Dienstag, 30. Oktober 2012

Sweet Paul Blaubeer-Karamell-Tarte

Es ist mal wieder Zeit für einen kritischen Post. Ich lasse euch heute teilhaben an einem schmerzhaften Weg zur Erkenntnis. Leider....buhu....und dabei war ich doch so begeistert und versuche mir die Sache jetzt bunt geblümt zu reden.....aber irgendwie war das nix.Der Kuchentraum vom süßen Paul war gar nicht süß ;-(!  Laßt mich erzählen!

Ihr kennt vielleicht Sweet Paul??? Diesen norwegischen Foodstylisten der zunächst nur  Amerika, genauer gesagt New York mit seinen fantastischen, sympatischen Ideen beglückte und seit neuestem auch in Deutschland per Magazin und Internet präsent ist. Der Mann ist Typ überdimensionaler Knuddelbär mit Nickelbrille und Tatoos! Das rockt ;-)! Ich finde seine Kreativideen wirklich irre sympatisch und auch die Kochvorschläge die er so liefert, sehen immer extrem appetitlich aus. So bin ich immer wieder Leser seines Blogs und auch sein Magazin habe ich zumindest einmal im Sommer gekauft. Irgendwie ist es, weil sehr begehrt, schwer zu bekommen ;-(!

Ich wollte schon lange mal irgendetwas von seinen super appetitlich ausschauenden Koch- und Backideen nachmachen.....hm......hätte ich auch, wenn ich das Heft noch gefunden hätte. Ich hatte da so eine Blaubeertorte im Kopf.......aber weg ist weg! Auf der Suche nach einem Kuchen für den Sonntagsbesuch fiel mir dann ZU-fällig das Magazin aus meinem topsortierten total ordentlichen...... ! schön wärs ;-( ......Kochbuch-Bücherregal entgegen. Na hossa! Das ist ja mal ein Ding! Also gab´s dann für Sonntag eine Blaubeertorte!





Erwähnen muß ich dann noch, quasi als minimal mildernde Umstände, was nicht unerheblich zu meiner schlechten Laune wegen des versemmelten Rezepts dazu kam, nämlich dass ich den ganzen Tag derartig beschäftigt war mit irgendeinem KRAM!!!, dass ich das Kuchenmachenmüssen bis in die späten Abendstunden völlig verschwitzt hatte und es mir erst siedend heiß wieder einfiel, als die Mannschaft hier vor dem Fernseher schon kollektiv anfing zu gähnen oder sogar schon eingeschlafen war. Kuchenbackgesetz § 7834567 a Abs.1 :
Backe niemals nach 23 Uhr....wenns in die Hose geht sitzte dran bis 2!
 Diese Basicregel mißachtend fing ich also um 23.04 Uhr mit der Zubereitung des bei Paul beschriebenen Teiges für den Blaubeerkuchen an....und wunderte mich schon über den extrem hohen Anteil Butter und die lächerlichen 2 Eßl Zucker im Teig. Aber ich habe da total vertraut......hey der Paul!.......der kann das.......und ich hab mich auch nicht verlesen. Ich erspare euch die Mengenangaben. Lohnt sich nicht.....ihr werdet sehen.


Ich wollte zwei Varianten testen. Die große in der Tarteform ( 22 cm!) und die kleine in den Minimuffinförmchen. 




Ich hab den Boden genau nach Anweisung gebacken.....einzig die Piekser mit der Gabel hatte ich verschwitzt......aber das hätte es auch nicht mehr rausgerissen! Der Teig war V I E L zu fettig und und ist insbesondere am Rand einfach in sich zusammengesackt. Wie soll man in sowas Creme einfüllen??? Und hey.....schaut mir mal tief in die Augen ihr in der Redaktion des Magazins........die Blaubeertorte auf dem Foto..........bei euch ist die mit einem anderen Teig gemacht! Da verwette ich meine Oma drauf! Sonst würde der Teig nicht so 1 a in der Form stehen!

By the way.....der Teig schmeckte auch noch besch......schlecht. Langweilig. Unterzuckert. Verfettet. 

