Freitag, 23. November 2012

Happy Birthday Cake

Ich hatte ja schon an anderer Stelle berichtet, dass der Geburtstag meiner allerliebsten Heidi anstand. Und wie es sich für eine anständige Freundin so gehört, dachte ich mir,  ich back ihr doch einfach mal nen Kuchen. Einfach so nen Kuchen. Einen Geburtstagskuchen. Das ist doch schön, oder?

Ach...ne....stöööhhnnnn.......eigentlich war´s nicht einfach mal so....ehrlich gesagt, habe ich schon Tage davor nicht mehr geschlafen und hatte bei der Zubereitung gehörig Angstschweiß auf der Stirn, denn ich hatte mir in den Kopf gesetzt, irgendwas in Richtung Motivtorte wie Monika sie macht zusammenzuschrauben. Du lieber Himmel.....und das alles ohne jemals einen Tortenkurs bei ihr besucht, jemals Fondant berührt oder jemals eine mehrstöckige Torte gebacken zu haben. Hahaha! Eigentlich kann man bei dem Gedanken an sowas nur hysterisch Lachen......aber nun gut......hä...hüstel.....warum muss ich mir auch nur immer solche Sachen in den Kopf setzen. Keine Ahnung. Ist vielleicht irgendeine genetische Fehlfunktion.

Das Allerlustige ist bei solchen Aktioneni: Ich weiß immer schon Wochen vorher wie´s aussehen soll. Bis ins Detail. Das ist bei mir immer so, wenn ich eine Idee habe. Im Kopf ist das Bild schon seit Wochen fertig gemalt, es muss halt nur noch auf die Leinwand. Oder in dem Fall auf die Tortenplatte. Ist dann nur immer die Frage, ob man das auch so aus dem Kopf auf die Finger übertragen bekommt. Jaja, das ist die riesengroße Frage. Ohne Tortenerfahrung. Jauuuul.....aber ich wollte es so, gelle?!




 Ich weiß genau was ihr jetzt sagt: "HÄ? Was will die denn, sieht doch total okay aus.....vielleicht sogar glatt  hübsch....die übertreibt wieder!"
Jaaaa, denkt ihr! Ich kanns euch ja nicht zeigen, ich hätte ein Video drehen sollen.....ein Tagesvideo, denn solange hat´s gedauert, den Kuchen zu backen........wenn ihr wüßtet, wieviel Herzinfarkt hinter diesem weißen, dicken Sternenwattebäuschchen steckt. Von den allerkritischsten Momenten gibt´s NATÜRLICH keine Fotos.......ich war einfach so sauer.......da war mir jegliches Foto und Blog egal. Der Kenner (Monika!) entlarvt bestimmt auch direkt die Problemstellen, hier auf dem Foto schon perfekt zu erkennen.......dazu dann aber später.

Fangen wir erstmal an mit der Anleitung für die Torte darunter.......die war das kleinere Problem.
 Vielleicht mal vorneweg: Ich war Motivtorten gegenüber bisher immer relativ abgeneigt, weil ich gelegentlich das Gefühl hatte, dass die zwar immer toll aussehen, innen aber meist langweilige Kuchen stecken. Klassischer Fall von außen hui, innen pfui. Und weil ich da ganz undeutsch bin, stört mich das. Ich mags lieber häßlich, dafür aber lecker. Aber das ist vielleicht alles nur ein Vorurteil.......das geht bestimmt auch anders und genau deshalb hab ich mich mal an so nen Kuchen gewagt. Meine Anleitungen hab ich mir bei Monika , Goodmother of cake, aus ihrem sagenhaften Tortenblog geholt. Ich glaube ich habe eine Woche lang nur Fotos geschaut, Post gelesen und Videos im Netz gesehen.....als Ersatz für den fehlenden Tortenkurs.

Meine schon fast unsympatisch riesige Teigmenge, leicht abgewandelt von Monika, bestand aus

350 gr Mehl
150 gr Mandeln gemahlen
500 gr Puderzucker
250 ml Öl
500 ml Eierlikör
12 Eiern
2 Pkg Backpulver
4 Pkg Vanillezucker

Seid nicht geschockt, sollte ja auch einen riesigen Kuchen für viele Leute geben, der Normalmensch der nur Kuchen für Tante Gertrud backen will halbiert die Menge!




Die Teigmenge habe ich dann auf 4 tiefe Teller aufgeteilt und mit Lebensmittelfarbe von Wilton abgestuft  rot eingefärbt.  Ich verabscheue eigentlich Lebensmittelfarbe. Chemie.......igitt! Es ging aber einfach nicht anders, weil ich in der letzten Lecker Bakery auf dem Titelbild einen Kuchen mit einer derartigen Farbabstufung gesehen hatte, den ich ganz toll fand.




