Donnerstag, 28. April 2011

Tempura

Wenn es mal was Asiatisches geben soll, das wirklich jeder mag, dann ist das hier genau das Richtige! Tempura ist die japanische Gangart für das, was bei uns unter Backfisch oder bei den Italienern als Fritto misto durchgehen würde. Bei den Japanern kommt allerdings viel Gemüse in den Topf (oder Wok) und auch der Teig ist nicht so massig wie beim Backfisch. Ungewöhnlich  für ein japanisches Gericht ist, dass es durch das Frittieren natürlich sehr fettig ist. Man kann es entweder als Hauptspeise oder als Beilage sevieren.


Zunächst muss man sich bei dem Gemüse entscheiden. Ich habe keine spektakuläre Auswahl getroffen. Die schlichten Gemüse werden bei uns sehr gut gegessen, so gab es Möhren, Sellerie, Paprika und Zucchini. Toll sind auch grüner Spargel, Brokkoli, Zuckerschoten, grüne Bohnen, sogar Kartoffeln gehen.


Das Gemüse schälen wo angebracht und in schmale Scheiben schneiden, am besten mit der Reibe, das geht am schnellsten. Die Stücke sollten ungefähr etwas dicker als ein Eurostück sein und bloß nicht zu groß, wir sind hier asiatisch unterwegs!

.
Dazu habe ich ein wenig Hühnchen und Shrimps genommen. Das Hühnchen ebenfalls klein schneiden und bei den Shrimps die Schale abnehmen bis auf das letzte Glied und die Schwanzflosse.



Nun zum Teig. Ich nehme oft einen fertigen Teig, weil ich finde, dass der selber angerührte lange nicht so knusprig wird wie der aus der Tüte. Wenn man ein bisschen aufpasst bei der Auswahl, gelingt es einem problemlos welche ohne komische Zusatzstoffe oder Geschmacksverstärker aufzutreiben, z.B. diese hier:


Wer den Teig lieber selbst anrühren möchte:

100 gr Stärkemehl
100 gr Weizenmehl
1 Ei
270 ml eiskaltes Wasser
1 Prise Backpulver oder Natron

Dazu kaufe ich immer noch asiatische Semmelbrösel. Die sehen so aus und sind nun wirklich nicht mit deutschen Brötchen zu machen. Man kann sie aber auch einfach weglassen.



Den Teig dann entsprechend der Mengenangaben anrühren und das Gemüse, Fleisch und die Shrimps hereintunken,..........


.......in den Bröseln wälzen.....



.........und ab in die Friteuse.



Ich kann nur dringend dazu raten eine Friteuse zu nehmen. Ein Wok auf dem Gasherd geht bestimmt auch, es kommt aber darauf an, dass das Öl auch heiß genug wird. Ich habe das in jungen Jahren......schnüff...;-)))....lange ists her.....als ich noch ganz arm war und keine Friteuse hatte, ein paar Mal in der Bratpfanne versucht und mich nachher immer gewundert, wo denn das ganze Öl hin ist und warum mir so schlecht ist........also, bitte,bitte Friteuse nehmen!

Die Sachen garen schnell, wenn sie fertig sind, kurz auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen und dann direkt anrichten. Dazu hatten wir ein wenig Basmati Reis und Sojasoße.


We pray for Japan!

Keine Kommentare:

Kommentar posten