Dienstag, 16. Oktober 2012

Torta al limone

Ich lieeeeebe Zitronen und Zitronensaft. Immer schon. Ich konnte ihn schon als Kind solange trinken, bis ich Magenschmerzen bekommen habe, was wirklich des öfteren mal vorkam.  Ich glaube, ich habe die Zitronenliebe von meiner Mutter. Die trank nämlich  zum Frühstück und über den Tag verteilt immer eine große Kanne Tee mit Zitrone, richtig viel frischer Zitrone, ohne Zucker, quietschesauer und fands riesig lecker. Ohne nachzudenken, hab ichs auch bekommen und getrunken ...... Extraportion wenn ich krank war: "Schatz, da ist ganz viel Vitamin C drin, davon wirst du ganz schnell wieder gesund.!" Diese Zitronenliebe hat sich fest in meinem Leben verankert. Ein Morgen ohne Zitrone, ob im Tee oder woanders drin,  ist ein doofer Morgen. Komisch  solche Gewohnheiten was??? ;-D
Klar, dass ich bei soviel Zitronenliebhaberei natürlich auch auf Zitronenkuchen steh.......aber nicht diese staubtrockenen Tütenkuchen aus der Fertigpackung des Dr. O.....neeeee........ihr ahnt es schon......die Italienerin hat sich wieder eingemischt und wünschte diesen total italienischen Kuchen! So oder so ähnlich schon oft gegessen, mangels passendem Rezept, einfach mal selbst ausprobiert, zusammengemixt und gelungen!



Zuerst einen Mandelmürbeteig herstellen. Dazu braucht ihr

200 gr Mehl
100 gr Butter
70 gr Zucker
1 Ei
3 El gemahlene Mandeln und
1 Pr Salz.



Den Teig dann in eine ausgebutterte Tarteform geben und (hier mit Keramikperlen auf Backpapier) 18 Minuten bei 200 Grad blind backen. Dann die Backperlen und das Papier entfernen und 3-4 Minuten weiter backen. Nun den Boden dünn mit Eiweiß bepinseln und nochmal 1-2 Minuten backen.




Der Boden sieht dann ungefähr so aus. Das Eiweiß soll verhindern, dass der Boden durch die feuchte Zitronenauflage zu schnell durchfeuchtet.



 Nun geht´s an die Zitronencreme. 
Dazu benötigt ihr

150 ml Zitronensaft
150 ml Orangensaft
250 gr Ricotta
140 gr Zucker
1 Päckchen Gelatinefix (oder 2-3 eingeweichte Gelatineblätter)
3 Eier und
3 Eigelb.




Zuerst die Eier und die Eigelbe mit dem Zucker verquirlen. Zitronen- und Orangensaft aufkochen und vom Herd ziehen. Die Ei-Zuckermasse in den heißen Saft einquirlen und alles nochmal bei leichter Hitze aufköcheln lassen, bis die Creme etwas eindickt.




Den Topf dann vom Herd ziehen und den Ricotta sowie 1 Tütchen Gelatinefix ( = 2-3 Gelatineblätter) unterziehen. Nicht nochmal aufkochen lassen! Die Creme dann auf dem Tortaboden verteilen und glatt streichen. Die Torta mindestens 3 Stunden gut durchkühlen!




Nun müßt ihr noch ein  paar Zitronenscheiben kandieren. Das ist jetzt schnullieinfach: Nun 75 gr Zucker mit 50 ml Wasser in einer Pfanne aufkochen lassen, bis sich ein dicklicher Sirup (Läuterzucker heißt das) bildet. Die SEHR DÜNN gehobelten (Gurkenreibe!!!) Zitronenscheiben in die Pfanne legen und etwa 10 Minuten bei leichter Hitze köcheln lassen.




Zitronenscheiben herausnehmen und auf die Torta legen.  Den Kuchen nun nochmals eine Stunde gut kühlen.



Kommentare:

  1. Boa....wie lecker ist das denn^^

    Ich bin auch Zitronen-Fan und die gehört für mich genauso in den Tee wie meine Brille auf meine Nase :-)

    Somit auch LemonPie Fan...und dein Kuchen der wird ein Muss im nachbacken sein. Es könnte vielleicht am Ricotta scheitern, aber da guck ich und suche ansonsten ne Alternative.

    Danke dir fürs wundervolle Rezept

    liebe Grüssle
    Nova

    AntwortenLöschen
  2. Hmmmm, Zitronen liebe ich auch. In allen Variationen. Muss ich unbedingt mal nachbacken. Aber das mit diesen ulkigen Keramikperlen hab ich ja noch nie gesehen. Ist das ne Erfindung von Dir? Liebe Grüße, Frau Hibbel

    AntwortenLöschen
  3. Sieht unglaublich lecker aus! Lassen sich einzelne Stücke denn schön aus der Form heben, das erste wird wahrscheinlich nicht so toll, oder??
    Hauptsache ist ja es schmeckt! :)

    Liebe Grüße

    Trixi

    AntwortenLöschen
  4. @Nova: jaja,das ist auf T schwer zu bekommen, das denk ich mir, vielleicht versuchst du's mal mit Frischkäse mit ein wenig Quark untergemischt? Vielleicht geht auch Hüttenkäse.....ich las sowas mal in einem Diätkochbuch....dann Würste von dem Kuchen auch noch voll dünn :-))!
    @ Frau Hibbel: Neeeeee....:-), das mit den Keramikperlen ist nicht meine Erfindung. Die gibt's im gut sortierten Küchenladen und haben gegenüber den normalen Erbsen den Vorteil, dass sie auch von oben Hitze auf den Teig leiten!
    @ Trixi: Och, das mit dem ersten Stück ist nicht das Problem. Ich geb dir nen heißen Tip bzgl. der Zitronen: Mit einer Schere die Schale an den Tortenstückrändern schneiden, sonst matscht es beim Schneiden mit dem Messer! Hatte ich ganz vergessen in den Text zu schreiben, gut, dass du nachgefragt hast!

    AntwortenLöschen
  5. Wuuuuaaahhh! Ich liiiiiebe Zitronen! :D Bei mir war das so, dass meine Oma immer eine Zitrone halbiert hat und auf die Schnittfläche Zucker gestreut hat. Dann durfte ich das immer ablöffeln und hab so fast immer ne ganze Zitrone (mit Zucker *lach*) verdrückt. mmmmhhh... ich bekomm das irgendwie auch nicht mehr weg und Zitronengeschmack ist bis jetzt noch immer einer meiner Lieblinge. Dein Rezept wird also gaaaanz sicher mal nachgemacht - danke dafür! :D

    Liebe Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen