Freitag, 27. März 2015

Zu Gast bei Jutta von Siebenvorsieben und ein kleiner Blick auf meine Osterdeko!

Ich hab mich total gefreut, als Jutta von Siebenvorsieben mich gefragt hat, ob ich nicht bei ihr anläßlich ihrer Gastbloggerwoche einen Post über das Thema Ostern schreiben möchte! Ja, sehr gerne liebe Jutta ;-)! 

Bei ihr gibt´s heute meine Blitzosterdeko, für die, die noch schnell auf den letzten Drücker etwas österlich zurechtrüschen wollen, zu sehen. Klickt euch also bitte  hier entlang liebe Leser! 





Dienstag, 24. März 2015

Ein Haufen Osterideen, Ferrero Lovebrands und warum Bloggen voll schlimm ist (Sponsored Post).

Für alle die es noch nicht wußten.......heute ganz exclusiv und in voller epischer Breite ein Beitrag aus der Reihe:

Warum Bloggen total grauenhaft, gruselig und fürchterlich ist.

Aber halt!
Fragen wir eine Betroffene! Heute mal ganz zufällig unser Frolleinsche Ü:

"Ehrlisch! Bloggen kann ja dasch pure Grauen sein. Ganschgansch fürschterlisch schoschusagen.........mmpfmmpf.....knusperknabber......ja scho isch dasch.......mpfffmmppfff....kann isch nur allen von abraten!!!"

Wie kann das sein? Was ist passiert? Und überhaupt warum spricht die so komisch?

Ja.

Ferrero ists gewesen! Letzte Woche fragten sie an, ob ich mir nicht vorstellen könnte, was über ihre Lovebrands * zu schreiben.

Ich habe natürlich sofort abgelehnt ;-D. Klar.




Nein natürlich nicht! Meine Kinder hätten mich umgebracht! Jetzt haben wir Dank des Posts seit letzter Woche Unmengen Hanuta, Schokobons, Duplo, Kinderschoko, Kindercountry,  Kinderbueno und Nutella im Haus.

Das Schlimmste: Bis gestern beschützte ich mein Schokogold wie eine Drachenmutter ihr Baby......schließlich sollte ich mir ja ein Rezept einfallen lassen und war angewiesen auf das "Equipment" (und ich sags euch, es gibt echt Schlechteres!).

Und jetzt?

Jetzt wo isch mit däm Poscht dursch bin ischesch vobei.......knabberknabber.....total schlimm und isch masch dasch nienie wieder ;-D! Knusperknabber........die ganze Familie ernährt sich seit heute nur noch von Lovebrands ......Hilfe!......denn!......es gibt da diese Prämienpunkte zum sammeln! Und erklärt ihr mal  einem extrem sammelwütigen Kind, dass wir eigentlich schon ganz dufte ausgestattet sind. Tssss. No chance. Naja, aber muss ja weg das Zeugs.......und wenns zur Rettung der Restwelt geschieht ;-D! Also wir sammeln jetzt. Wobei.......dieser USB-Stick als Duplo der hat was ;-D!

Zeitgleich mit diesem für mich.....ach was sage ich!...für die ganze Familie!.....echt harten Job für Ferrero, habe ich gemerkt, dass ich euch noch ein oder zwei Ideen für Ostern mit in die Nacht geben wollte. Kein Witz jetzt! Ich plane immer nachts......so im Halbschlaf (okay......jetzt bin ich durch bei euch, oder ;-D?). Also dann hört mal her. Heute gehen wirs mal systematisch an......

- Also zuerst hätte ich da eine Mini-Osterpavlova für euch.......mit Hanuta und Kinderschokobons ;-)!

- Weiter gehts mit einer - wahlweise - Hefeteigblume oder Hefeteigsonne mit Nutellafüllung. Ein Rezept, unterschiedliches Design. Na wenns das jetzt nicht ist!

- Dann hab ich noch eine klitzekleine Idee für eure Ostereier. Zum einen räume ich mit einer falschen Vorstellung auf, zum anderen kröne ich eure Eichen!

- Na und last but not least hab ich noch ein paar schräge free printables für euch gefunden, die ihr prima als Anhänger für Geschenke oder die Ostertafel einsetzen könnt.

So. Plan steht. Da arbeiten wir uns jetzt mal durch. Alle angeschnallt? Na dann los!

Also.....fangen wir mal langsam an mit der Osterpavlova.




Gehört ihr eigentlich auch zu dieser bekloppten Sorte Mensch, die das Hanuta immer auseinander nehmen? Wisst ihr was ich meine? Nicht einfach reinbeißen und haps weg. NEIN! Hier im Hause wird mit chirurgischer Fingerfertigkeit zuerst die obere Waffel abgehoben, dann die Schokolade vorsichtig von der unteren Waffel geknabbert und dann erst!.....wirklich erst dann, werden die Waffeln gegessen.

Ich hoffe für alle, die die Pavlova nachmachen wollen, dass die genau das drauf haben. Denn sonst geht hier gar nix. Ihr müßt mit vier Hanutas genau das machen, was ihr unten auf dem Bild seht. Mit Fingerspitzengefühl ;-D!




Zubereitung Osternester:

1. Zuerst werden aber die Baisernester gebacken. Das ist nicht schwierig, dauert aber etwa 2 Stunden, da die Baiser richtig austrocknen müssen, sonst reißen sie. Den Ofen auf 175 Grad vorheizen.

2. Nun 3 Eiweiß mit einer Prise Salz sehr steif schlagen. Dann langsam mit Mixer oder der Küchenmaschine den mit der Speisestärke gemischten Puderzucker in den Eischnee einarbeiten bis eine formbare Masse entsteht.

3. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und mit dem Eischnee 6 Nester daraus formen. Die Nester nicht zu eng setzen, sie gehen leicht auf. Notfalls einfach zwei Bleche nehmen.

4. Den Ofen dann auf 100 Grad herunterschalten und die Nester etwa 2 Stunden backen. Nach der Backzeit die Baiser bei leicht geöffneter Ofentüre im Ofen auskühlen lassen.

5. Während die Baiser im Ofen sind nutzt ihr die Zeit am besten um die Schokobons mit Fondant zu verzieren. Sterne, Blümchen, Schleifchen.........was gefällt.

5. Für die Hanutacreme 200 ml Sahne mit 2 Eßl Zucker und 1/2tel Pkg Sahnesteif fest aufschlagen. Das Innenleben, also die Schoko von 4 Hanuta ganz klein hacken und vorsichtig unter die Sahne rühren.

6. Einen Klecks der Hanutasahne auf ein ausgekühltes Baisernest geben und die in dünne Streifen geschnittenen Hanutawaffeln wie Stroh in das Nest auf die Sahne legen. Zum Schluss die vorgestylten Schokobons, am besten drei, ins Nest legen.








Hefeteigblume und -sonne werden nach dem gleichen Rezept zubereitet! Ihr müsst euch nur bei der Form entscheiden ;-)!

Zubereitung Hefeteigblume und -sonne:

1.  Zunächst einen Hefeteig zubereiten.

Ihr müsst da gar keine Sorge haben......es ist ganz einfach mit frischer Hefe. Stellt euch einfach vor, ihr badet euer Baby. Dafür würdet ihr ja auch nur ganz lauwarme ......äh....Milch nehmen. Nein nein.......ich weiß schon.......Babys badet man in Wasser. Unsere Hefe baden wir aber in Milch! Die Milch darf nur handwarm sein. Keinesfalls kalt und keinesfalls heiß (schlimmer!).......das Baby/Hefe  weint sonst /geht sonst nicht auf. Für alle, die jetzt kein Baby haben.....;-D.....das funktioniert auch andersrum ;-D.....wenn ihr wisst wie man Hefeteig macht, könnt ihr auch easy ein Baby baden. Cool was? Wieder was fürs Leben gelernt ;-)!

Für den Hefeteig Mehl, Zucker, Ei, weiche Butter und eine Prise Salz in eine Schüssel geben. In einem Glas oder Topf 160 ml Milch lauwarm erwärmen und ein halbes Päckchen frische Hefe hineinkrümeln und mit einem Löffel in der Milch auflösen. Hefemilch zur Mehlmischung geben und alles in der Küchenmaschine zu einem gleichmäßigen Teig verkneten lassen.

Den Teig 2 Stunden ohne Zugluft in angenehmer Wärme (BABY!!! ;-D.....gell...jetzt habt ihrs voll drauf!) gehen lassen.

2. Für die Blume aus dem dünn ausgerollten Teig mit einem kleinen Glas Kreise ausstechen und jeweils halb mit Nutella bestreichen. Die Kreise wie einen Glückskeks falten und kreisförmig in einer ausgebutterten Form anrichten bis sie voll ist.





3. Für die Sonne den Teig in 4 Portionen aufteilen. Die einzelnen Teigmengen zu gleich runden Kreisen (wie Pfannkuchen) ausrollen und den ersten Kreis auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Den Kreis mit Nutella bestreichen. Nun den nächsten Kreis auflegen und diesen auch wieder mit Nutella bestreichen. So fortfahren bis man mit dem letzten Kreis als oberste Schicht abschließt. Dann mit einem Messer wie auf dem Foto unten den Teig strahlenförmig einschneiden und die einzelnen in sich mehrfach eindrehen, sodass man die Nutella in den Schichten wieder sehen kann.




4. Sonne bzw. Blume mit einem verquirlten Ei bestreichen und im auf  175 Grad vorgeheizten Ofen etwa 20 - 25 Minuten backen.





Jetzt kommen wir zu meinen Ostereiern. Ihr merkt schon.....heute will ich echt was loswerden ;-)!




Zunächst mal möchte ich mit dem vielleicht nicht nur bei mir vorhandenen Trugschluss aufräumen, dass das komplette Zusammenschütten aller Flüssigeierfarben einer Packung den Farbton dunkelgrau oder schwarzähnlich ergibt. Tut es nicht. Sieht man ja. Noch nicht mal die eh schon dunkelbraunen Eier wurden dunkelgrauschwarz. Ich war ehrlich gesagt etwas frustriert. Ich hatte mich da so drauf gefreut......schwarze....zumindest dunkelgraue Eier......hach....das wärs gewesen. So sahen die Eier dann einfach aus wie........wer glaubt an Schicksalsfügung.......riesengroße Schokobons. Wasn Ding! Das musste dann einfach so bleiben, weil es ja irgendwie wie die Faust aufs Auge passte.




Meinen Eichen habe ich dann mit Kupferdraht aus dem Baumarkt kleine Krönchen gebogen. Einfach drauflos und fertig. Ging ganz schnell und ich finde es sieht ziemlich ungewöhnlich und witzig aus. Gefällts euch auch?




Zum Schluss dann noch zum schnellen Mitnehmen ein paar verrückte free printables für euch. Auf dem Ausdruckbogen sind auch noch ein paar gelbe und grüne Tierchen drauf.....mit gefielen die pinken aber am Besten. Entscheidet selbst!



So. Jetzt hab ich euch aber ordentlich ausgerüstet für Ostern, was?

Und für alle die so gar keinen Bock auf Ostern mit viel Ringelpitz und Rambazamba haben.......die Pavlova und Hefeteigblume und -sonne schmecken auch ganz wunderbar einfach so!

Hab ein paar tolle Tage! Und lasst die Sonne scheinen ;-)!

Winkewinke













* Werbung für Ferrero Lovebrands


Download Ostertags HIER


Einkaufsliste:

Osternester (6 Stück):

Baisernest:

3 Eiweiß
125 Puderzucker
1 Msp Vanille
1 1/2 El Speisestärke

Hanutasahne:

200 ml Sahne
2 Eßl Zucker
1/2 Pkg Sahnesteif

4 Hanuta
20 Kinderschokobons

Fondant weiß,rot,rosa (weiß und rot mischen!) für die Verzierung

Hefeteigsonne oder -blume:

450 gr Mehl
40 gr Zucker
1 Ei
50 gr Butter
1 Prise Salz
160 ml Milch
1/2 Päckchen Hefe (20 gr)

1 Glas Nutella

Dienstag, 17. März 2015

Pimp your egg with paint chips oder was ich morgens um 8 im Baumarkt mache!

Wusstet ihrs schon, ich bin ja ein großer Fan der Pantone Farbsysteme und der damit verbundenen Produkte?!?! Mein Handy ist schon komplett in Pantone racing red 19-1763 gekleidet und auch meine Unterwegsisoliertasse stammt aus dem Universe und leuchtet in rose pink 18-2333. Soviel Farbe macht mich glücklich. Kein Witz! Absolut traumhaft finde ich es mir diese Farbfächer anzuschauen, wenn ein Ton sanft in den nächsten übergeht......oh ist das schön! Dann fange ich regelrecht innerlich mit an zu leuchten vor lauter Glück......so einfach bin ich gestrickt ;-D!

Fast genauso schön und vor allem viel schneller verfügbar ;-) und eben auch total glücklich machend, sind die Farbkarten, die sogenannten paint chips, aus der Farbenabteilung im Baumarkt. Aus diesen Karten kann man die wunderbarsten Dinge machen! Ich berichtete schon mal HIER über ein Bild, dass ich nur aus Grün- und Blautönen zusammengeklebt habe.

Nun sind die Dinger eigentlich absolut umsonst zu haben. Gratis. Kosten nix. Klar, die wollen ja auch ihre Farbe verkaufen. Dennoch beschleicht mich in direkt proportionaler Abhängigkeit zur benötigten Menge aber immer auch ein wenig das schlechte Gewissen, wenn ich mir mal wieder ein paar Kärtchen besorgen gehe.

Zum Glück habe ich seit neustem einen Komplizen. Nennen wir ihn mal willkürlich KlausBerndGüntherHaraldDieterPeter. In verschworener Einheit lotst KlausBerndGüntherHaraldDieterPeter mir kartonweise Farbkarten zu ("Soviele brauchen wir eh nicht!")  und freut sich dass ich mich freue. Ist das mal nett ;-)))??? Nicht ohne zu erwähnen, dass ich am Besten morgens um 8 komme, wenn der Chef noch nicht so weit ist.

Weißte Bescheid, was ich schon morgens um 8 im Baumarkt mache. Chaka ;-D!




Jetzt müßt Ihr euch an dieser Stelle noch keine Sorgen machen, wenn ihr keinen KlausBerndGüntherHaraldDieterPeter spontan verfügbar habt. Zumindest für diesen Post geht´s grad auch mal ohne, aber für alle weiteren kann ich da nicht garantieren........also fangt schon mal an euch im Baumarkt umzuschauen und nehmt etwaige KlausBerndGüntherHaraldDieterPeters schon mal ins Zielvisier! Immer feste anlächeln....wirkt Wunder ;-)!




Insgesamt habe ich für das Ei und die Federkette 12-15 Farbkarten ( je 4 verschiedene) in abgestuften Türkistönen gebraucht, die ihr am besten auf dem obersten Bild erkennen könnt.

Für das Ei - meins war ein Gänseei - jeweils 2 Karten einer Farbnuance millionenfach mit einen steinzeitlichen Locher lochen  ;-P bis der Arm schmerzt, die Ohren tinituös fiepen und der eine Etage höher sitzende Mann sich entnervt beschwert, was das denn für ein komisches Dauergequietsche ist. Ist total leicht .......wahhh ;-D!





Das Ei dann relativ großzügig mit Bordürenkleber einkleistern und die ausgestanzten Punkte aufsetzen. Von unten her heller werdend, ja? Bei dem Bordürenkleber müsst ihr euch keine Gedanken machen, der trocknet zu gut wie rückstandfrei und durchsichtig wieder weg. Also ruhig nochmal ne Ladung über die Punkte drüber schmieren, dann hälts besser!






Für die Federwimpelkette benötigt ihr von jeder Farbeschattierung ein bis 2 Karten, je nachdem wieviele Federn ihr so machen möchtet. Die Feder hab ich mir auf ein Blatt vorgezeichnet und dann auf die Farbkarten übertragen.





Für die Eier brauchts keine Schablone, die kann man so aufmalen. Einzig dieser Schriftzug war ein wenig verzwickt. Ich hab mir wieder eine Frei-Hand-Schablone selber gemacht und - wichtig!- spiegelverkehrt auf die Farbkarten übertragen. Zum Ausschneiden benutzt ihr am besten eine ganz feine Schere!






So. Und jetzt will ich die Tage mal hören wie´s bei euch so im Baumarkt läuft. Geht da was mit eurem KlausBerndGüntherHaraldDieterPeter? Ich bin ja ssooooooo neugierig! Ich bitte um Berichterstattung!

Tschöööhööööö, euer









Dienstag, 10. März 2015

Weshalb ich morgens so gerne in meinen Kleiderschrank gehe....;-)

Halleluja war das ein wonderwonderwonderful Wochende.......unglaublich! Lieber Frühling.....ich finde jetzt kanns losgehen! Sonne, Vogelgepiepe,  Blümchensprießen, schon morgens draußen frühstücken und abends auch noch grillen und bis spät in die Nacht draußen sitzen.......ich hatte schon fast vergessen, wie toll das, wie sich Sonne im Gesicht anfühlt und wie Frühlingsluft riecht. Und wie vermiss ich das! Gestern war das Wetter zwar schon wieder Matsche, aber ich weiß, am We dieses Wetter, das war der Frühlingsstartschuss.......Yeah und Chaka zusammen! Freuen wir uns auf ein tolles Jahr und einen super Sommer zusammen, ja ;-)?

Trotz des tollen Wetters (oder vielleicht auch gerade wegen???)  hab ichs aber geschafft mich an den Rechner zu setzen! Ich hab ihn einfach mit rausgenommen und hab inmitten von vielen Kissen und Decken auf unserer Gartenbank für euch endlich mal den Kleiderschrankpost geschrieben! Hat ja ne halbe Ewigkeit gedauert! So langsam bekomme ich hier aber die Postsituation in den Griff.

Heute bekommt ihr dann also endlich die Auflösung, warum ich in letzter Zeit morgens besonders gerne in meinen Kleiderschrank gehe. Hä? Reingehe? Ist die verrückt? Steht die dann lachend im Schrank?

Hm. Irgendwie schon,  ich bin nämlich ein versnobbtes Mädchen und bin vor ein paar Jahren glückliche Besitzerin eines begehbaren Schrankes geworden. Ist das mal toll? Wenn ihr glaubt, ich hätte jetzt genug Platz für alles.......äh nö.......eigentlich könnten wir nochmal so ein Ding anbauen ;-)! Aber tschtsch........jetzt wir hier nicht auf hohem Niveau rumgeheult, jetzt freuen wir uns einfach mal gemeinsam über diese hübschen, selbst bedruckten Kleiderbügel, die einem quasi wie ein Glückskeks  morgens das Tagesmotto mit auf den Weg geben. Wenn die Laune nach ner doofen Nacht, nem schlechten Traum, einem doofen zu erwartenden Tagesgeschehen oder was weiß ich was (schlechtes Wetter, Schwiegermutter kommt zu Besuch, die Haare sitzen nicht.......oder Rücken! Wir werden alle nicht jünger, so isses!) so was von richtig voll im Eimer ist, dann auf zur Schranktherapie, Bügel mit Klamotte zücken und zack!......Fachwissen der gesammelten aufgedruckten Weisheiten aufsaugen.

Funktioniert totsicher auch bei eh schon blendend guter Laune samt SommersonneSonnenschein am Morgen. Dann steigert die sich einfach exponentiell. Am lebenden Objekt handgetestet. Wow! Der Tag kann kommen ;-)!




Das Schöne an diesem DIY ist die Einfachheit und Schnelligkeit, mit der ihr es umsetzen könnt. Ihr braucht einen Satz einfachste Kleiderbügel, etwas schwarze Acrylfarbe, Buchstabenstempel ein Zewa, ein Wasserglas und bei Bedarf für die Sterne etwas Moosgummi und den Deckel einer Sprudelflasche.





Zuerst baut ihr euch ein Stempelkissen selber. Das hat den tieferen Sinn, dass Acrylfarbe nicht auf die Klamotten abfärbt wie die normale Farbe in Stempelkissen. Es gibt zwar auch wasserfeste Stempelkissenfarbe.....ja, die geht auch, hatte ich aber grade nicht da, also musste ich mir helfen. Dazu das Zewa in der Mitte etwas befeuchten und einen kleinen Klecks schwarze Acrylfarbe daraufgeben. Die Farbe dünn verteilen.

