Sonntag, 17. Juli 2011

Mini-Gugelhupfe in 3 Varianten, mit karamellisierten Pfirsischen, mit Schoko und mit Mandeln

Ich bin ja seit neuestem großer Gugelhupffan, weich, fluffig, hefig, lecker! Überzeugt!
Deshalb wollte ich am Wochenende mal verschiedene Geschmacksrichtungen ausprobieren. Weil ich aber ja auch ein vorsichtiger Mensch bin, dachte ich mir, ich probiere alles erst mal im Kleinen, zumal ich "klein" ja eigentlich sowieso toller finde. 

Zunächst stellt man einen klassischen Gugelhupfteig her. Sehr dazu

hier

......wundert euch nicht! Meine Waage hat an dem Tag etwas gesponnen, sodass zuviel Mehl im Teig landete. Der Teig ist kein Knetteig, er ist normal klebrig am Löffel!


Ich hatte ein paar traumhaft leckere Pfirsische auf dem Markt gekauft und in meinen Gehirnwindungen waberte ein fürchterlich leckerer Pfirsisch-Gugelhupf herum. Ob das wohl klappt? Pfirsisch-Topping oder vielleicht lieber in den Teig einarbeiten??? Ich hab mich für ersteres entschieden! Topping a`la Tarte Tatin, quasi Gugel-Tatin.


Dazu erst einmal die Pfirsische in Scheiben schneiden.....


......dann 50 gr selbstgemachten Vanillezucker (bei 2 Pfirsischen) in einer Pfanne karamellisieren lassen, nicht zu dunkel!, die Pfirsischspalten und den Saft einer Viertel Zitrone dazu geben und zu einem Sirup köcheln lassen ( nicht erschrecken, das klumpt am Anfang etwas, einfach weiterrühren!).

  
In Ermangelung kleiner Gugelhupfförmchen hab ich einfach Muffinformen genommen. Die karamellisierten Pfirsische hineingeben, immer drei Spalten, ich fand das reicht, sie fallen sonst hinterher runter.


Dann den Teig in kleinen Portionen auf die Pfirsische geben.....


.....und in den Ofen, 200 Grad ca.20 Minuten.

 Den Mandelgugelhupf vom letzten Mal hab ich dann auch nochmal in klein produziert. Einfach die Form gut ausfetten und mit Zucker und gehackten Mandeln ausstreuen, Teig hinein, backen.....


 ...sehr lecker!


Ja und natürlich, klaro, die Kids wollten einen Gugelhupf mit Schoko! Dazu einfach den Teig teilen Kakaopulver in die eine Hälfte einarbeiten, nach Geschmack noch etwas Schokolade dazu, bei uns wars ein übrig gebliebener Schokohase.....tschüss Ostern......


.....die zwei Teige dann ineinander verdrehen, in die gefettete Form legen und ebenfalls backen.


Und schon haben wir wieder alle glücklich gemacht. oeinfach ist das! Ein Teig, drei verschiedene Kuchen!


Nächstes Mal probiere ich den Gugelhupf mit karamelliesierten Pfirsischen in groß, denn der war GG´s und mein Favorit: Oben saftig klebrig, unten weich, fluffig, hefig! Jaaaa!

Keine Kommentare:

Kommentar posten