Dienstag, 15. September 2015

Selbstgemachte Ravioli mit ricotta e spinaci & Walnusssoße

Zur Auflockerung meiner Reiseberichte über die USA hab ich heute mal zur Abwechslung wieder was für den Teller für euch, denn ich habe die Tage mal wieder Nudeln gemacht. Weil selbstgemachte Nudeln einfach die allerallerbesten sind. Weil es mir an manchen Tagen völlig total schnurzpiepegal ist, dass ich hier für 5 Menschen jede Nudel einzeln ausstechen muss. Weil ich einfach weiß, dass wir das alle hier so lecker finden. So einfach ist das.

Die einzige Hilfe die ich bei der ganzen Aktion habe ist meine Kitchenaid. Und ich sag euch jetzt auch mal warum ich die so großartig finde. Weil ich finde, dass das mal gesagt werden muss. Zu lange hatte ich nämlich selber keine Küchenmaschine. Ich war der felsenfest Ansicht, dass ich das mit nem kleinen Mixer oder wahlweise meinen Händen genauso gut kann. Außerdem ists sportlicher ;-D.....und spart Platz in der Küche. Aber......wie das Leben so spielt. Irgendwann zog doch eine Küchenmaschiene zu mir (Sie klopfte an der Tür, sah so arm und allein gelassen aus und ich sagte.......blablabla....ach ich weiß auch nicht!) und wir zwei sind inzwischen die besten Freunde. Warum?

Weil.....und das ist nullkommanull eine Werbeveranstalltung hier (höchstens von mir selbst)!.....ALLE Teige besser aus der Küchenmaschine kommen, als ich sie jemals mit den Händen kneten könnte. Soooo wahr! Gleichmäßiger, weicher, fluffiger......alles! Hefeteig ein Traum! Nudelteig...so weich!

Weil ich ihre Aufsätze, hier insbesondere die Nudelaufsätze so liebe. Pasta machen ist da, nach ein wenig Übung, wie man den Teig am besten auswalzt und anhält, einfach hammereinfach! Das Ergebnis auf dem Teller einfach intergalaktisch! Bei der klassischen Tischnudelmaschine kurbelt ihr euch einen Wolf und habt nach 1 Mal Pasta machen Arme wie eine russische Hammerwerferin. Kein wunder, dass ihr so keinen Bock auf Nudelnselbermachen habt!

Weil sie mir Eischaum so fluffig aufschlägt, wie ich das selber nur mit lahmem Arm Dank stundenlangem Mixerhalten hinbekomme. Oder gar nicht. Bin zu ungeduldig!

Weil ich, während sie für mich arbeitet, etwas anderes machen kann (wir erinnern uns, s.o......ungeduldig!) und wenn ich länger brauche ists überhaupt nicht schlimm, weil der Teig dann eher noch besser verknetet/verrührt/aufgeschlagen  ist! Kein Mensch würde einen Teig sooooo lange kneten! Das Ergebnis ist dann aber der Wahnsinn! Ungeahnt!

Weil wir als Parmesanextremesser endlich nicht mehr stundenlang und fast jeden Tag Parmesan mit der Hand reiben müssen, da der Gemüseschneider uns das abnimmt. Und das coolste: Die Jungs stehen seit neustem drauf Käse zu reiben!

Hey.......na und weil sie schön aussieht ;-)!

Es ist also absolut nicht überflüssig sich eine Küchenmaschiene zu kaufen/wünschen/schenken zu lassen. Punkt. Wisster Bescheid und wollte ich nur mal so gesagt haben.




Aber nun zur Pasta:

Zubereitung:

1. Zuerst einmal macht ihr den Nudelteig. Dafür Mehl, Eier, Eigelb, Olivenöl und Salz am besten mit der Küchenmaschine zu einem gleichmäßigen Teig verarbeiten. Den Teig dann zum Ruhen in Frischhaltefolie einwickeln und etwa eine Stunde ruhen lassen.

2. Während der Teig ruht, die Füllung herstellen. Dazu hackt ihr 40 gr Zwiebeln und eine Knoblauchzehe ganz klein und dünstet sie in ein wenig Butter leicht in einer Pfanne an. Abkühlen lassen.

3. Den Babyspinat in ein Küchensieb geben und mit heißem Wasser übergießen, bis er zusammengefallen ist. Den Spinat gut abtropfen lassen und klein hacken.





4. In einer Schüssel dann den Ricotta, den Spinat, die abgekühlten Zwiebeln, den Parmesan und die Gewürze mit einander gut vermengen.




5. Eine Portion des Nudelteigs jetzt mit dem Lasagneaufsatz auf dünner Stufe auswalzen und auf die bemehlte Arbeitsplatte vor sich legen. Mit dem Ravioliausstecker die Lage markieren und mit einem Löffel jeweils eine Portion der Füllung darauf setzen.