Die Buchstabenstempel in ein niedriges Wasserglas stellen, dass am Boden mit ganz wenig Wasser gefüllt ist, sodass die Stempel mit der Druckfläche im Wasser stehen. Das hat den Sinn, dass die Acrylfarbe in den feinen Rillen nicht antrocknet, wenn ihr den Buchstaben gerade nicht braucht. Außerdem verdünnt das Wasser die Farbe zu einer angenehmen Konsistenz, die sich besser verarbeiten läßt. Ihr müsst allerdings ein wenig ausprobieren, denn Acrylfarbe gibt es ja in allen möglichen Konsistenzen zu kaufen.





Das wirklich smarte an den Kleiderbügeln war, dass man Fehler, d.h. schlecht gedruckte Buchstaben oder Druckkleckse einfach sofort wieder mit einem feuchten Lappen wegwischen kann und dann wider einen neuen Versuch hat! Super oder? Dann ist das Drucken direkt schon mal entspannter ;-)!

Für die Sterne habe ich einen Stempel selber gemacht. Dazu einfach aus Moosgummi einen kleinen Stern ausschneiden und auf den Deckel einer Wasserflasche kleben, fertig! Der Stern darf dabei nicht größer sein als der Deckel selber, weil die Spitzen sonst nicht richtig drucken!





Die Liste der Sprüche die man aufdrucken ist rein theoretisch unendlich.  Ich hab euch meine einfach mal aufgeschrieben und noch ein paar zur Auswahl dazu gelegt. Wasn Service ;-)!

1. Think outside the box.
2. If you can dream it, you can do it.
3. Get ready and let the sun shine.
4. Shine bright!
5. Music on, world off
6. Ich sage entschieden VIELLEICHT!
7. If nothing goes right, go left.
8. Add a little confetti to each day.

oder

9. Don´t forget to hüpf.
10. There´s no place like home.
11. Hang your coat ans stay a while.
12. It´s up to you to find beauty in the ugliest days.
13. You´re a limited edition.
14. Home isn´t a place, it´s you.
15. I love hanging out with you.








Na? Welche Sprüche sind eure Favoriten? Ich bin gespannt!

So! Und jetzt habt nen tollen Tag! Winkewinke ;-)!

Euer






Bezugsquellen:

Kleiderbügel HIER
Buchstabenstempel HIER



P.S.: Sagt mal, was haltet ihr vom kleinen Frollein hier am Schluß.....albern? Oder doch ganz gut??? Ich weiß nicht so recht....???  Liegt wahrscheinlich daran, dass ich ja gar nicht soviele Locken habe.....aber sonst!......ja sonst seh ich G.E.N.A.U.S.O. aus. Dieser Arm! Genau meiner! War klar, ne ;-)!?



Dienstag, 3. März 2015

Weekend of the Nudel totale: Beste homemade Pasta mal mit Pesto mal im Salatnest mit knuspriger Sesam-Ente und Hoisin-Limetten-Dressing

Eigentlich kann ich ja Nudeln und Pasta immer und überall essen. Jeden Tag, jede Woche, morgens, mittags, abends, nachts, bei jedem Wetter, jeder Laune,  im Sommer und im Winter, auch an Geburtstagen, Ostern und Weihnachten, in der Suppe oder aus dem Ofen, in grün, rot, gelb (schwarz steh ich nicht so sehr drauf), ja sogar frittiert (! in Vietnam gibt´s das!) find ich sie klasse. Ich führe das alles auf meine halbitalienische Kindheit zurück..........denn im Grunde wurde ich mit Nudeln großgezogen. Bei meinen Jungs und auch Herrn Ü ist das selbstverständlich nicht anders......klar!....ich habe da ganze Arbeit geleistet! Alles ganz ohne italienische Kindheit und so. Es geht auch ohne! Und weil das so ist, hatten wir letztes We so richtig Spaß, denn wir haben nach langer Zeit mal wieder beste homemade Nudeln selber gemacht!

