Dienstag, 24. Mai 2016

Ein wirklich echtes Schulmonster oder reload der sagenhaften Monster-Schultüte diesmal exclusiv in besonders gruseligem BLACK......from the dark side of the funny monsterworld ;-D!

Könnt ihr euch noch an die Monsterschultüte erinnern, die ich vor Jahren für den allerdicksten und besten Freund vom kleinsten Ü, nämlich Tim mit dessen Mutter zusammenschraubte und die schon seit gefühlten Jahrmillionen einer meiner bestgelesenen Posts ist? Ein putziges Ding, fast ein bißchen so, als wäre sie direkt aus der Muppetsshow entsprungen, was ;-D? Das Ding hat sich verrückter Weise inzwischen nicht nur einfach so granatenmäßig durchs ganze Netz verbreitet, sondern wurde auch schon von meiner allerliebsten Dauerbesuchsfreundin Martina in Hannover für ihren mittleren Sohn zur Einschulung nachgebaut. Das Ding kam besonders auch beim kleinen Bruder so bombig an, dass der wiederum zu seiner Einschulung jetzt im Sommer auch so ein Ding will. Genau das gleiche. Ich hörte auf irgendwelchen Flüsterkanälen sogar, dass irgendwer  andachte, man könnte ja einfach die Tüte des Bruders.......NEIN!

Na aber was nu. Das gleiche Ding nochmal machen? Hör mir auf......boah nääää.......wie langweilig. Schlimmschlimm allerdings,  dass ich dummerweise auch noch die Patentante bin und mich gewissermaßen in einer Zwickmühle befinde. Einerseits dürfen sich Patenkinder ja IMMER  UND EWIG alles wünschen was sie wollen und ich mach mich selbstverständlich für jeden auch noch so schrulligen Wunsch gern zum Seppel, andererseits......hach.....ja andererseits.......wäre da nicht die  fürchterlichste aller fürchterlichen Langeweilen (ja die gibts hier ausnahmsweise mal in der Mehrzahl!): Die schnöde , allerdoofste Wiederholung! Buhaaaa......gähn.

Was also tun?

Zunächst mal planlos mit der Mutter des Juniors durch Hannover rennen und einen Stoffladen suchen (man sollte meinen.....aber nein.....die Dame näht halt nicht ;-D). Per googeln finden und frustriert feststellen, dass es zum Glück  den  blauen Zottelstoff der alten Tüte nicht gibt, ansonsten aber leider alle anderen verfügbaren Farben auch eher nur einen hysterischen Blutsturz auslösen. Mit tränensackigen Augen der mausgrauen Verkäuferin lauschen und von A nach B nach Z durch den Laden schleifen lassen und einen Alptraum nach dem anderen ankredenzen lassen. Desillusioniert ideenfrei noch so gerade mitbekommen, wie die graue Maus einen schwarzen Zottelstoff hervorzieht und verschmitzt etwas von "Stil wilde Kerle" murmelt. Ihhh.....würg.....wilde Kerle!.....sowas von out........aber halt!......momentmalbitte......halthalt.......nochmal den Stoff und den Gedankenblitz dazu  bitte.

Zack!

Und schon warse da. Die im Kopf gemalte Vision einer schwarzen Monstertüte. Mitten in meinem Kopf. Zwar ähnlich wie die blaue, aber doch wunderbar anders. Quasi schon fertig zum ausdrucken. Wenn das mal gehen würde.

Der Rest war einfach. Ich wußte ja alles schon.....tihihi. Nur Martina brauchte noch eine kleine Einführung in meine etwas ausflippende Gedankenwelt. Aber das haben wir dann auch noch geschafft. Ist manchmal minimal anstrengend mit mir ;-D.






So und ich weiß, ihr wollt jetzt ne Anleitung für das allerliebste Tierchen. Im Rahmen meiner absolut bescheidenen Erklärfähigkeiten, die der aufmerksame Dauerleser ja schon verzweifelt an der einen oder anderen DIY-Stelle maximal genießen durfte, hab ich die dann hier mal. Also soweit das eben geht. Denn ich mach ja immer alles spontan ohne Anleitung und Muster und aus der Hüfte geschossen. Und ich sags direkt: Das Wichtigste sind die BILDER! Ja!

Anleitung:

1. Also fangt am besten mit den Hörnern an. Wie ihr oben sehen könnt, hab ich alles dafür verbaut, was mir gerade so in die Quere kam. Alufolie, Eierkarton und das Pappinnenröllchen der Alufolienrolle. Ja und eine Styroporkugel. Sowas hab ich immer an Lager......leider kein Witz. Aus der Alufolie einen möglichst gleichmäßigen Stern "Kneten", vom Eierkarton zwei Spitzen aus der Mitte herausschneiden, ein Stück Papprolle abschneiden und aus einem anderen Stück Pappe eine Art Trichter formen. Stern und Styroporkugel habe ich mit einem Stück Draht an der Eierkartonspitze befestigt, der Rest ist dann mit Tesafilm zu einem Horn zusammengeklebt. Es tut mir leid, aber das kann ich einfach nicht besser erklären. Ist ein wenig fummelig, klappt aber irgendwann. Nicht aufgeben!

2. Dann Papier in kleine Stücke reißen und mit etwas Bordürenkleber das komplette Horn von oben bis unten einkleistern und mit den Papierstückchen bekleben. Pappmaché´gibt das und ist eigentlich ziemlich stabil! Gut durchtrocknen lassen!

3. Am nächsten Tag dann die Hörner bemalen. Am besten weiß grundieren und schwarze Muster der Wahl draufmalen. Bunt geht aber bestimmt auch, wer das lieber mag! Ich habe zum Schluss alles noch mit einem Sprühlack fixiert. das muss man aber nicht machen.





4. Dann gehts auch schon ans nähen.  ich habe den Schultütenrohling erstmal etwas verkleinert, denn mein Patenkind ist kein 2m-Gorilla sondern ein kleiner Süßer ;-). Den Rohling legt man dann im gewünschten Maß auf den Zottelstoff und wickelt selbigen so darum, dass man die Enden mit Nadeln zusammenstecken  und das Maß dann zurechtschneiden kann.  Dann die Nadeln wieder lösen.....ihr habt jetzt ein Stück Zottelstoff im Dreiecksformat, der GENAU auf eure Tüte passt.

5. Jetzt schneidet ihr nach Lust und Laune Augen und Zähne aus Filz aus, näht sie zusammen und bringt sie dann mit Zickzackstich auf den Zottelstoff auf. Dann grinst euch schonmal wer an ;-)!




6. Jetzt den Rohling nochmal in den Stoff wickeln, wieder mit Nadeln exakt abstecken und die Tüte zusammennähen.

7. Für den Tütenabschluss habe ich doppelt gefalteten Baumwollstoff mit Streifen genommen, wie einen Schlauchschal zusammengenäht und am oberen Rand der Tüte am Zottelstoff festgenäht.

8. Zum Zusammenbinden hatte ich noch ein Bändchen auf Lager, an dessen Enden ich rote, selbst ausgeschnittene Filzsterne per Hand angenäht habe.






8. Zum Schluss dann noch die gut durchgetrockneten Hörner einfach mit Nadel und Faden (JA! Einfach durchs Pappmache´stechen! Hält supi!) an den Seiten anbringen....fertisch.






Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, wo das mit mir enden soll. Habt ihr schon mal realisiert wieviele Monster ich in meinem kurzen und völlig lustigen Bloggerleben schon zusammengenäht habe??? Es ist unglaublich! Alles meine Babys! Und ich die Monstermutter. Ui!

Haarige Grüße! Grrrrrrrrroooar!












Materialien:

ca.40 cm Zottelstoff, abhängig von der Größe des Tütenrohlings!
Schultütenrohling
40 cm Baumwollstoff
roter, weißer, schwarzer und grauer Filz
Bordürenkleber
Papier
Pappe
Papprolle
Eierkarton
Alufolie
Draht
Styroporkugel
Tesafilm
Nähgarn und Nähmaschine

Dienstag, 17. Mai 2016

Dubai dies und das. Ein waschechter "Wußtet ihr schon....!" -Post. Von vorne bis hinten!

Ich war ja nun schon oft in Dubai. Glatt fünf dolle Male. Und jedes Mal, wenn ich wieder zurück bin, hier auf dem Sofa sitze und für euch die Posts darüber schreibe, denke ich, ich hab euch einfach noch gar nicht alles erzählt, was diese Stadt so einmalig macht. Trotz der ganzen Menge Posts, die ich nun schon über Dubai geschrieben habe. Na und weil ich in der Regel ja schon so schreibe, dass die Posts irgendwie innerlich eine gewisse .....äh....Kohärenz aufweisen. Einen Zusammenhang. Sollten. Eigentlich. Also wenn ich nicht abschweife...äh. Mit anderen Worten ist es für mich also immer völlig UNMÖGLICH all die bekloppten, lustigen und schrulligen Infos oder Erlebnisse unter einen Hut zu bringen und aufzuschreiben und wißt ihr was........wahrscheinlich verpasst ihr auf die Tour das Beste überhaupt. Manchmal sinds wirkliche Fakten, manchmal nur eine irre Geschichte, die mich zum breiten Grinsen gebracht hat, manchmal auch spannend Nebensächliches.

Also hab ich mich heute mal dazu entschieden einen "WUSSTET IHR SCHON...?"-Post zu schreiben, in dem ich einfach alles mal erzählen kann, was sonst irgendwie nie so recht in den Zusammenhang passen wollte, hinten runter fiel oder vielleicht vergessen wurde. Ich bin selber ganz begeistert von der Idee und könnte mir vorstellen, dass dieses Modell jetzt in Serie geht....also das "WUSSTET IHR SCHON....?"-Post-Model, nicht das Vergessen ;-D. Völlig unzusammenhängende Frollein Ü-Stories einfach wild aus der Hüfte geschossen und mal eben so erzählt. Und ihr wisst.....yeah, das kann ich gut. Verrückte Geschichten erzählen. Ist quasi eine Typenbeschreibung von mir ;-).





Na dann fangen wir mal an! Dass man auf dem Burj Khalifa super Fotos schießen kann ist ja keine Neuigkeit. Beim höchsten Gebäude der Welt mit 828 m irgendwie kein Wunder. Und immer wieder wenn ich oben auf der Besucherterasse auf 452 m stehe genieße ich es und könnte mich je nach Wetterlage (Abends war ich noch NIE oben!! Das muss großartig sein, wenn man von oben die Wasserfontänen der Dubai Fountain anschauen kann!) absolut totknipsen.

Na aber WUSSTET IHR SCHON......dass man da auch total gut witzige Leute beobachten kann (das ist jetzt eine der besagten Nebensächlichkeiten, die ich sonst noch nicht losgeworden bin ;-D)?
Dass der Japaner im allgemeinen und speziellen dazu neigt sich immer und überall ablichten zu lassen weiß man ja. In Pisa hält er den Turm aus der Ferne, in Holland hängt er in den Tulpenbeeten und in Köln knipst er sich stundenlang im Treppenaufgang zum Turm des Kölner Doms. Was für mich neu war, war, dass man jetzt auch mit Fotoaccessoires reist, will sagen, da werden plötzlich lustige Käppchen, Schilder und neckische Puschel gezückt, die mit der giggelnden Truppe ins Bild gehalten werden ;-D. Sehrsehr geil war hier in Dubai insbesondere der Chef einer anscheinend hierarchisch struckturierten Truppe. Ein älterer Herr um die 60 mit DEUTLICHER Pläte, unter der er anscheinend ziemlich litt, denn seine Lösung des Problems war eine etwa 60 cm lange Haarsträhne, die er sich turbanartig um den Kopf geschlungen hatte. An sich wahrscheinlich tricky, bei Wind aber supoptimal. Lobet den Herrn, wenn der Wind ausbleibt!  Ja. Ich bin wirklich niemand, der sich doof über die Gebrechen der Mitmenschen lustig macht, aber die Dauerszene mit der meterlangen (jaja ich übertreibe!) ewig flöten gehenden und wie eine Fahne im Wind flatternden Haarlocke mit einem panisch selbige wieder um den Kopf schlingenden Besitzer, zwang mich einfach zum dauerbegrinsten Hinschauen. Der arme Mann. Zum Glück hat er mich nicht gesehen.





Absolut erwähnenswert und ich weiß wirklich nicht, ob IHR DAS JETZT SCHON SO WUSSTET.......

