Sonntag, 3. Juli 2011

Spinat-Ei-Kartoffel Spezial

Wer hat nicht in seiner Kindheit (und jetzt auch noch) den Klassiker Spinat-Ei-Kartoffel gegessen und lieben gelernt? Na und weil nix immer so bleiben muss wie es ist, habe ich mal versucht, ein wenig abzuwandeln und das Gericht spannender zu machen.


Schaut mal genau hin. Der frische! Spinat ist in einem Filoteig-Parmesan Körbchen, darauf ein pochiertes Ei, darum ein paar Bratkartoffelwürfel. Und so gehts:

Zuerst besorgt ihr euch einmal einen Filo-/Strudelteig beim Türken oder im normalen Supermarkt.


Jetzt schneidet man aus dem Teig kleine Quadrate, bestreicht sie mit ein wenig geschmolzener Butter, berieselt sie mit ein wenig geriebenem Parmesankäse (der bei uns, wie ihr inzwischen schon bemerkt habt, sehr häufig im Einsatz ist, weil die Jungs ihn so mögen) uns legt dann jeweils zwei nicht mit den Ecken deckend übereinander. 


Nun holt ihr die Muffinform aus dem Schrank und passt die Teigblätter in die Form (je nach Form fetten). Macht direkt die ganze Form voll, man kann die Körbchen auch so zwischendurch gut knabbern oder man füllt sie an heißen Tagen mit einem Tomaten/Zwiebel/Knoblauch/Basilikum-Mix.......ach ich hab da noch viele Ideen, ich schreib demnächst nochmal nen Post drüber! Die Körbchen dann bei 200 Grad ein paar Minuten knusprig backen......ich hab nicht auf die Uhr geschaut, ich schätze 10 Minuten.....schaut einfach genau hin...plötzlich gehts schnell!


Dann macht ihr ein paar leckere Bratkartoffelwürfel. Da muss man ja nicht viel zu sagen. Am besten am  Tag vorher Pellkartoffeln kochen, auf jeden Fall sollten sie gut ausgekühlt sein, dann kann man sie besser klein schneiden. Gebraten werden die Würfel bei mir in Öl mit ein wenig Paprikapulver, Salz und Pfeffer.


Jetzt zum Spinat. Ich liebe ja wie ich schon mehrfach schrieb frischen Spinat. Früher aß ich auch gerne mal einen TK-Spinat, aber in den letzten Jahren - und das fiel sogar den Jungs auf!- ist der so extrem wässrig und geschmacklos geworden, den wollte bei uns wirklich keiner mehr essen. Also, Zwiebeln und frischen Knoblauch anbraten......


.......gewaschene, frische Spinatblätter, Salz, Pfeffer....fertig. Wer braucht da noch TK-Spinat?


Nun zu einem weiteren Kapitel von "Sachen, die ich nie richtig hinbekomme, bei denen ich aber nicht aufgebe": Pochierte Eier! Von der Theorie her geht das so: Ei mit unverletztem Eigelb in ein Glas geben, Wasser zum Kochen bringen und wieder von  der Platte ziehen, dass es wieder aufhört zu blubbern, Ei aus dem Glas langsam hineingleiten lassen, mit Löffeln in Form halten, 5 Minuten kochen lassen.......oder so lange oder kurz wie man sein Ei am liebsten hat......fertig. Das Elend war wieder ohne Worte, davon gibts kein Foto....nur von vorher und nachher......versuchts doch mal.....seht das sportlich ;-D!


Dann noch alles zusammen auf dem Teller anrichten....huschhusch Spinat ins Körbchen, Ei drauf, Bratkartoffeln drumrum.........ÄÄÄÄÄÄSSSSSSÄÄÄÄÄÄNNNN JUUUUNNNNGGGGSSS!!!!


Keine Kommentare:

Kommentar posten