Dienstag, 8. Dezember 2015

Mein Besuch in Traben Trarbach und wie ich dort die Unterwelt und den Weihnachtsmarkt entdeckte und warum ich jetzt total auf Weihnachtskurs bin !*

Ihr habt es die Tage schon mitbekommen, insbesondere die, die mir auf Instagram folgen: Ich war vorletztes Wochenende in Traben Trarbach an der Mittelmosel und hab mir dort eine feines Zeit in der Unterwelt gemacht.
Hoha, denkt ihr jetzt. Unterwelt? Was ist denn mit dem Frollein los? Ist sie etwa auf Schwerverbrecher- oder auch nur Kleinkriminellenjagdt? Gängsta, Miss Marple und pengpeng oder so? Neinnein! Ganz anders!

Das Wetter war ja bisher so weihnachtstechnisch irgendwie mau. Zu warm, regnerisch, irgendwie nicht weihnachtlich. Noch nicht mal vorweihnachtlich! Und das im Advent! Und das konnten auch endlose Mengen Dominosteine, Printen und Marzipankartoffeln in allen Supermärkten dieser Welt nicht ändern. Bekommt man ja inzwischen eh schon fast ganzjährig das Zeugs, da sinkt die Reizschwelle doch irgendwie deutlich ab. Irgendwie doof. Ich fühlte mich auf jeden Fall vor diesem Wochenende so überhaupt nicht nach Weihnachtskeks, Blinkelämpchen und heißen Maroni in der eiskalten Hand und konnte mich auch nur relativ schwerfällig dazu aufraffen den Jungs ihren Adventskalender und uns allen einen Adventskranz zu bauen. Das fand ich ja schon ein wenig traurig, aber wie ändern?

HA! Immer wenn du denkst es geht nix mehr, kommt ein kleines (oder in dem Fall größeres) Licht daher. Ging der Spruch so? Ja. Und der stimmt. Mein Lichtlein für Weihnachtsfeeling ist seit diesem We Traben Trarbach! Wer hätte das gedacht!





Ich wohnte im seit 2012 völlig neu renovierten Moselschlösschen*, einem 4 Sterne Hotel mit angeschlossener Kochschule und einem Spa, das mit historischem Fachwerk, Schiefer und Naturbruchstein an die großartige, alte Zeit erinnert, in der Traben Trarbach eine der bedeutendsten Weinhandelsstädte der WELT war. Ja richtig gelesen. DER WELT. Wußte ich so auch nicht.




Die Jugendstilstadt Traben Trarbach war um 1900 nämlich eine der bedeutensten Weinhandelsstädte und neben Bordeaux der zweitgrößte Weinumschlagsplatz Europas. Die große Nachfrage nach Riesling-Weinen und der Export insbesondere nach Großbritannien und Übersee zog die Gründung von über 100 Weinfirmen nach sich, die wiederum große Flächen des Stadtkerns mit teilweise mehrstöckigen und über 100 m langen Gewölben unterkellerten. Aber nicht, dass es dort vorher nicht auch schon Weinkeller gegeben hätte. Gewölbe aus dem 16. und 17 Jhd sind dort keine Seltenheit, denn Wein hat hier schon lange Tardition. Der älteste Keller ist sogar vom Beginn des 9. Jhd! Heutzutage gibt es immer noch ungefähr 100 Weinkeller, die zum allergrößten Teil nicht mehr zur Weinherstellung und/oder Lagerung genutzt werden, weil die Technik sich einfach weiterentwickelt hat.