Das Ende vom Lied......denn ein Kuchen mußte ja nu her.......ich habe einen Mandelmürbeteig nach Annik Wecker gebacken und den Boden hier in die ewigen Jagdtgründe geschickt. Da wars 23.54 Uhr. Tja.




Einmal mißtrauisch hab ich mir die Zutatenliste für die Creme mal genauer angeschaut und mich auch hier wieder gegen das Rezept entschieden. Hey liebe Pauli-Redaktion.....wollt ihr eure Schwiegermutter mit dem Kuchen ins Grab bringen???? Fett im Quadrat.......laut Rezept sollte reine Mascapone mit Puderzucker und ein paar Zitronenzesten verrührt werden und als Creme den Weg auf den Kuchen finden. Kein Zitronensaft? Nur Mascapone? Nix zum Gelieren??? Was soll das denn für eine Keule werden?

Meine Creme bestand aus
500 gr Mascapone
250 gr Quark
120 gr Puderzucker
2 kleinen Biozitronen (Zesten und Saft)
1 Gelatinefix (2-3 Blätter)

Nachdem der Tarteboden dann abgekühlt war.....ggääääähhhhnnnn.....wieviel Uhr ist es doch gleich Herr Ü?.........Herr Ü??????.........HERR ÜÜÜÜÜ!!!!!

........schnarch.......

......hab ich  2/3tel der Creme auf den Boden gestrichen.


Blaubeeren drüber streuen.......da kann man nix falsch machen!.......und erstmal kühl stellen.




Den Rest der Creme habe ich in eine Spritztüte gefüllt und auf die kleinen Minitörtchen draufgespritzt.



Ein Blaubeerchen in die Mitte....mehr gehen natürlich auch. Hatte ich aber nicht! Die Törtchen dann auch kalt stellen........und sich selbst erstmal bis zum nächsten Morgen ins Bett tragen! Gääääähn.



Am nächsten Tag hab ich mich dann kurz vor dem Servieren an die Karamellsauce rangetraut. Das war der letzte Schritt der Paul-Rezepts. Ich war wieder ordentlich misstrauisch, habs aber dann doch (fast) genau nach Rezept gemacht.

250 gr brauner Zucker
100 gr Butter
200 gr Sahne (Paul nimmt 250)
1 Prise Salz
etwas Vanilleextrakt (hab ich weggelassen)

Zucker in einem Topf karamellisieren, dann Butter, Salz, Aroma und Sahne dazu geben und alles zu einer cremigen Soße verrühren. Das dauert etwas und klumpt am Anfang. Ganz normal! Die Soße dann etwas dicklich einköcheln lassen.

Jo........was soll ich sagen.......... ich war fast überrascht......die Karamellsauce hat geschmeckt.......wirklich!




Ich hab die Soße dann über die Törtchen und die Tarte verteilt......genauso viel wie man auf den Bildern im Magazin sehen konnte und .......hahahaha......ja......




.......irgendwas muss ja jetzt noch sein......




..........dann hatte ich noch diese Riesenmenge Karamellsauce (Und noch ein bißchen mehr, das passte einfach nicht mehr ins Glas!) Ü B R I G! Das hätte locker für mindestens noch einen kompletten Kuchen und Törtchen gereicht! Na wenn DAS Rezept mal Probegebacken wurde!? NAJA......ich weiß ja nicht.
Ich finde sowas total ärgerlich.Es versaut einfach einen guten Eindruck.Man kann dem Magazin ansehen, dass man sich mit der Herstellung des Heftes viel Mühe gemacht hat. Es ist wirklich außergewöhnlich hübsch. Aber Fotos sind nicht alles! Was nützt mir ein tolles Foto mit einem nicht funktionierenden Rezept.?  Schade. Nächstes Mal bitte besser recherchieren liebe Redaktion!




Wenns dann vielleicht noch abschließend tröstet.....die Grundidee der Tarte war ja klasse........und
geschmeckt hat die Tarte dann Dank der Korrekturen doch wunderbar, der Besuch hat begeistert gegessen. Die Karamellsauce hat bei Sohn 1.0 = bekennender Karamellfan auch zumindest zum Teil noch Absatz gefunden.

