Dienstag, 15. März 2011

13 Stunden Kopenhagen Teil 1

Ich wollte ja immer schon mal wissen, ob das mit dem Billigfliegen eine große Lügengeschichte ist oder nicht. Und ich wollte auch immer schon erfahren, wie es sich anfühlt einen Tagestrip in eine weit entfernte Stadt zu unternehmen, völlig unausgeschlafen aus dem Flugzeug zu kippen und einen Tag lang absolut übermüdet, spätestens nach der Halbzeit auch mit platten Füssen leicht orientierungslos durch nur per Stadtplan bekannte  Straßenzüge zu rennen, um einen vermeindlichen Hotspot zu finden, der dann gar keiner ist. All ihr geschäftsreisenden Männer dieser Welt, ich weiß, ihr gähnt jetzt und habt schon den Mauszeiger auf dem roten Kreuz zum wegklicken, ich glaube aber der Unterschied zu euren beruflichen Trips liegt in der gewissen Planlosigkeit mit der ich so einen Trip angegangen bin , denn soviel man auch gelesen, gegoogelt und ausgedruckt hat, es ist sowieso immer anders. Und das Allerletzte, was man an so einem Tag braucht, ist ein straffes,  zeitliches Korsett, was einem die Möglichkeit nimmt, einfach mal durchzuatmen und aufzunehmen wo man ist und wie die Welt da so tickt. Finde ich. Und Heidi fand das auch.


Es gibt nicht viele Menschen die ich kenne, die ich spontan anrufen könnte und fragen könnte, ob sie mal eben mit mir nach Kopenhagen fliegen, so zwischen Job, zwei Waschmaschienenladungen, Fieber messen und Hausaufgabenendkontrolle. Heidi ist so eine, " Klar, buch das mal...!" waren ihre Worte morgens um 7.00 Uhr, als Air Berlin gerade eine Sonderaktion gestartet und ich die Möglichkeit zum Spontantrip entdeckt hatte. Andere wären um 7.00 Uhr noch nicht einmal ans Telefon gegangen, geschweige denn......
Kompliment ;-))!


Ja und so kam es dann....ich war begeistert, wie smart man im Internet heutzutage Flüge buchen, Tickets ausdrucken, einchecken und Bordkarten bekommen kann........wie einfach war das denn und wirklich kein bisschen kompliziert. Warum habe ich das nicht schon mal früher gemacht??????? Gezahlt haben wir im Internet 60 € für Hin und Rück......das nenn ich sportlich. Es waren nur Zweifel da, ob nicht eventuell noch irgendwelche Flughafensteuern, Kreditkartenabrechnungskosten, Sitzplatz- oder Gepäckkosten (welches??)oder was auch immer für erdachte oder tatsächliche Kosten auf einen zukommen würden.

Aber ! Nein! Nix! Es blieb dabei! Selbst die Metro in die Innenstadt war mit 10 € ( 70 Kronen) für ein Tagesticket supergünstig, sodass man sich in keinster Weise übers Ohr gehauen fühlte. Zudem hat der Kopenhagener Flughafen die schnellste Anbindung an die City in Europa (14 min). Also......rein von den Kosten her gibt es kein Argument, was gegen einen solchen Trip spricht..........die Tage dann mehr von Kopenhagen selbst!


Keine Kommentare:

Kommentar posten