Dienstag, 2. September 2014

Ras al Khaimah... eine Stadt im Aufbruch

Na wo fang ich denn mal an vom Land in der Wüste, den VAE, zu erzählen? Ich könnte quatschen wie ein Wasserfall. Am besten geb ich euch erst mal eine kleine Umschau von dem, was uns so direkt umgeben hat, also dieses Jahr Ras al Khaimah (das Emirat nördlich von Dubai).  Lange schon hatte mich dieses Emirat durch seine ihm nachgesagte ausgeprägtere Vegetation (hust....ein Witz! zumindest in der Jahreszeit jetzt!) und die Nähe zum Hajargebirge gereizt.

Lange habe ich dann aber nach unserer Rückkehr überlegt, ob ich hierüber überhaupt einen Post schreiben soll, denn in der Tat, ist RAK, wie es dort abgekürzt wird, erstmal keine schöne Stadt in einer auch nicht wirklich attraktiven Umgebung. Wenn ich ehrlich bin hatte ich das nach den diversen Dubaiaufenthalten so nicht erwartet. Ich vermutete in den kompletten Emiraten sei ein ähnlicher Auf- und Umbruch zu sehen wie in Dubai selbst. Dem ist aber nicht so. Ras al Khaima ist, so leid es mir tut das sagen zu müssen, im besten Fall so wie Dubai vor 20 Jahren: Ein breit gestreutes Wüstendorf mit vereinzelten Hochhäusern, ziemlich großer Industriezone, ohne erwähnenswert schöne Stadtteile und mit zwei, drei verstreut liegenden kulturellen Zielen, die z.T. nur unter großem Aufwand auffindbar (Schilder gibts GAR KEINE, Navigation anhand von Koordinaten!) und als solche erkennbar (war das jetzt ein Steinhaufen oder das gesuchte Fort?) sind. Aber das ist ja vielleicht auch mal ne wichtige Info für die nächste Urlaubsplanung. Wie RAK in zwei, drei, vier, fünf Jahren aussehen wird kann man nur anhand der im Übermaß aufgerissenen Bürgersteige erahnen und liegt hoffentlich in guter Hand bei Sheik Sa'ud ibn Saqr al-Qasimi. Wenns nach der Anzahl der Absperrpümpel und Flatterbänder geht, liegt das Emirat auf jeden Fall ziemlich weit vorne ;-D! Wir nannten RAK deshalb auch liebevoll "Absperrpümpelcity".





Die liebevollsten Fotos, die ich von RAK servieren kann sind diese beiden hier, aufgenommen von einem der das Dhayah Fort umgebenden Berge. Infos zum mäßig spannenden Dhayah Fort (zu dem wir uns auch bye the way nen Wolf gesucht haben.....nix Schild für doofe Touries und so.....ich sage nur erneut: KOORDINATEN!) und den sonstigen Sehenswürdigkeiten samt besagter Koordinaten und/oder Wegbeschreibung und/oder Lokalisation in RAK bekommt ihr am besten HIER.

Einzig wirklich erwähnenswert, aber auch nicht wahnsinnig überragend ist das kleine Al Hisn Fort Nationalmuseum in Absperrpümpelcitiy (sorry ;-D), welches bis in die 60iger Jahre des letzten Jahrhunderts der bevorzugte Wohnsitz der Herrscherfamilie Al Qasimi war. Von den Briten im 18.Jhd zerstört und diverse Male wieder aufgebaut und erweitert, erhält man hier einen wirklich schönen Einblick in Lebensweise, Kultur, Vergangenheit und Tradition im Emirat und sieht ein hübsches Beispiel traditioneller, arabischer Architektur.







Das wars aber dann leider auch in RAK. Hm......bis natürlich auf unseren Trip ins grandiose Hajar-Gebirge. Sehrsehr cool, karg einsam, wüstig, steinig.......mehr was für den Puristen, aber einfach unendlich beeindruckend und so in Dubai nicht zu bekommen, was wohl ein Bingopunkt für RAK wäre. Zum Hajar-Gebirge und unserem kriminell, undurchdachten Trip in 46 Grad Hitze (ich untertreibe) aber per gesondertem Post.

Erwähnenswert so nebenbei ist vielleicht auch noch unser wirklich wunderschönes Hotel, The Cove Rotana, die uns freundlicher Weise mit einer Lagoonvilla unterstützten und denen mein ganzer Dank für den wundervollen Aufenthalt gilt.