Vom Prinzip her habe ich das schon oft getan, ungeachtet aller möglichen, auftretenden Schwierigkeiten. Als Pubertierende habe ich sogar einmal tagelang, ach was sage ich!........ja okay stundenlang den Nudelteig mit einem kleinen Minibaby-Pastaholz ausgerollt.......wer selber schon mal Nudeln gemacht hast, der ahnt, was das für ein Krampf gewesen ist, denn Pastateig ist zäh wie Gummi und flutscht extrem schnell und verstörend wieder auf die Ausgangsbreite zurück. Irgendwann war ich so sauer auf den Teig (!), dass ich schon aus Prinzip nicht mehr aufgeben wollte, denn wer hat das Sagen in der Küche...HÄ??...ich oder der Teig????.....I.- C.- H.!!!

Jahrelang hatte ich dann eine normale Pastamaschine mit Kurbel. Damit fluppte die Pastaherstellung dann zwar schon zügiger, war aber immer noch nicht das gelbe vom Ei, weil Kurbeln, Pastateig halten und Maschine vor dem Absturz bewahren eigentlich nur von 20igarmigen Kraken entspannt,  ohne Kreischanfall und Nervenzusammenbruch vollzogen werden kann.

Diese Erlebnisse im Rücken hatte ich dann vor einem JAHR!!!....das unaussprechliche Glück zu meinem Geburtstag die Nudelaufsätze für meine Kitchenaid  geschenkt zu bekommen. Ich hab mich wirklich rieeesig gefreut, die Teilchen ganz doll liebevoll angeschaut und gestreichelt und dann ERSTMAL in meinen großen  Küchenschrank gelegt. Und was passiert? Da drin haben sie sich dann doch glatt ganz fies vor mir versteckt. Ein ganzes Jahr lang! Böse ist, wer denkt, ich hätte sie vergessen.......pfui! Ich doch nicht ;-)!




Zum Glück haben wir uns oder sie mich oder ich sie oderoder......ach egal, Hauptsache wieder da!  letztes We wiedergefunden ;-) und uns wieder verliebt in die Äuglein bzw. die Pastawalzen geschaut! Das haben wir dann mit ner gehörigen Pastasause gefeiert......und ich habe an der Stelle festgestellt, dass Nudeln machen mit der Maschine ja glatt richtig Spaß macht und kein bisschen stressig ist! Wer hätte das gedacht? Sogar die Jungs wollten mal den Motor anmachen und Nudeln durchziehen ;-)! Hat ungemein was von großem Spielzeug ;-D! Ha!

Ich kann euch also, falls ihr Besitzer einer Kitchenaid seid, diese Pastaaufsätze, die es bei Otto  gerade mit fast 20 % Discount gibt, wirklich nur wärmstens ans Herz legen. Denn wir alle wissen: Selbstgemachte Nudeln schmecken hundertmal besser als gekaufte. Das ist ja wohl mal absolutenstotale klar.




Heute bekommt ihr zwei von unseren Lieblingsrezepten:
Das eine - die Zubereitung mit frischem selbst gemachtem Pesto - ein absolut nicht neuer aber  einfach großartiger Klassiker, das andere eine etwas ungewöhnliche Asiapasta im Salatnest. Beide Zubereitungsarten sind dabei einfach schon deshalb eine echte Show, weil die selbst gemachten Nudeln sensationell und unvergleichlich gut sind. Und dafür muss man gar kein Foodprofi sein, das haben auch die Jungs direkt festgestellt! Ist wirklich so. Schmeißt die Supermarktnudeln in die Ecke (zumindest dieses We mal!) und stellt euch an die Maschine, es lohnt sich!

Für den Pastateig braucht ihr

400 gr Mehl
4 Eier
4 Eßl Olivenöl.

Alle Zutaten zu einem geschmeidigen, gleichmäßigen Teig verkneten (verkneten LASSEN.....am besten auch das von der Maschine!) und den Teig dann eine halbe Stunde in Frischhaltefolie gerollt entspannen lassen.

Dann den Pastateig in kleinen Portionen (den Rest immer in der Folie lassen) zuerst mit der einfachen Walze (ohne Rillen) auf Stufe eins zweimal und dann auf mindestens Stufe 4 auch zweimal dünn auswalzen.