Dubai ist ,was die Stellung der Frauen angeht, wirklich sensationell fortschrittlich und mit keinem anderen arabischen Staat außerhalb der UAE vergleichbar. In keinem anderen islamischen Land habe ich bisher so viele selbstbewußte, berufstätige, gebildete Frauen getroffen wie hier in Dubai. Das soll nicht heißen, dass ich die Situation der Frauen in arabischen Ländern verharmlosen möchte, der gesonderte Blick auf Dubai lohnt sich aber, weil es hier definitiv etwas anders ist. So waren z.B. beim Bau der Burj Khalifa immerhin 4 Frauen im Team der Hauptverantwortlichen und Erbauer. Mehr wird man in Europa auch nicht in einem vergleichbaren Team finden.

Ja und Autofahren! Das ist für den Durchschnittseuropäer in Dubai völlig easy. Man vermutet vielleicht wildes, arabisches Gehupe und Durcheinandergefahre, nein, ist aber nicht so! Hier fahren auch keine seit Jahrzehnten niemalsniegewarteten Uraltschleudern mit abfallenden Einzelteilen durch die Gegend sondern....wen wunderts?.....eher Autos, die euch vor Neid erblassen lassen. Nicht überall und ständig, aber mehr als bei uns. Was wiederum den Fahrstil erklärt. Hier hält man sich auch an Verkehrsregeln, ja! Scheich Soundso hat halt ungern ne Beule im Maserati. Man fährt hier völlig zivilisiertsortiert  und anständiger als in Italien (glaubt mir, ich weiß wovon ich rede!). Die Straßen sind bestens ausgebaut und können mit jeder deutschen Straße mithalten, wenn sie nicht sogar besser und breiter sind.  Es besteht also überhaupt kein Grund, sich in Dubai nicht mal eben ein Auto zu mieten und selbst loszufahren. Auch und gerade als Frau. Ich habe das selber auch schon gemacht und ich kann sagen, dass man hier als Frau in autofahrerischer Hinsicht absolut respektiert und für voll genommen wird (lest mal hier dazu, ich bin eine ganzen Urlaub hier alleine gefahren, weil lovely Mister Ü´s Führerschein abgelaufen war). Einzig die Orientierung und die Straßenführung........lasst euch einfach ein Auto mit Navi geben. Weder Mister Ü noch ich haben das Straßensystem bis heute verstanden.




WUSSTET IHR EIGENTLICH AUCH SCHON, dass Dubai mehrere "Zentren" hat? Es gibt Dubai Downtown rund um den Burj Khalifa und die Dubai Mall, es gibt die Altstadt  mit den Souks und dem Dubai Creek und es gibt die den langgestreckten Jumeirah Beach an dem ganz viele Hotels wie auch das Burj al Arab und das Jumeirah Madinat liegen und der bis zur Dubai Marina und der Uferpromenade "The Walk" reicht. Schaut euch also gut an wo euer Hotel liegt und was ihr sehen wollt. So erspart man sich längere Autofahrten.





WUSSTET IHR SCHON, dass in Dubai das höchste Hotel der Welt steht? Eigentlich nicht verwunderlich, weil in Dubai immer alles "das Größte" ist ;-). Es ist das JW Marriot Marquis, das seit 2012 mit seinen beiden Türmen mit 355m und 77 Etagen die Spitze der Liste anführt. Es liegt direkt in Dubai Downtown. Wer mich gut kennt, errät sofort, was für mich das Allerallerbeste im Hotel war. Genau......muss ich nichts mehr zu sagen, was?





WUSSTET IHR SCHON, dass man am öffentlichen Strand direkt am Burj al Arab komplett freies Wifi hat? Jaha! Und dann nicht vergessen das blaueste aller Meere zu beachten vor lauter Daddeln, gell? Man kann hier übrigens selbstverständlich im März hier schon in die Fluten springen. Das Wasser ist absolut angenehm warm! Kein Vergleich mit dem Hochsommer, in dem ich mir gelegentlich wirklich und allen Ernstes schon mal fast die Füße verbrühte, als ich einfach nur im Meer baden wollte. Das Meer ist hier im Sommer so warm wie ein viel zu heiß eingelassene Badewanne. Unvorstellbar aber wahr!




