Sonntag, 17. Juni 2012

Minifrikadellen mit Pinienkernen

Im Rahmen des Fortuna Düsseldorf Glorifizierungsmenüs von vorvorvornochweitervorgestern brauchte ich ein paar Frikadellchen. Wenn schon Kartoffelsalat mit Majo, dann auch ein paar ordentliche Frikas dazu, gelle? Es sind aber gar keine echten Frikadellen geworden, eher Fleischbällchen, denn ich kann Brot in Frikadellen nicht leiden. Es pappt dann zwar alles besser, ich finde aber es schmeckt blöd.......und auseinandergefallen sind meine Fleischbällchen auch noch nie. Meine "Frikadellen" sind immer ohne Brot und Ei.......und schmecken mir viel besser. Heute habe ich sie für alle Großen mal mit Pinienkernen, Paprika, Petersilie und Feta gemacht. Die Jungs wollten sie pur ohne alles (also natürlich mit Zwiebel). Man schaue unten rechts und links. Alle waren Hmmmmm!


Zuerst eine große, kleingeschnittene Zwiebel anbraten, sie wird dann milder im Geschmack und zum Hackfleich  (halb/halb, etwa 500 gr) geben.


Dann habe ich eine Paprika entkernt und einfach in den Häcksler geschmissen.


Die Paprika dann zusammen mit  ein paar gerösteten Pinienkernen, gehackter Petersilie und etwa 100 gr Feta zur Zwiebelhackmischung geben. Alles salzen, pfeffern und wer mag gibt noch etwas Chili oder Sambal olek dazu. Den Fleischteig zu kleinen Bällchen formen und in der Pfanne mit Öl anbraten!

 

Ich glaub ich mach jetzt öfter mal Fortuna Buffets. Zumindest wenn das in der 1. Liga gut klappt, sonst muss ich wohl eher Taschentücher und Baldrian verteilen. Aber der Fortuna-Fan an sich und insbesondere die hier  im Hause ansässigen sind im Konkreten und Speziellen ja Leid gewöhnt und haben über die Jahre Nerven wie Drahtseile entwickelt. Da wird sich schon das ein oder andere Buffet ergeben ;-)))! Ich bin da ja absolut guter Dinge.


Keine Kommentare:

Kommentar posten