Vor 5 Jahren kamen dann mehrere geniale Menschen, u.a. der Geschäftsführer des Moselschlösschens Herr Ganter,  auf die Idee, die Keller wieder zu nutzen und beschlossen zunächst nur in einem der Keller, dem heutigen Keller 1, dem unter dem Hotel Moselschlösschen, der auch gleichzeitig der größte der Keller ist, einen unterirdischen Weihnachtsmarkt zu veranstalten. Das bot neben der Neunutzung auch noch weitere Vorteile, denn Regen, Schnee und Kälte kann man jetzt einfach beim Weihnachtsmarktbesuch ignorieren, drinnen ists immer schön kuschelig warm und auch trocken. Inzwischen werden 4 Keller für den unterirdischen Weihnachtsmarkt genutzt und der ist richtigrichtig schön, atmosphärisch und vor allem supergut besucht. Na und ein wenig geheimnisvoll ist er auch ;-). Hier unten auf der Karte könnt ihr euch einen kurzen Überblick darüber verschaffen, wo in etwa die vier für den Weihnachtsmarkt genutzten Keller liegen (blaue Zahlen). Und soll ich euch noch das allerbeste sagen? Der Weihnachtsmarkt ist ÜBER WEIHNACHTEN HINAUS NOCH BIS ZUM 8.1.16 geöffnet! Gerade über die Feiertage ist das eine tolle Möglichkeit noch ein wenig zu ausflugen. Ich finds persönlich nämlich immer ziemlich blöd, dass genau dann, wenn man endlich mal Zeit hat, die Weihnachtsmärkte in der Region schon wieder zu haben. Stimmts?







Beim Traben Trarbacher WEIN-NACHTS-MARKT,  wurde wert drauf geleget, dass nur hochwertige Aussteller ihre Waren präsentieren und die kommen dann neben den lokalen Anbietern auch wirklich aus allen möglichen Ländern! Käse, Wurst aus Frankreich, Kekse Nougat, Öle, Weine, Brotaufstriche, Honig, Mandeln, Gewürze und noch viel mehr im Foodbereich, aber natürlich auch viel Handwerkliches, Deko, Uhren, Schmuck, Betonkunst, Strickwaren, Lederkunst, ich kann gar nicht alles aufzählen........sooooviel gab es zu sehen.




Einer der Weihnachtsmarktkeller (Keller 4) liegt unter der Galerie der Künstlerin Heidi Bogner. Die Malerin hat dort ihr Atelier in dem sie sich ihrer Kunst widmet und neben der klassischen Malerei in Acryl auch alte Fassbretter, sogenannten Fassdauben bearbeitet. Sie ist so eine nette Frau! Besucht sie mal!







Ein weiterer Weihnachtsmarktkeller (Keller 3) ist der des Weinbauern Axel Emert. Herr Emert besitzt ein großes Wissen über die Weinkelterung und -herstellung und kann dies dank seiner bombigen Entertainerqualitäten in seinen wirklich witzig gemachten Weinproben und -verkostungen auch super an den Mann/die Frau bringen. Er führte uns durch seine alten Weinkeller, die er zu Anschauungszwecken teilweise noch im Ursprungszustand belassen hat und kredenzte uns dann den einen und anderen Wein. Ihr mögt trocken oder halbtrocken? Sicher? Laßt euch von Herrn Emert erklären, dass ihr möglichweise doch etwas ganz anderes wollt und die Weinkellerei auch gar kein verschwörerisches Hexenwerk zum Fachsimpeln, sondern Genuss pur sein sollte. Das einzige was zählt ist der persönliche Geschmack.





Der letzte der 4 Keller (Keller 2) ist schließlich unter der "Alten Zunftscheue", einem Restaurant. In diesem Keller findet ihr eine Bar, die in 3 alte Betonweintanks eingebaut wurde. Erzählte ich schon, dass ihr selbstverständlich unter der Erde auch köstlich essen und trinken könnt? Hier entlang dann bitte!

Mit der "Alten Zunftscheune" hat sich Familie Niedersberg schließlich einen Traum erfüllt und sie haben alles, was sich besonders gut können, zum Beruf gemacht: Kochen und sammeln/dekorieren. Sie bauten ihre alte Weinabfüllhalle zur Scheune um und mussten aufgrund des großen Erfolges über die Jahre noch den Hauskeller, das Scheunengärtchen und ein Straßencafe´dazu nehmen.  Das Restaurant ist immer ratzevoll! Also bitte reservieren und hier noch unter uns gesagt...psst.... ein Bloggergeheimtip: Probiert das Hirschgulasch! Das Fleisch ist superzart und die Soße einfach der Oberoberknaller! Ich träume heute noch davon ! Ich glaube, da war Printe oder Lebkuchen oder sowas in der Soße drin. Das werd ich auf jeden Fall auch mal ausprobieren!