Ich werde Paul´s Blog bestimmt auch weiterhin besuchen, aber Rezepte nachbacken.....hm.....da muss ich nochmal drüber nachdenken.



Kommentare:

  1. Also bis eben ht dieser Paul mir gar nix gesagt, den kenne ich nicht, aber ich muss dir zustimmen. Das Heft sieht wirklich sehr ansprechend aus...

    aaaaaaaaaaaaber:

    absolut ärgerlich was dir passiert ist. Da wäre ich auch sauer, und ich finde es absolut klasse dass du auch darüber schreibst. Klasse formuliert und die Macher sollten sich wirklich mal Gedanken darüber machen.

    Schön aber dass du es noch korrigieren konntest und dein Kuchen gut geschmeckt hat. Lecker sieht er aus..da würde ich mir glatt ein Törtchen mopsen wenn es ging *hihi*


    Dicken Daumen hoch für deine Kritik und ganz liebe Grüssle
    Nova

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe die Aktuelle Ausgabe von Sweet Paul hier liegen und wirklich auch schon was nachge"kocht". Das hat aber gut geklappt.
    Schade das die Sommerausgabe so voller Fehler war.
    Aber dafür sieht deine Tarte einfach nur himmlisch aus und immerhin kannst du jetzt von dir behaupten, dass du eine bessere Blaubeertarte machen kanns als sweet paul.. na wenn das mal keine Auszeichung verdient! :)

    Viele liebe Grüße,

    Behyflora

    AntwortenLöschen
  3. @ Nova: Den Paul musste dir wirklich mal anschauen...ein total witziger Typ! Und Kritik finde ich wichtig! Man muss ja nicht direkt pampig werden, dann wirkt´s ja sogar eher konstruktiv. Ich bin jedenfalls mal gespannt, denn ich habe der Redaktion vom Paul den Link geschickt.

    @ Behyflora: Ich hoffe inständig, dass das das einzige Katastrophenrezept war. Ich mag Paul und will einfach weiter Rezepte von ihm ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja ärgerlich, wobei sowohl die Törtchen als auch der Kuchen sehr lecker aussehen. Ich bin ein großer Backfan, es macht mir mehr Spaß als Kochen, weil es mich an den Chemieunterricht erinnert und eben leichter zu machen ist, als Molekularküche. Ich hab übrigens letztens einen Artikel dazu gelesen, vielleicht interessierst du dich ja auch dafür: http://vitamine-ernährung-gesundheit.de/molekularkueche-isst-sie-gesund/. Liebe Grüße, Angelika.

    AntwortenLöschen
  5. Die sehen ja hammermäßig lecker aus. Und Karamell liebe ich einfach nur. Das Sweet Paul Magazin finde ich im Übrigen auch gar nicht mal so toll, auch wenn ich bis zur ersten Ausgabe ein großer Fan des E-Mags war. Aber mein erster Eindruck bestätigt sich scheinbar noch, wenn die Rezepte irgendwie Käse sind. Nur hübsche Bilder reichen leider auch nicht. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. @angelika: Jajajaja :-) , genau! Kochen und Backen ist wie Chemieunterricht....vielleicht hätte ich da früher besser aufpassen sollen, dann würde sich mir heutzutage manches leichter erschließen. :-)
    @ Frau Hibbel: Das emag fand ich auch besser, hab allerdings auch nie was daraus gekocht. Ich bin auch immer noch ganz nachdenklich. Hab inzwischen noch ein zweites Rezept mir dem gleichen Teig in der Ausgabe gefunden! Bin auch mal gespannt, ob die sich irgendwie mal dazu äußern......ich hab auf jeden Fall eine Mail mit dem Link geschickt und ich hab auch gesehen, dass der Verlag schon auf meiner Seite schauen war! Aber wahrscheinlich bin ich zu kleines Gemüse.

    AntwortenLöschen
  7. Ja, hätte man das nur gewusst! Schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen