Freitag, 17. Juni 2011

Johannisbeer-Pfirsisch-Crumble.....göttlich!

Kuchen und Sommer, das kann ja schon mal schwierig sein (weil heiß und dann schwere Kuchen.....), dieser "Sparkuchen" macht es einem aber leicht. Sparkuchen deshalb, weil die Crumbles ja aus der Not heraus geboren wurden: Sie entstanden während des zweiten Weltkrieges in England, als die Nahrungsmittel knapp waren. So ließ man dann einfach den Tortenboden weg und gab die Streusel direkt auf das Obst!

Für einen Sommerkuchen kann man diese Grundidee dann ins Extrem führen, indem man einfach immer größer werdende Mengen Obst, mit immer weniger Streuseln belegt......(Nicolas! ......sonst mußt du wieder ne Runde extra laufen).


Prinzipiell kann man für einen Crumble ja fast jede Obstsorte verwenden, die klassische Art wird mit Äpfeln gemacht, aber man sollte da einfach mal verschiedene Richtungen ausprobieren! Hier und heute haben es bei mir unsere Johannisbeeren aus dem Garten - in mühevoller Kleinarbeit von den Junioren geerntet (ich war überrascht, welch Unmengen dieser Microstrauch hervorgebracht hat) - ........


.........und ein paar zugegebener Maßen nicht außerordentlich tolle Pfirsische in die Form gefunden. Ich habe eine große Auflaufform (halbe Backblechgröße) genommen......nur damit ihr wisst, für welche Portion die gleich genannte Menge Crumbles reicht!


Für den Crumblesteig braucht ihr folgende Zutaten:
185 gr Mehl
185 gr Zucker (Vanillezucker, der selber gemachte)
90 gr Haferflocken und
185 gr weiche Butter

Wer mag, gibt noch ein paar Mandelblätter dazu. Man könnte auch statt der Haferflockern klein gekrümelte Amarettini nehmen.......bei der Apfelvariante vielleicht auch Walnüsse karamellisieren.....probiert mal was aus!


 Alles zu Bröseln verkneten und...


....über das Obst geben.


Den Backofen auf 200 Grad vorheizen und den Crumble etwa eine halbe Stunde backen.


Wer mag, ißt dann dazu Sahne, Eis oder die Mascaponecreme der kürzlich verposteten Filo-Erdbeertörtchen!

Kommentare:

  1. Hallo Anne,
    prima, daß Du bei Deinen Kreationen inzwischen an mich denkst. Jetzt mußt Du nur noch Uta dazu bewegen, dieses wunderbare Rezept auch mal auszuprobieren. Gerade hat Uta eine wunderbare Erdbeerrolle gezaubert, die ist auch immer super! Bild ist unterwegs!
    "Kuchen und Sommer" paßt übrigens sehr gut zusammen, da finde ich in Deinem Blog noch eine Anspielung auf mich!!!
    Allerdings hättest Du nicht die englische Herkunft der Crumbles erwähnen sollen ... die können doch nicht kochen!

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Erbeerrolle.....Doping für den Triathlon? Oder umgekehrt....Triathlon wegen der Erdbeerrolle?

    AntwortenLöschen