Am WEIN-NACHTS-MARKTeröffnungstag, dem 25.11.15 gab es an der Schlittschuhbahn neben dem alten Bahnhof im Stadtzentrum ein wirklich spektakuläres Feuerwerk. Ich war sehr begeistert und hab am Schluß - und das hab ich noch nie nach nem Feuerwerk gemacht - wirklich laut geschrieen, geklatscht und gepfiffen ;-)!!! Yeah!





Traben Trabach hat aber auch abseits des Weihnachtsmarktes noch viel zu bieten. Der Berliner Architekt Bruno Möhring verewigte sich in einigen Gebäuden, wie z.B. dem Hotel Bellevue in dem auch schon Heinz Rühmann und Baron von Thyssen wohnten. Darüber hinaus gibt es auch noch viele andere tolle, alte Jugendstilgebäude zu entdecken, wie die Villa Nollen oder die Villa Huesgen, das Brückentor an der Moselbrücke oder die Kellerei Julius Kayser. Wer ein Jugendstilfan ist, kann hier tolle Führungen zu dem Thema bekommen!





Ein paar Wörtchen aber noch zur Traben Trarbacher Unterwelt. Ja das heißt hier wirklich so! Ich berichtetet ja schon, dass es in der Stadt etwa 100 Weinkeller gibt. Ein Teil davon kann im Rahmen der "Unterweltführungen" besichtigt werden. Ihr erfahrt dabei, wie die Weinkelterung vor sich ging, wozu die Kerzen auf den Fässern gebraucht wurden und wie eben die Umstände der Weinbauern von 100 Jahren so waren. Und wenn ihr total speziell seid und mal was richtig Außergewöhnliches zur ewigen Erinnerung wollt, ja dann könnt ihr sogar in einem der Keller (nämlich dem hier unten) heiraten. Und das ist kein Witz ;-)!






Der älteste Keller in Traben Trarbach ist wirklich von  um die 830! Ist das der Wahnsinn? Den seht ihr hier unten.




An diesem Wochenende lernte ich, dass man in Traben Trarbach wirklich überall gut essen kann. Hier waren wir im Keller des Weinguts Emil Franz ein kleines Häppchen und Schlückchen ...haaahicks.....zu uns nehmen ;-). Hach. Ich bin wirklichallenernstes in diese alten Weinkeller verliebt. Warum hab ich so einen bitteschön nicht zuhause???





Bevor es wieder nach Hause ging, stattete ich dem Buddhamuseum in Traben Trarbach noch einen Besuch ab. Ich war anfangs etwas verwirrt, denn man fragt sich schon, wie Traben Trarbach und Buddha zusammenkommen...????? Hier war es der Unternehmer Wolfgang Preuß, der als bekennender Buddhist die auch von Bruno Möhring 1906 erbaute Weinkellerei Julius Kayser in den fast originalen Jugendstilzustand zurückversetzten ließ und innerhalb von 20 Jahren diese europaweit einmalige Dauerausstellung zur buddhistischen Ikonographie zusammenstellte. Die Figuren stammen aus Burma, China, Indien, Kambodscha, Laos und Thailand und decken die drei wesentlichen buddhistischen Schulen Theravada, Mahayana und Vajrayanan ab. Sie sind aus den verschiedensten Materialen gemacht und haben Größen von klitzeklein bis riesengroß (3,90m). Das Museum besitzt einen wunderbaren, im Sommer blühenden Dachgarten, von dem man einen wunderbaren Blick über das Moseltal hat. Mich hat auf irgendeine Weise die Atmosphäre in der Ausstellung gefangen.....ich kanns gar nicht erklären....ich fühlte mich fast ein bißchen verklärt, als ich das Gebäude wieder verließ und nach Hause fuhr. Absolut unerwartet war für mich das Buddhamuseum eine echte Sehenswürdigkeit in Traben Trarbach. Solltet ihr nicht verpassen, wenn ihr hinfahrt!