6. Nun noch eine Portion Nudelteig auswalzen und über die vorarrangierten Raviolimarkierungen samt Füllung legen. Teig andrücken, vor allem Luft heraus drücken und mit dem Ravioliausstecher die einzelnen Nudeln herauslösen. Falls der Teig nicht gut zusammenkleben sollte, kann man bevor man die zweite Teiglage aufdrückt, um den ersten Teigboden um die Füllung herum ein wenig verquirltes Ei pinseln. Bei mir war das allerdings nicht nötig.





7. Die Pasta nun zum Trocknen auf ein sauberes Tuch legen. Aber was sag ich da.....Trocknen? Bei uns wird die sofort gegessen ;-). Rein THEORETISCH könnte man die aber jetzt auch trocknen. Und erst morgen essen oder so......tssss.....verrückte Vorstellung ;-D!





8. Für die Sauce eine kleine Zwiebel klein hacken und in einem Topf kurz glasig dünsten. Den Portwein, Brühe und die Sahne angießen und kurz aufkochen lassen.

9. Die Walnüsse in einem Hecksler zu Mehl pürieren und in die Sahnemischung geben. Nochmals kurz aufkochen lassen und  mit Salz und Pfeffer abschmecken.

10. Die Pasta in heißem Wasser bissfest kochen (Das geht sehr schnell!! Eine 1-2 Minuten reichen oft!), am besten mit einer Schaumkelle herausholen und direkt auf die Teller drapieren. Soße darüber geben und sofort servieren.




Ich wünsch euch was,














Kitchenaid von Amazon

Einkaufsliste:

Ravioli:

540 gr Mehl
3 Eier
6 Eigelb
3 Tl Olivenöl
1 Pr Salz

300 gr Ricotta

400 gr frischen Baby-Spinat
40 gr Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
30 gr Parmesan
Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Prise Curry


Walnusssoße:


1 kleine Zwiebel

100 gr Walnüsse
Portwein
150 ml Sahne
150 ml Brühe



Kommentare:

  1. Das schaut superlecker aus! Die Walnusssoße ist wunderbar, und die Ravioli perfekt gemacht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Superlecker wie dein Ajvar! Gehe ich heute direkt mal an!

      Löschen
  2. Stimmt-stimmt und stimmt....also ich möchte meine Kitchenaid auch nicht mehr missen, und gerade die Füllung die du gemacht hast mag ich besonders gerne. Ganz nach meinem Gusto werde ich die Sosse mal ausprobieren. Hört sich gut an und keine Nussallergie kann ich die auch gut "verputzen" *gg*

    Wobei mir zu der Maschine einfällt: Haste auch den Eiscremebehälter? Der ist auch klasse und Eis wird einfach nur toll, sowas von cremig...

    Wünsche dir einen tollen Tag und sende liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne den Eiscremebehälter hab ich N.O.C.H. nicht! Steht aber definitiv auf der Liste neben dem Pastamaker für kurze Nudeln!

      Löschen
  3. Das steht die Woche allen ernstes auf meinem Speiseplan, weil ich das mal irgendwo in einer Kochsendung gesehen hatte. Nun hab ich auch das Rezept dazu - perfekt!
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha! Hättest du ja fast vorbei kommen können!

      Löschen
  4. Lecker lecker lecker! Sowohl Soße als auch die Ravioli sind voll mein Ding. Mhhhh :)
    Lieben Gruß,
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dank dir! Ich freu mich wenns gefällt ;-)!

      Löschen
  5. Ich kann Deine Begeisterung verstehen, geht mir mit meinem Mixi ja nicht anders. Meine Küche ist für 2 Maschinchen nur leider definitiv zu klein. Nudeln sind übrigens ganz gemein, viel zu viele Kohlehydrate für mich. Aber von der Füllung kannste mir mal bitte nen Schüsselchen rüberschieben *yummy*
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach immer dieser ganze Diätzirkus. Schrecklich! Dabei bist du doch ein lecker Mädschen (Rheinlandsprache ;-D), hab ich doch spätestens auf deinen Hochzeitsfotos gesehen. Stress dich nicht so sehr! Wir haben dich alle doch so lieb wie du bist!

      Löschen
    2. Ja, dank Umstellung und 3-4x die woch ne Stunde Zumba hab ich auf den Fotos auch 23 kg weniger drauf :o)

      Löschen
    3. DREIUNDZWANZIG KILO????? Meine Fresse......das ist ja der Hammer! Hut ab und Riesenrespekt! Ach und vorher warste bestimmt auch schon ein läcker Mädsche. Das macht man doch nicht an den Kilos fest. Nein!

      Löschen
  6. Auch wenn das Rezept schon länger gepostet ist wollte ich gerne wissen wie viel Portwein dafür nötig ist?
    Vielen Dank schonmal.

    Grüße aus München
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach das hängt immer so ein bißchen davon ab, wie sehr man den Geschmack mag und wieviel Alkohol man im Essen haben möchte, z.B. wegen Kindern. Der Großteil (des Alkohols) dürfte zwar verkochen, aber manche stört zuviel. Ich mache immer eine guten Schuß hinein.

      Löschen