Wie man sieht, war das ein wenig Sauerrei, da die Lebensmittelfarbe für mich überraschend eine gelige Konstistenz hatte und nicht flüssig war. Man merkt, ich bin da nicht so der Kenner. Aber gut.....ging schon irgendwie.



Jetzt wirds nochmal kompliziert. Die 4 Teigmengen müssen jetzt alle einzeln gebacken werden. Dazu die Form wie gezeigt mit Backpapier auslegen. Das hat den sympatischen Effekt, dass man die einzelnen Teigplatten wunderbar leicht bewegbar macht. Ich hab da so Kuchenbackaktionen im Kopf, bei denen mir die Schichten durchgebrochen...usw....ihr wisst!





Und jetzt kommt der ultimative Monikatipp. Dazu wickelt man mehrere Lagen nasses Zewa in ein Stück Alufolie und wickelt dieses ENG und IN KOMPLETTER HÖHE um die Kuchenform. Die Enden mit einer Klammer fest verschließen. Was bewirkt das???? HA! Das verhindert, dass der Kuchen beim Backen in der Mitte eine Beule ausbildet! Der Teig wird sonst am Rand am schnellsten durchgebacken und kann dort nicht mehr aufgehen, in der langsameren Mitte dagegen schon.





Suuuuuper Tip! Hat perfekt funktioniert. Jeden Boden bei 160 Grad 14 Minuten backen......denkt dran, ich hatte die riesige Teigmenge! Wer weniger Teig hat muss kürzer backen! Stäbchenprobe in der Mitte machen!
Die Böden auskühlen lassen.

Nun bereitet ihr die Himbeerfüllung zu. Dazu braucht man

750 gr TK Himbeeren
70 gr selbstgemachter Zucker
den Saft einer Zitrone und
8-9 Blätter Gelatine eingeweicht.

Die Himbeeren mit dem Zucker und Zitronensaft kurz aufkochen und ein wenig einreduzieren lassen. Den Topf vom Herd nehmen und die eingeweichte und ausgedrückte Gelatine unter die Masse rühren bis sie sich aufgelöst hat. Die Masse dann abkühlen lassen und warten bis sie durch die Gelatine eindickt, aber noch streichfähig ist. Das dauert ein wenig!



Parallel dazu eine weiße Schokoladencreme zubereiten. Dafür müßt ihr

450 gr weiße Schokolade und
750 ml Sahne

erwärmen, bis sich die Schokolade in der Sahne auflöst. Dann 6 eingeweichte und ausgedrückte Gelatineblätter einrühren, bis sie sich aufgelöst haben. Auch bei dieser Masse warten bis sie andickt, aber noch streichfähig ist. Erst dann mit dem Zusammenbauen der Torte beginnen!

Zum Aufschichten der Torte einen Tortenring......bei mir waren es sogar 2 übereinander!.......auf eine Tortenplatte stellen und den dunkelrotesten Tortenboden hineinlegen. Dann ein Drittel der Himbeerfüllung aufstreichen, darüber ein Drittel der Schokocreme. Dann den nächsten roten Boden auflegen und wieder Himbeer- und Schokocreme daraufgeben.......alles klar? Die fertig geschichtete Torte dann erst einmal ein paar Stunden kalt stellen bis sie fest geworden ist.




Gegen Abend habe ich dann die Tortenringe mit einem Messer gelöst und vom Kuchen entfernt. Das sah dann so aus.




Ja und dann kam die Quälerei mit dem Fondant. Aber klar......wer keine Ahnung hat ;-( ! Ich hatte den dunklen Verdacht, dass es an meinem blöden Fondant lag.....klar ;-)! Besorgt lieber anständigen Fondant.....z.B. hier.

Ich beschreibs mal kurz: Fondant ausrollen, über den Kuchen legen wie ein Deckchen, andrücken, fertig.
Einfach oder? ;-D




Für alle die sich das nochmal im Detail anschauen wollen hab ich hier dieses Video!




Mein Fandant war so spröde, dass er an einigen Stellen riss......ausderdem ließ er sich nicht dehnen, sodass ich die Falten seitlich nicht herausbekommen habe. Zwei Versuche habe ich gestartet und ordentlich geflucht.....zum Glück gibt´s von mir kein Video!

Ich hab dann einfach den Fondant gerüscht. Unten um den Abschluß habe ich eine Banderole aus mit einem Spitzendeckchen geprägten Fondant gewickelt und mit entsprechend geprägten Schleifen verziert. Dazu einfach ein Stück Spitze auf den Fondant legen, mit dem Nudelholz drüberrollen, bis sich die Spitze richtig abdrückt und alles in Form schneiden.




