Montag, 21. Februar 2011

Risotto Milanese

Ich und die Jungs lieben Risotto milanese und heute war es wieder mal soweit. 
Als Basis braucht man zunächst eine richtig leckere Brühe, die verleiht dem Risotto den entscheidenden guten oder eben durchschnittlichen Geschmack. Am besten kocht man eine selbst, glaubt es mir, das macht wirklich einen Unterschied, aber wer eben keine Zeit oder Muße hat, nimmt eben ein Fertigprodukt. 900 ml dieser Brühe dann schon mal in einem Topf erhitzen und beiseite stellen, die wird gleich heiß zum Risotto gegeben.

Dann schneidet man eine Zwiebel klein und schwitzt sie in 30 gr Butter an.


Nun kommt ein großes Glas Risottoreis, am besten Arborio oder Carnaroli, etwa 300 gr dazu und wird für ein paar Minuten mitgebraten.



Jetzt gießt man 100 ml Weißwein dazu und lässt den Risotto damit ein wenig einkochen.


Dann kümmert man sich wieder um die Brühe. Die wird jetzt mit 50 gr Rindermark und einem Tütchen Safran vermischt........ 


......und dann zum Risotto gegeben. Ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass in vielen Rezepten deutlich mehr Flüssigkeit ( bis zu 1,2 l auf die gleiche Menge Reis) dazugegeben wird. Ich mag es aber nicht so gerne so schlabberig und finde meine Menge optimal, also 900 ml Brühe + 100 ml Wein. Da entscheidet aber natürlich mal wieder der persönliche Geschmack.


Nun muß man leider etwas warten und alles bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Während dessen kann man sich Gedanken machen, ob und was man dazu essen möchte. Pur ist der Risotto natürlich auch ein tolles Gericht......mit ein paar groben Parmesanhobeln darüber.....hmmmm.

Bei uns gab es ein paar geniale Jabobsmuscheln und Scampi dazu. Einfach nur kurz in Öl anbraten und schon sind sie fertig.


Kurz bevor der Reis dann al dente ist, gibt man noch 60 gr. geriebenen Parmesan dazu.



Und jetzt schnell an den Tisch. Das ist im Moment mein absolutes Lieblingsgericht!


Keine Kommentare:

Kommentar posten