Mittwoch, 27. Juli 2011

Sugo alla Tina , eine echte italienische Tomaten.....ähm Bolognesesoße! Ein Basisrezept!

Jahrzehntelang sind meine Eltern samt aller Kinder und oft auch noch deren Freunden nach Italien in immer die gleiche kleine Pension gefahren. Es entwickelte sich mit der Eigentümerfamilie und einem harten Kern der Gäste, natürlich alles Italiener, eine Art Zweitfamilie, die man jedes Jahr in den Ferien dort immer wieder traf. Die Hochphase habe ich als ziemlich weit hinten dran Geborene gar nicht miterlebt, zu meinen Zeiten gings da schon ruhiger zu, aber auch ich habe mich dort immer sehr wohl gefühlt, was zu einem großen Teil an den hervorragenden, bodenständigen Kochkünsten von Signora Tina lag. Da mich dort ja quasi alle mit groß gezogen hatten, hatte ich immer vollumfängliche Narrenfreiheit und durfte in allen Räumen herumlaufen wie ich wollte, natürlich auch in der Küche und so sah ich schon als Kind Tina gerne beim Kochen zu und merkte mir erstaunlicher Weise schon in jungen Jahren vor allen Dingen DIESES Rezept (Da ich ja auch schon mit 5 einen echten Herd zum Nudel kochen geschenkt bekam, ich erwähnte es bereits, mußte irgendwann ja auch die Lieblingssoße selber fabriziert werden!).

Für Bolognese-Soße gibt es viele Zubereitungsarten, aber diese ist für mich die einzig wirklich wahre, eben ein echter Sugo alla Tina! Ich koche davon auch immer direkt eine ordentliche Menge, denn er läßt sich hervorragend einfrieren und findet bei uns reißenden Absatz.....da hab ich immer was da! Also schaut mal her, so und nicht anders hat sie ihn immer zubereitet.

Zunächst etwa 600 gr Hackfleisch halb/halb und 2 (ganz klein geschnittene, ich nehme den Häcksler) Gemüsezwiebeln in einem ausreichend großen Topf mit ordentlich Olivenöl anbraten. Ein Glas  Brühe angießen.

Jetzt etwa 3-4 Möhren und 3-4 Selleriestangen ebenfalls kleinhäckslen.......


......und zum Hackfleisch in den Topf geben.


Nun braucht ihr wirklich gute Pellati, also Schältomaten, am besten stückig,  hier etwa 2,5 kg auf die oben genannte Menge Hack. Die dann mit 6 Nelken zur Hack-Gemüsemischung geben. Wer mag, kann schon mal etwas Pfeffer und auch vorsichtig Salz dazu geben.....aber nur wenig, denn jetzt muß der Sugo erst einmal für mehrere Stunden einköcheln, bei mir waren es 4 Stunden.


Nach der Einkochzeit dann endgültig abschmecken, die Nelken wieder herausfischen.......und schon schmeckts wie in Italien!


Keine Kommentare:

Kommentar posten