Donnerstag, 15. März 2012

Matsaman Curry

Partytime bei Überall & Nirgendwo! Das perfekte Gericht dafür ist das seit unserer Thailandreise neue Lieblingsgericht des Großen, ein Matsaman Curry! Ich hoffe ich bekomme das jetzt einigermaßen anständig hin, damit meine thailändischen Freunde nicht in der Ferne umfallen....vor Lachen oder vor Grusel. Thailand forever!


Zunächst einmal braucht ihr das hier. Gibts in jedem Asialaden und wird auch von den Thais selbst viel benutzt.....so sagte man mir zumindest. Heute hatte ich nicht die nötige Zeit und Energie um die Paste selbst zu machen, vielleicht beim nächsten Mal!


Wundert euch nicht über die riiiiiiieeeeesige Menge die ich gemacht habe, wir hatten ja ne Party! Meine Mengenangabn beziehen sich aber auf eine NORMALE Portion (4 Personen???)! Man nimmt 500 gr klein geschnittenes Hühnerfleisch und gießt ersteinmal etwas Öl dran. Nicht zu sparsam sein, denn wie die Fotos ganz unten im Post zeigen, gehts in Asien eher ölig zu. Wie sagt man so schön: Öl ist ein Geschmacksträger! Ich habe hier Erdnussöl verwendet.


Dann 2 Teelöffel der Matsamanpaste dazu geben und alles gut unterrühren. Wieviel man tatasächlich an Paste nimmt, hängt zum einen vom eigenen Schärfewunsch und zum anderen von der gewünschten Geschmacksintensität ab. Ich habe eher zurückhaltend gewürzt. Meine Kinder fanden des witzigerweise zu schwach (jaaaaa, Asien härtet ab!), die fremden Kids haben es aber dadurch fast alle gegessen.....vielleicht hätte ich die mit mehr Schärfe und Geschmack verschreckt!



Das sind die übrigen Zutaten: 2 Dosen Kokosmilch, 4 Eßl ungeröstete, ungesalzene Erdnüsse, 2 Zimtstange, 2 Sternanis, 1/2 Teel Kardamon.


In Asien werden die Gewürze jetzt gemörsert, das habe ich gelassen, denn ich mag dieses Gebrösel im Essen nicht und denke auch es reicht, die Gewürze mitzukochen. Zum Schluss kann man dann easy die großen Zimtstangen und den Anis wieder herausnehmen. 2 große Zwiebeln schälen und in große Stücke schneiden, die Gewürze dazu geben und alles in Ednussöl anbraten, bis die Zwiebeln leicht gebräunt sind.


Jetzt das marinierte Hühnerfleisch dazu geben und alles anbraten!


Jetzt  kommt die von Europäern so oft verschmähte FISCHSAUCE zum Einsatz. Man sollte nie daran riechen (geschweige denn pur probieren ;-P)....dann ists vorbei! Ohne diese Soße geht aber der asiatische Kick verlohren, also bitte kaufen, zusammenreißen und benutzen! Kleine Seiteninfo: Fischsoße benutzt man in Asien an Stelle von Salz! Ihr gebt also nun 1 1/2 Teel Fischsauce und 1/2 Teel Tamarindenmark dazu.


Parallel dazu habt ihr schon mal die Erdnüsse geröstet......


......die jetzt zusammen mit der Kokosmilch zum Fleisch dazu gegeben werden!


3 größere Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und zum Curry geben!


Noch einen größeren Zweig Thai-Basilikum dazugeben (das ist ein anderes, als das europäische!) und 1-2 Teel braunen Zucker. Ich schmeiße immer ganze Zweige ins Essen, weil man sie später leichter wieder herausholen kann.


Dann ungefähr eine halbe Stunde kochen lassen, bis die Kartoffelstücke gar sind.


Dazu gibts gedämpften Jasminreis und etwas Koriander als Deko....oder auch zum Mitessen!


Und wer jetzt zumindest mal nen optischen Vergleich mit einem echten in Thailand von Mutti gekochten Matsamancurry haben möchte, der schaut einmal hier unten. Das eine wurde uns auf einem Ausflug auf die Similan Islands vom Skipper kredenzt, das andere hab ich auf dem größten Sylvesterbuffet ever in unseren Hotel in Khao Lak entdeckt....und gegessen ;-))). Fettiger, gelle??? Entscheidet selbst, wieviel Fett ihr euren Hüften zumuten wollt!



Keine Kommentare:

Kommentar posten