WAS IHR ABER BESTIMMT SCHON WUSSTET ist, dass man in Dubai absolut göttlich schoppen kann, den Müriaden Shoppingcentern sei Dank. Mein persönlicher Favorit ist ja die überriesige aber sehr geniale Dubai Mall.






Was absolut nicht unerwähnt bleiben darf, ist das Thema Datteln. Bevor ich mich das erste Mal länger in arabischen Gebieten aufhielt war das Thema Datteln für mich eher so ein Bäh-Thema. Einfach nur quietschsüß, ledrig, oft trocken......ne. Nicht meins. Aber ich kannte da ja auch nur Datteln aus deutschen Supermärkten und mittelmäßiger Herkunft. Ich sag nur "Wers nicht besser weiss!".  WUSSTET IHR SCHON, dass die Datteln von Bateel eine Köstlichkeit ersten Grades sind? Besser als jede Praline? Und dazu noch total gesund? Mit einer Auswahl an Datteln die unterschiedlicher in Geschmack, Form und Farbe nicht sein könnte? Ich schwöreschwöre, dass ihr nie wieder deutsche Supermarktdattel anfasst, wenn ihr diese hier probiert habt.







Ward ihr schon mal in einem Goldsouk? Gold und Brillies soweit das Auge reicht! Und vor allem: Den größten und schwersten Goldring der Welt findet man in....?......Überraschung!!!.........DUBAI! NA WER HATS GEWUSST? Man kann ihn in einem Schaufenster eines Juweliers im Goldsouk in Deira bewundern. Er ist schlappe knappe 64 kg schwer, hat einen Durchmesser von 2,20m und einen geschätzten Wert von 3 Millionen Dollar.

Direkt an den Goldsouk schließt sich der Gewürzsouk an. Er ist recht klein, aber was die Auswahl angeht einfach toll. Ihr werdet Dinge kaufen, von denen ihr bisher noch nicht mal wußtet dass es sie gibt, geschweige denn, dass ihr ihren Namen aussprechen könnt! ;-)






Na und WUSSTET IHR SCHON, dass es am Dubai Creek ein klitzekleinwenig ausschaut wie in Venedig? Hahaha....wirklich wahr! Samt Gondolieri! Naja okay......die Boote heißen hier Abras und haben auch so lustige Dächer, aber irgendwas hats von Venedig das Ganze......kommt schon! Falls ihr ein passendes Restaurant direkt am Ufer des Creek sucht, setzt euch auf die Terasse des Bayt Al Wakeel, eines typisch arabischen Restaurants.






Was wisst ihr grundsätzlich so über Dubai, die UAE, seine Kultur und Lebensart?  Nix? Na dann besucht mal das SMCCU, das "Sheikh Mohammed Centre for Cultural Understanding". Neben typischen Gerichten, hier unten auf dem Bild ist es das Frühstück, wird angefangen von der Art des Kaffeetrinkens und der jeweils passenden Handhaltung mit der man Nachfüllen oder eben nicht signalisiert über die Rolle der Frau, der Bildung,  Religion und der Lebensart einfach alles erklärt was man wissen möchte über die UAE.  Nachfragen erlaubt und besonders erwünscht. Und wer immer schon mal einen Tschador und einen Niqab ausprobieren wollte kann das hier tun. Ich bin ja von Hause aus bei sowas neugierig und wollte NATÜRLICH ;-)! WUSSTET IHR SCHON, dass sich das wirklich und allen ernstes angenehm anfühlt? Freiwillig getragen selbstverständlich. Nur dass wir uns immer richtig verstehen.







WUSSTET IHR SCHON, dass man in arabischen Ländern eigentlich nie den Teller komplett aufessen sollte? Oder/und immer zuviel bestellen sollte? Das widerspricht total der eigenen deutschen Erziehung, kann man hier aber immer und überall ständig beobachten. Erst dann wenn sich der Tisch vor lauter Essen biegt ists die richtige Dosis. Wenn der Teller leer ist hat der Gast nämlich noch Hunger, ist schlecht bewirtet worden oder/und ist wahlweise ein armer Mann/Frau. Nur mal so im Hinterkopf haben.