Hach. Ich hatte wirklich so eine schöne Zeit. Zuhause hab ich erstmal ordentlich weihnachtstechnisch aufgerüstet. Hier läuft jetzt Weihnachtsmucke ohne Ende, ich knabber an meinem Cranberry-Pistazien-Buttermilchgugl (Rezept kommt! Soooo lecker!) und ich hab die halbe Wohnung mit Papiersternen aus zusammengeklebten Butterbrottüten zugehangen ;-D (zeig ich euch auch noch....meine Facebookentdeckung!!!).

Und ihr so?

Dschingelbells für alle!












P.S.: Wenn ihr noch mehr über Traben Trarbach wissen möchtet, schaut doch auch mal bei der lieben Tanja von Vielweib on Tour vorbei, sie hat auch ganz viel darüber geschrieben!


* Diese Reise wurde mir von Rheinland Pfalz Tourismus GmbH und der TI Traben Trarbach ermöglicht.  Ein großes Dankeschön dafür!  Meine Meinung über das vorgestellte We und die großartigen Erlebnisse bleibt selbstverständlich von der Kooperation völlig unangetastet.

Kommentare:

  1. Ich habe noch von dem Ort nie gehört. Diese Gewölben im Keller faszinieren mich total. Kell + Weihnachtsmarkt zusammen? Es gehört irgendwie immer in den Freien, aber schaut trotzdem oder eben deshalb hier sehr cool aus. Die besonderen Waren sind bestimmt gut, aber meistens auch sehr teuer. Da bleibe mehr Zuschauer, als wäre ich eine gute Kundin. Die mittelalterlichen Sträßchen gefallen mir total. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hat was cool Gruftiges nicht wahr? Ich fands auch ganz toll, was ich wirklich so nicht erwartet hatte. Wenns dich mal in die Gegend verschlägt, solltest du dir das wirklich mal live anschauen. Zu Weihnachten natürlich!

      Löschen
  2. Gei....e Bilder! Ehrlich! Das Örtchen wär was für mich. Ich mag so verträumte Nester. Weihnachtsmarkt....mein persönlicher Alptraum, zumindest in Berlin. Schön ist definitiv anders. Über "Deinen" Weihnachtsmarkt wär ich aber auch gern geschlendert. Ich bin schon voll im Weihnachtsflash, abwohl das bei den Temperaturen garnicht soooo einfach ist ( und Ostern frieren wir uns dann wieder den Hintern ab). Kanns immer kaum erwarten bis ich weihnachtstechnisch loslegen kann und was das Weihnachtsgedöns im Supermarkt betrifft: Ich boykottiere tapfer bis ende November, auch wenn ich ab August! knietief drinsteh. Ich find Stollen, Lebkuchen und Co gehören nicht in den Sommer/Herbst, obwohl die Marketingexperten das dann Herbstgebäck nennen ( kein Quatsch). Jedenfalls: Wieder ein sehr gelungener Bericht.
    Liebe Grüße Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach so verträumt war das gar nicht! Du wärst überrascht, was da am Eröffnungswochenende durch die Keller geströmt ist. Aber weihnachtlich auf jeden Fall. Sehr sogar. Du hätttest sicher deinen Spaß daran gefunden du Weihnachtsverrückte! Und danke fürs Kompliment! Da freu ich mich doch immer wieder drüber, wenns gefällt!

      Löschen
  3. Hallo,

    da sehen die Bilder schon so einladend aus und man will sofort hin.
    Danke fürs Mitnehmen.
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das war Ziel des Berichts ;-)....dass ihr alle sofort da hin wollt!

