Montag, 2. April 2012

Germany meets France oder Minigugl goes Canneles

Die Miniguglgeschichte läßt mich einfach nicht los! Gestern lag ich mal wieder so im Bett herum....nachts....da dachte ich, wie wärs denn mal mit diesem wunderbar eirigen, zu leichtem Gummi werdenden Cannelesteig in den kleinen süßen Guglförmchen? Könnte das gehen???? Mangels einer Cannelesform in diesem Haushalt und der proportional zur Anzahl der im Haushalt befindlichen Kuchen- und Törtchenformen abnehmenden Bereitschaft sich weitere Spezialförmchen zuzulegen, fand ich diese Idee brilliant! So,

 schaut mal,
 
so sehen die "in echt" aus....wie eine kleine römische Säule, eben canneliert, der kunsthistorisch gebildete Leser weiß jetzt sofort was Sache ist. Nebenbei steht hier auch nochmal schnell das Rezept auf französisch ......für alle Ambitionierten. Hier jetzt für alle anderen:

Zuerst 0,5 l Milch mit 1 ausgekratzten Vanilleschote aufköcheln lassen, dann wieder vom Herd nehmen und abkühlen lassen.


Danach 2 ganze Eier und 2 Eigelb mit 250 gr Zucker vermischen,....



.....100 gr Mehl und 50 gr flüssige Butter hinzugeben....


...und schlußendlich noch die abgekühlte Vanillemilch unter den Teig rühren. Wer mag, ich ja nie, gibt noch 15 gr Rum dazu. Den flüssigen Teig dann in die Silikonform füllen und gut 50 Minuten in den auf 180 Grad vorgeheizten Backofen geben. Diese Zeitangabe gilt für die Guglform, die Form ist ja kleiner und weniger dick im Durchmesser als eine Cannelesform. In der Cannelesform würde man bei gleicher Hitze etwa 1 Stunde 10 Minuten backen.


Hier sind sie dann und ich fand sie genauso wie erwartet.....ich liebe Canneles.....hmmm....süß, eirig, cremig lecker....und immer ein wenig gummi ;-)!

Keine Kommentare:

Kommentar posten