Noch ein kleiner Tip dazu am Rande: Geht mal ins Arabian Tea House mit seinem begrünten Innenhof! Es wird gleichermaßen von Touristen wie Einheimischen besucht, weil es einfach schön ist. Und nebenan gibts für den Foodprofi direkt ein paar Kamelburger zum testen ;-D.






Zum Schluss zeig ich euch noch meinen absoluten Lieblingsplatz für einen lauschigen Sonnenuntergang: WUSSTET IHR SCHON, dass man in der Beachbar des Jumeirah Madinat wunderbar in Sitzsäcken am Strand chillen kann und einen höllenmäßig guten Blick auf das bei Dunkelheit wie einen Weihnachtsbaum beleuchtetes Burj al Arab hat? Wunderbar! Habt keine Sorge wegen der Preise, ich war auch überrascht: Risotto + Cocktail  = 25 €. Da kann man für so ein Hotel überhaupt nicht meckern.






So. Jetzt aber genug der WUSSTETIHRSCHONS. Ich denke jetzt ist alles klar. Und alle Schrullig- und Nichtschrulligkeiten sind erklärt. Oder? Habt ihr noch Fragen?  Ich hab ein offenes Ohr dafür. Immer her damit!


Ma `a s-salamah.........heißt Tschüss auf Arabisch!






Mittwoch, 11. Mai 2016

Ode an die besten Doppelhausnachbarn vonne Welt oder ein paar Erdbeer-Ziegenkäse-Bruscettahäpsken für Anke und Till.

Ich erzählte es gelegentlich schon einmal: Wir haben hier die besten Nachbarn vonne Welt.  Die Kinder spielen wie verrückt quer durch alle Altersklassen zusammen, wir Mädels gehen jeden Dienstag zusammen sporteln, es werden Parties gefeiert, wenn der Kühlschrank nach dem Urlaub leer ist, wird man auch schon mal liebevoll spontan von dem einen oder anderen mit durchgefüttert und man hat immer einen zum ausheulen, wenns grad aus welchen Gründen auch immer mal nicht so läuft..........es ist fast wie damals in der Steinzeit, als alle zusammen in ihren Zelten um ein großes Lagerfeuer wohnten. Es sind vor allem nicht ein, nicht zwei, drei, vier........nein, es sind sogar direkt ganz viele tolle Nachbarn. Wir befinden uns also hier in einer Wolke der totalen Nachbarglückseeligkeit. Unfaßbar aber wahr, weil mans ja oft so ganz anders hört.

Es könnte so schön sein. Wenn da nicht........ja wenn da nicht das böse Leben wäre, dass - ich will es mal steinzeitlich ausdrücken - die Jagdtgebiete der männlichen Nachbarn gelegentlich in entfernte Gefilde verlagert und zum Aufbruch aus der Glückseligkeit drängt. Will sagen: Die einen Nachbarn verschlug es schon vor ein paar Jahren nach England, die zweiten erst vor kurzem direkt nach Amerika, na und jetzt......buhuuuuuu heul!!!.....wollen auch noch unsere direkten, unmittelbar doppelhäusigen Nachbarn, Anke und Till,  in die Ferne. Zwar nur nach Hamburg......na und auch wenn Hamburg schön ist......aber BUHUUUUUUUUUU!!!!! Nein! Welch Grauen! Uns verbindet doch soviel! Neben den wirklich wichtigen Dingen wäre da z.B..........






......... die mit Anke gemeinsam und mit Herzblut gelebte Vernachläßigung bzw. anfallsartig auftretenden Extrempflege des unsere Häuser verbindenen Blumenbeetes, was zugegebener Maßen aber auch ein echt schwerer Fall ist....kaum Licht, kein Wasser (ohne gießen), kaum Erdreich.....ach irgendwie halt ein doofes Ding. Jede Pflanze geht ein und es sieht eigentlich immer aus wie ein Trümmerhaufen. Schön, dass es keinen von uns beiden wirklich aufregt.

.........die Eleganz, mit der Anke und Till die stark beschallten und bis tief in die Nacht andauernden Parties des pubertierenden Sohnes mit einem Lächeln, Augenklimpern und dem Satz "Also wir haben nichts gehört! Wie? Und ihr habt schlecht geschlafen?" abbürsten (Jahhaaa ;-(......jammer......schlecht geschlafen....;-( ....wääääh.).