Dann entscheidet ihr über die Nudelform! Die dünn ausgewalzten Teigplatten könnt ihr entweder durch den Tagliatelle- oder den Spagettiaufsatz jagen oder ihr stecht mit irgendwelchen Cuttern eine Nudelform eurer Wahl aus. Ich hatte eigentlich hauchdünne Teigplatten wie Mandili di Seta (Pastatücher dünn wie Seidentaschentücher) im Kopf, wir haben uns dann aber sowohl für einen dickeren Teig als auch für die Ausstecher hier unten entschieden. Wir alle fanden,  dass Pesto hundertmal besser auf unseren Nudelrondellen als auf Spagetti oder Tagliatelle schmeckt! Ja das macht einen Riesenunterschied!




Die Restpasta haben wir zu Spagetti und Tagliatelle verarbeitet und einfach auf das Wäschegestell zum Trocknen gehängt ;-D! Im Liegen gehts aber auch. Und ganz wichtig: Die Pasta immer gut mit Mehl bestäuben, sonst klebt sie schrecklich aneinander, gerade im Liegen! Und noch wichtiger: Pasta bitte IMMER al dente kochen!




Für das Pesto

50 gr Basilikumblätter
2 Eßl geröstete Pinienkerne
1 Knoblauchzehe
100 ml Olivenöl
50 gr Parmesan

in den Cutter geben und fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.





Kein Vergleich mit gekauftem Pesto, kein Vergleich mit gekauften Nudeln. Aber ich wiederhole mich. Hilft nix, müsst ihr selber probieren!




Für die Asianudelnester mit knuspriger Sesam-Ente benötigt ihr dann Spagetti!




1. Die Entenbrüste in Würfel schneiden und mit Salz, Pfeffer, 2 TL Teriyakisoße und einem gehäuften TL Fünf-Gewürzpulver in einer Schale marinieren.

2. 2 Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden und in eine weitere Schale geben. 2 Eßl Sesamsamen und einen Klecks (je nach Schärfewunsch) Sambal Olek dazu geben.

3. Für das Dressing 4 El Hoisinsauce und den Saft von 3 Limetten verrühren und eine durchgedrückte Knoblauchzehe dazu geben.

4. Vom Salatkopf die einzelnen Blattschalen vorsichtig abtrennen, Strunk entfernen, waschen und jeweils zwei wie eine Schale ineinander auf einen Teller stellen. Radieschen in dünne Scheiben schneiden.

5. Nudeln kochen und während dessen das Entenfleisch in einer Pfanne goldbraun anbraten. Überschüssiges Fett abgießen. Dann den Inhalt der Schälchens mit den Frühlingszwiebeln sowie 1 TL Honig darüber geben, durchschwenken und noch einmal kurz weiterbraten.





6. Die Nudeln abgießen und mit etwas Sesamöl durchschwenken, damit sie nicht aneinander kleben. Eine Portion Nudeln dann in des Salatnest geben, die Entenwürfel darauf anrichten und mit Radieschenscheiben, Radieschensprossen und Karianderblättern dekorieren.

7. Zum Abschluß das Dressing über die Nudelnester geben und sofort servieren!






Einkaufsliste:

Pastatteig für 4 Personen:

400 gr Mehl + Mehl zum Bemehlen der Pasta
4 Eier
4 Eßl Olivenöl

Pesto für 4 Personen:

50 gr Basilikumblätter
2 Eßl geröstete Pinienkerne
1 Knoblauchzehe
100 ml Olivenöl
50 gr Parmesan
Salz, Pfeffer

Salatnester mit knuspriger Sesamente und Hoisin-Limetten-Dressing für 4 Personen:

2 Entenbrüste zusammen etwa 600 gr
1 geh. TL Fünf-Gewürzpulver
2 TL Teriyakisoße

2 EL Sesamsamen
1 TL flüssiger Honig
2 Frühlingszwiebeln
Sambal Olek nach Bedarf

1 Knoblauchzehe
3 Limetten
4 EL Hoisinsoße

1 Eßl Sesamöl


1 Eisbergsalat
1 Bund Radieschen
1 Hand voll Radieschensprossen
1-2 Stängel Koriandergrün