Donnerstag, 2. Februar 2012

Thailand Wurstland

Seid ihr kürzlich mal in Bangkok gewesen ????? Ha! Globalisierung ist heute mein Stichwort. Das Unwort schlechthin und selten war für mich so deutlich, was das für Auswüchse hat.

Ich fang mal an mit damals......als ich noch junges Haserl war ( vor 13 Jahren )  und das Land - Thailand -  aufm Sprung quasi, da war aus meiner Sicht die asiatische Welt noch in Ordnung. Die Hawkerbuden auf den Straßen Bangkoks verkauften Sate´ (und andere Gerichte) in rauen Mengen, zu 99,99999 % zum Umfallen lecker und auch die Thais waren glücklich damit. Hatte ich den Eindruck.......


Als wir uns also nach langer Zeit mal wieder dazu entschlossen Europa zu verlassen, um den Jungs mal zu zeigen, wie relativ das hier in Europa doch so ist und was da draußen noch so auf einen wartet, dachte ich es wäre eine gute Idee, ihnen zumindest kulinarisch die Ängste in der Hinsicht zu nehmen, dass ich AUSFÜHRLICHST erzählte, dass man in Thailand an jeder Ecke weltbestes Sate´essen könnte. Darauf stehen sie nämlich alle drei. Diese Maßnahme war notwendig, auch wenn ich eigentlich glaubte, die Jungs mit meinen eigenen Kochkünsten entsprechend auf eine geschmackliche Vielfalt vorbereitet zu haben, weil mir ein spezieller Fernsehsender mit einem "Beitrag" in die Quere kam, der die fürchsterlichsten Speisen dieser Galaxis zum Thema machte. Thailand war mit dem Highlight "halb ausgebrütetes Entenei" vertreten. Nach dem Bericht glaubte man, die Thais essen morgensabendsmittags so ein Entenei. Sogar der Reporter, der vorher dschungelkampverdächtig schon in anderen Ländern alles mögliche heruntergewürgt hatte, musste sich übergeben. Ich hatte also einige Mühe den Schrecken und schlimmste Befürchtungen aus den Gehirnen zu verbannen. "Jungs, zur Not gibts da Mäces!"......aber das wollte ich ja eigentlich nicht........deshalb tagelange Sateglorifizierungsreden.


 Wir also raus ausm Flieger und rein ins Extremgewusel von Bangkok auf der nicht schwierig gewähnten Suche nach einem Blitzherzlichwillkommenbacksate`. Ich fand keins. Nach dem ersten Tag, dachte ich noch, ach, falsche Ecke, ausverkauft, was weiß ich......einige Tage später realisierte ich das Grauen: Sate´wurde einfach ausgetauscht gegen ein Produkt, das unserem Heimatland entstammt und dem wir ja entflohen waren!

 Ich war fassungslos und musste entsetzt feststellen:

:Bangkok befindet sich kollektiv im Bockwursttaumel.


Aus kindlicher Sicht ein Hammer, aus mütterlicher Sicht ein echter Schock. Ja sind die denn hier wahnsinnig?????? Alles Reden umsonst????? Da fliege ich um die halbe Welt.....weitweit weg vom Würstchenland......nur damit mich hier alle 3 Meter ein Bockwurststand zum stolpern bringt??? Okay, der Asiate hats irgendwie mit der optisch filigranen Gestaltung einer langweiligen Bockwurst besser drauf. Hier wird die Wurst auf einen Holzspieß gesteckt und seitlich einige Male geschlitzt.  Und auch die Zubereitung läßt den ungeübten oder zumindest nicht traditionell geschulten Wurstesser erkennen und kommt spannender daher, als das bloße blöde  Brühen im Topf.....die Wurst wird kurz auf einem Holzkohlegrill angeröstet. Aber ......ne.....sorry.......Bockwurst in Asien......das will ich nicht! Das nenn ich mal Identitätsverlust! Das einzige was mich trösten würde, wäre, wenn es jetzt im Austausch in good old Germany an jeder Ecke Sate´geben würde, aber ich glaube das ist unrealistisch! Leider.

Wenns beruhigt.....im späteren Verlauf des Urlaubs habe ich dann doch noch einige hervorragende Sate´s gefunden und gegessen. Aber man muss eher suchen. Hm.

Keine Kommentare:

Kommentar posten