.........die Ruhe, mit der Anke auch die 36574igste Klavierstunde mit einem nicht oder schlecht vorbereiteten und nur mäßig begeisterten Sohn aus unserem Hause ertragen hat und trotzdem den Kindern noch etwas beigebracht hat. Wahnsinn. Natürlich nur, nachdem sie uns auch pflichtbewußt vorher an den Termin erinnert hat. Sogar den haben wir regelmäßig vergessen ;-(. Asche auf.....ähja.

.........die natürlich auch nicht zu vergessende mit Anke geradezu zwillingsgleich ausgelebte Sportbegeisterung. Wir müssen nämlich Dienstags immer am meisten rennen, um von den 1,80 m Nachbarinnen nicht abgehängt zu werden. Hey Anke, aber wir habens voll drauf! Chaka!

Die Liste könnte ich unendlich fortsetzen. Big Nachbarlove.

So und das soll jetzt ein Ende haben? Jaul! Da bin ich mir dann ja aber auch für keinen Trick zu schade und so fiel mir beim Zubereiten, Knipsen und knusprigem Testessen dieser allerköstlichsten kleinen Kleingkeiten völlig gedankenverloren ein, dass ich selbige wunderbar für einen subversiven Bestechungsversuch einsetzen könnte. Anke und besonders aber Till lieben kleine Häppchen........die sogenannten, legendären "Häpsken". Die Bezeichnung ist inzwischen zum Runninggag quer durch alle Freundeskreise mutiert. Sogar Facebook kennt den Witz schon. Till ist eben ein feiner Mensch und haßt es sich den Bauch vollzuhauen. Sehr gut! Er ist sozusagen das diametrale Gegenteil vom Typ Schwabbelbauch, den man nur noch auf Rollen durch die Tür schieben kann.






Tja und wie´s dann aber im Leben so läuft. Weder Anke noch Till waren trotz wüstesten Klingelns da. So ein Mist aber auch. War ja ungeplant und spontan. Da blieb meinem lovely Mister Ü und mir leider nichts anderes übrig, als die tutti Häpsken alleine aufzufuttern und einfach weiter zu hoffen, dass Hamburg haustechnisch absolut ausverkauft ist.  Bis auf die letzte Bruchbude. Und das es da niemals solche toften Nachbarn wie uns geben wird. Und kein olles Blumenbeet, keine Teeniepartie bis zum Morgengrauen und auch keine viel zu langbeinigen Supersportnachbarinnen. Schnüff. Drauf ein Häpsken extra.






Ach und schaut mal, bevor ichs ganz vergess, vor lauter Nachbarlove und so:

Zubereitung:

1. Zuerst das Baguette in Scheiben schneiden und am besten im Backofen mit etwas Olivenöl besprüht anrösten bis es knusprig ist. Natürlich geht das auch im Toaster......dann aber lieber das Olivenöl weglassen. Feuergefahr!

2. Ruccola waschen und putzen und den Bacon in kleine Stücke schneiden und knusprig anbraten.Bacon auf einem Zewa abtropfen lassen.

3. Erdbeeren in Scheiben schneiden.

4. Bruscetta aufschichten: Brot mit Ziegenfrischkäse bestreichen, ein paar Ruccolablätter darauf legen, Erbeeren und Bacon abwechselnd darüber geben, Balsamico fädig darüber ziehen und zum Schluss noch ein wenig pfeffern wer mag.






So ihr Hamburger da draußen. Butter bei die Fische. Ich will jetzt kein einziges Wort hören, was an eurer Stadt toll ist. Ne. Kann ich mir ja denken. Sonst würden beste Nachbarn vonne Doppelhauswelt ja nicht dorthin ziehen wollen. Is ja klar. Muss irgendwie schön sein bei euch. Aber denkt euch doch bitte mal was Schrulliges aus, weshalb man NICHT nach Hamburg ziehen sollte ;-) . Gibt´s da was? Oder muss ich mir wirklich bedingungslos Sorgen machen?

Ächz.......












Zutatenliste:

(für 2 Personen)

1 großes Baguettebrötchen
1 Ziegenfrischkäse
3-4 Scheiben Frühstücks-Bacon
1 Hand Ruccola
8-10 Erdbeeren
cremiger dunkler Baslamessig
Pfeffer