und heute ist er von meinem Speiseplan auch nicht wegzudenken. Allerdings wird es mir auch sehr einfach gemacht. So bekomme ich ihn hier immer frisch, und sogar bis vor die Türe wenn ich den vorbeifahrenden "Fischhändler/PKW" anhalte^^

    Lecker schaut dein Gericht aus, und so eine Pesto (hier Mojo genannt) sollte man immer im Haus haben ;-)

    Liebe Wochenendgrüsse
    Nova

    AntwortenLöschen
  2. ein richtig schöner Schlankheitsteller. Wäre bei mir auch mal wieder angebracht.

    AntwortenLöschen
  3. Mensch, so nen Fischhändler Pkw den hätt ich aber auch gerne, das ist ja irre! Schönes RestWE Anne

    AntwortenLöschen
  4. @ lamiacucina: Hätte ich hier mehr Mädchen sitzen, wäre das wahrscheinlich DAS Argument überhaupt für Fisch!

    AntwortenLöschen