Zum Schluß vielleicht noch eine kleine angehängte Überlegung. Würde ich wieder in die Emirate fahren, würde ich wahrscheinlich eher wieder nach Dubai oder Abu Dhabi fahren und von dort aus die Ausflüge starten. Beide Städte sind einfach um ein Vielfaches überwältigender als RAK. Auf der anderen Seite liegt RAK nur 80 km von Dubai entfernt und ist aufgrund der moderateren Hotelpreise natürlich eine Alternative. Wer sich da Sorgen wegen der Straßenverhältnisse und Fahrweise der Araber macht, den kann ich absolut beruhigen. Das Straßennetz ist dem deutschen sogar überlegen. Komplett beleuchtete 3-spurige Autobahnen quer durch die Wüste, die ganze Nacht. Innerstädtisch in Dubai sind 6 Spuren keine Seltenheit und was die Fahrweise angeht....;-).....hey!....IHR fahrt den rotzigen Mietwagen!......die Herrn Scheichs wollen bestimmt nicht ihren SupertrupergelängeXXLichhabnochnendickerenwagen kaputt fahren....außerdem Rechtsverkehr, will sagen, es geht absolut gesittet zu. Geradezu deutsch sortiert (naja.....der ein oder andere blinkt nicht so pingelig, aber das muss ich mir ja auch gelegentlich vom besten Freund anhören ;-)!).  Ja und hey......;-).....bei Sandsturm fahren (selber fahren ;-DD) ist auch mal ne echte Erfahrung ;-)!
Wer lieber sicher und zuverlässig ohne sich plötzlich in den Weg stellende Sanddünen und den eigenen Mietwagen bucht, der kann das übrigens HIER schon von Deutschland aus tun.




Kommentare:

  1. Von Absperrpümpelcity hatteste mir ja schon liebevoll und eingehend berichtet. Wer weiß wie das in 10 Jahren da aussieht. Dubai war auch nur ein langweiliges Wüstenkaff als ich vor öhm...12 Jahren oder so, mal da war. Es besteht also noch sehr viel Hoffnung. Und so fährt man wenigstens mal ein bisschen durch die Gegend und entdeckt was. Das Vogelbild finde ich im Übrigen wunderwunderschön. Grüssel, Nadine

    AntwortenLöschen
  2. Eine völlig andere Welt, die Du wunderbar rüberbringst. Die kleinen Häuser am Wasser sehen fantastisch aus, Das Bild mit dem Vogel ist prima geworden. Wirklich tolle Reisefotos.

    Mersad
    Mersad Donko Photography

    AntwortenLöschen
  3. War das Euer Hotel? Beeindruckend! Und RAK; ich würde sagen, eben arabisch/ursprünglich...oder? Dubai finde ich absolut beeindruckend, aber auch irgendwie too much für ein Wüstendorf. Weiß nicht, ob das so gesund ist. Ich kann mich in Dubai übrigens nur an Stau und nochmal Stau erinnern :-))
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  4. Fand ich sehr interessant, denn auch wenn ich Dubai nicht kenne, so habe ich mich an meine Urlaube (durch Arbeitsplatz vom Vater) in Saudi Arabien erinnert^^

    Ich bin überzeugt dass du in einigen Jahren bestimmt froh warst noch das Ursprüngliche dort kennengelernt zu haben.

    Es ist einfach mal toll der Wüste doch so nah sein zu können, und wer das mal war der weiß wie heiß und ungemütlich sie sein kann *gg*

    Von daher freue ich mich schon auf die weiteren Abenteuer.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  5. Interessant, aber dieser RAK-Stadt wäre nichts für mich. Mich zieht insgesamt diese Welt nicht an, obwohl wir uns auch eine 3-tägige Aufenthalt in Dubai überlegt haben, aber mein Mann findet es absolut uninteressant und will eigentlich nicht dahin.
    Das Hotel ist wirklich wunderschön gestaltet, so was ist absolut mein Stil, ich mag keine große Blockgebäude.
    Der grünliche Vogel hast du super erwischt und schaut wunderschön aus. Ein grandioses Foto für mich.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. @ Nadine: ich hatte eigentlich von RAK auch nicht sehr viel erwartet, kann man ja überall ungefähr genauso lesen.....dieser Wüstentrip hats mir halt angetan. Aber das siehst du ja später noch. Und das hat sich wirklich gelohnt!
    @ Mersad: Vielen Dank Mersad! Wenn du das sagst, heißt das was, du machst doch auch immer so tolle Fotos von deinen genialen Reisen!
    @ Tinka: Stau hatten wir nur ein einziges Mal, abends auf einer Hauptverkehrsader. Ansonsten immer alles frei.
    @ Nova: Ich wußte zwar, dass dein Vater in Saudi Arabien gearbeitet hat, aber irgendwie realisiere ich erst jetzt, dass du als Kind ständig da unten in der Ecke warst. Wie cool!
    @ Flögi: Bei Dubai scheiden sich die Geister. Du liegst da voll auf der Linie. Manchmal weiß ich nicht, ob sich die Leute das Falsche vorstellen, oder ob`s wirklich Geschmackssache ist. Und der Vogel......mannomann bin ich dem hinterhergerannt ;-)!

    AntwortenLöschen