      Löschen
  4. Soooo viele Weinkeller und Du hast kein Tröpfchen getrunken? Tzzz. Ich alte Schnapsdrossel hätte da definitiv überall mal ein bisschen probiert. Legga! Und normalerweise bin ich ja nicht so ein Weihnachtsmarkt-Freak, aber der im Gewölbe hat schon was. Bei Deinen Bildern wundert es mich jedenfalls mal wieder nicht, daß Amis, Australier und Co. Dschöörmenie lieben. Man hat echt das Gefühl die Gebrüder Grimm spazieren gleich aus einem dieser putzigen Häuschen raus. Auf nach Traben Trarbach. Grüssel, Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne. Du kennst mich doch. Aber es war auch ohne das total schön und auch luschtig. Und in den Gewölben das wär echt was für dich gewesen...ein bißchen kalt und voll kuschelig. Wie gemacht für dich!

      Löschen
  5. Ramona ehem. Tr.-Tr.8. Dezember 2015 um 22:08

    Ich bin Stolz auf alle die den Weihnachtsmarkt betreiben, ich finde es super das sich so die ortsansässigen Geschäfte etwas zuzätzlich verdienen können.Leider gibt es immer weniger Geschäfte in Tr.-Tr. Es lohnt sich auf jeden Fall vorbei zu kommen:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kannste auch stolz drauf sein. Eine tolle Idee und ein toller Weihnachtsmarkt mit superviel Atmosphäre! ich bin so froh, dass ich da sein und ihn kennenlernen durfte. Und so nebenbei ist TrTr ja auch noch ein wirklich hübsches Städchen!

      Löschen
  6. Interessant, dass es so einen unterirdischen Weihnachtsmarkt in Deutschland auch gibt! Ich kenne einen solchen nämlich in Retz, im niederösterreichischen Weinviertel ( auch so ein Ort mit vielen unterirdischen Weinkellern ). Dort habe ich nämlich die Bloggerfreundin Anneliese/ Kitzkatz Design besucht, allerdings im Herbst, und eine tolle Führung durch den Ort über & unter der Erde erlebt.
    Ich kenne nun ja viele Moselorte, aber an Traben - Trarbach bin ich immer vorbei gefahren - tststs.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach wirklich? Ich hatte sowas vorher noch nie gesehen und fand die Idee einfach Bombe. DIESE WEINKELLER! Ich find sie ganz toll und man muss einfach irgendwas damit machen! Ich bin gespannt, was die sich noch weiteres einfallen lassen......das schreit förmlich nach mehr!

      Löschen
  7. Vielen Dank fuer den tollen Bericht meiner Heimat Stadt. Ich lebe schon seit 30 Jahren in den USA und hatte schon mal die Gelegenheit diesen Weihnachtsmarkt zu erleben. Ich habe diesen Bericht auf meinem Facebook erhalten und werde ihn weiter posten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach das ist ja toll! Ein Blick aus dem Ausland auf sowas ist ja auch immer nochmal etwas anderes! Freut mich, dass ich deine Heimatstadt ins rechte Licht rücken konnte, sie ist es sowas von wert!

      Löschen
  8. Hach ... jetzt bin ich ja richtig eingestimmt und freu mich noch mehr auf morgen Abend. Dann bin ich nämlich mit meinen besten Freunden genau dort :)

    AntwortenLöschen
  9. Sehr cool! Ich gucke immer mal wieder gerne auf deinen Blogg und heute lese ich in großen Lettern "Traben-Tarbach"- meine alte Heimat. Jedes Jahr schleppe ich Freunde mit "nach Hause" und zeige den tollen Wein-Nachts-Markt. Manchmal weiß man Heimat und Schönheit erst zu schätzen, wenn man weg ist. So geht es mir jedenfalls immer, wenn ich heim fahre...Was ich sagen will: Es lohnt sich, einen Besuch dort zu machen. Es ist einfach mal was anderes!
    Adventliche Grüße Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hast du aber nett gesagt liebe Petra! ich muss sagen, ich sowieso total begeistert von der Reaktion der Traben Trarbacher auf meinen Post hier. Selten habe ich so viele nette mails, Kommentare, shares und likes bekommen. Ein super Völkchen ihr Traben Trarbacher!

      Löschen