Die Sternchen mit den speziellen Fondantausstechern auszustechen war dann wirklich Kinderkram!




Vergass ich zu erwähnen, dass man damit perfekt die kleinen Risse kaschieren konnte????



Die Kerzen sind sogenannte Spagettikerzen.......ein Kunststück die nur in rot zu bekommen. Ich musste ungefähr 10 Packungen gemischte Spagettikerzen kaufen, weil ich ja unbedingt nur die roten haben wollte. Ts!





Heidi ist total jung geblieben, was man zum einen an der Anzahl der Kerzen .......



.....zum anderen aber auch an ihrer Puste erkennen kann. Da geht nochwas! ;-D



Geschmeckt hat der Kuchen dann sogar auch noch. Aber das wäre nach dem Stress ja auch noch schöner gewesen! Schicke Schichtung, wah? ;-D




Happy Birthday liebe Heidi ;-*!

Kommentare:

  1. Wow!! Liebe Frau Ü, die Tprte sieht ja super genial aus!!! Tiefe Verbeugung für dieses Kunstwerk!

    AntwortenLöschen
  2. Genial! Ich hoffe, Du hast Deine Nerven wiedergefunden.....
    Welch Zufall, das Sohni 2 total unjungisch auf Rot steht und im Februar Geburtstag hat. Soll ICH dann während des Nachbackens das von Dir versäumte Video drehen?
    Immer wieder herrlich Deinen Blog zu lesen.
    Liebste Grüße aus Berlin
    Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Der Anschnitt der Torte sieht ja toll aus, fast wie gemalt :o) Diese Art Toertchen reizt mich schon lange, aber das Backen von zig Teigschichten mit meiner einen Backform schreckt mich irgendwie etwas ab.

    liebe Gruesse,
    Persis

    AntwortenLöschen
  4. Sach ma.....die Torte ist der Hamma. Würde mir jemand so ein Ding zum Geburtstag backen, würde ich vor Freude heulen. Nun gut, vielleicht nur an am PMS-Tagen, aber trotzdem..... Superschön! Und superlecker sieht se auch aus. Jetzt hab ich Hunger.

    AntwortenLöschen
  5. @ gesternWunder: Bloß nicht zu tief verbeugen....ich über doch noch!
    @ Jebafe: Aber ich bitte darum, ein Video! Jajajaja! Ich weiß, du wirst im Februar an mich denken ;-D!
    @Persis: Du, da haben wir was gemeinsam....ich fand auch die Vorstellung von tausend Teigschichten und Brassel ohne Ende gruselig. Ich war dann glaub ich neugierig, ob ichs hinbekommen würde.....da vergisst man sowas schon mal.
    @ Frau Hibbel: Frau Hibbel...ich hab Pipi in den Augen, wenn du sowas sagst.....ganz ohne PMS. Schnüffschneuz.

    AntwortenLöschen
  6. Ein Wahnsinn...also das ist für mich schon ein richtiges Kunstwerk. Also da brauchste nicht tief stapeln, die ist dir supergut gelungen, und sieht soooo lecker aus. Nicht gerade ein Kuchenliebhaber würde ich da jetzt sofort ein Stück probieren wollen.

    ein schönes Wochenende und liebe Grüssle

    AntwortenLöschen
  7. @ Nova: Ich bin auch überhaupt kein Kuchenliebhaber, hab aber über die JAhre so 2, 3 Zubereitungsarten gefunden, die sogar ich lecker finde. Als Kind habe ich immer nur das Obst vom Kuchen gegessen und den Teig liegen lassen.....

    AntwortenLöschen
  8. Genial!! Zu so was hätte ich nie Geduld!!

    AntwortenLöschen
  9. @ Flögi: Ich könnt jetzt einfach behaupten ich hätte Geduld........ohhhhh, mir wächst gerade eine Pinocchionase!

    AntwortenLöschen
  10. Suuuper Kuchen! Witzig, ich hab auch grade lange auf den Seiten von Monika gestöbert, mich dann aber nach reiflicher Überlegung nicht an Fondant gewagt. Obwohl - in dem Video sieht es doch so einfach aus, gell :-) Ich finde auch dass so aufwändige Torten vor allem auch gut schmecken sollen, und Deine sieht zum Anbeissen aus! Das ist dann das iTüpfelchen! Die Rüschen im Fondant sehen aus wie gewollt, super Idee!

    AntwortenLöschen
  11. @ Diane: Ich glaube wirklich, dass es zumindest ein wenig ;-D an meinem Fondant lag...der war einfach zu trocken. Wenn ich mir da das Video anschaue...den Fondant war da viel weicher als meiner. Ach, aber wie man mal wieder sieht...auch wenn mans nicht kann, kann mans dann doch!

    AntwortenLöschen